Sonntag, 17. November 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Altmaier plant Start-up-Fonds mit privaten Mitteln
Chinesische App "TikTok" filtert brisante politische Themen
CDU-Chefin gegen Neuverhandlung des Koalitionsvertrags
FDP begrüßt CDU-Vorstoß zum Klagerecht für Umweltverbände
Habeck setzt auf grünen Realismus
Ulrike Folkerts will als "Tatort"-Kommissarin weitermachen
Hofreiter: Kohle-Ausstiegsgesetz ist aktuell "Windausstiegsgesetz"
Korte fordert Grüne zu Bekenntnis zu Linksbündnis auf
Süssmuth warnt CDU vor Verschleppung der Frauenquote
Bericht: Scholz richtet Spezialeinheit gegen Steuerbetrug ein

Newsticker

15:36Bericht: Altmaier plant Start-up-Fonds mit privaten Mitteln
15:01Grüne fordern Stopp der militärischen Zusammenarbeit mit China
14:43Oppermann: SPD darf Macht nicht verachten
14:15Steuergewerkschaft lobt Pläne für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
13:39Voith-Chef kündigt Zukäufe an
13:15Gröhe kritisiert Mindestlohnbeschluss der Grünen
12:43Süssmuth warnt CDU vor Verschleppung der Frauenquote
12:11Kipping verlangt Unterstützung von Scholz für Berliner Mietendeckel
11:20FDP begrüßt Scholz-Vorstoß für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
10:43Hofreiter: Kohle-Ausstiegsgesetz ist aktuell "Windausstiegsgesetz"
10:15Bareiß lehnt Pläne zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts ab
09:36FDP will hohe Hürde für Abwahl von Ausschussvorsitzenden schaffen
08:55Scholz wirft Walter-Borjans Kleinmachen der SPD vor
08:18Amnesty will Stopp der militärischen Zusammenarbeit mit China
05:00Wieczorek-Zeul stimmt für Geywitz und Scholz als SPD-Vorsitzende

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.241,75 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelschluss die Anteilsscheine von Heidelbergcement, Merck und Volkswagen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Nach Halle: CDU-Innenexperte Schuster fordert Rasterfahndung 2.0


Tatort in Halle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach dem Anschlag in Halle (Saale) fordert der Innenexperte der Unionsfraktion im Bundestag, Armin Schuster, den Ausbau technischer Fahndungsmaßnahmen im Netz. Langfristig komme man nicht umhin, über eine strategische Aufklärung im Internet nachzudenken, sagt Schuster in der aktuellen Ausgabe des "Spiegel". Ihm gehe es um "verdächtige extremistische Inhalte", erklärt der CDU-Politiker seine Forderung nach einer Art Rasterfahndung 2.0. Zwar seien mehr Verfassungsschützer hilfreich, die sich verdeckt in rechtsextremen Foren aufhalten.

Nur eine zusätzliche "automatisierte Überwachung" wäre effektiv. Der Einsatz sogenannter Webcrawler, Programme, die das Netz nach bestimmten Inhalten durchforsten, wird auch in den Sicherheitsbehörden diskutiert. "Da stehen wir in der Debatte aber noch am Anfang", sagt Schuster. Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, Sebastian Fiedler, sagte dem "Spiegel": "Die Sicherheitsbehörden und die Politik müssen sich eingestehen, dass wir Täter dieses Typs nicht alleine in den Griff bekommen werden. Wir alle sind aufgefordert, solche Verbrechen zu verhindern." Es fehle jedoch an Präventionsangeboten für junge Männer, die solche Tendenzen zeigten, sagt Fiedler. Lediglich an der Universität Gießen gebe es eine solche Einrichtung.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.10.2019 - 12:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung