Mittwoch, 03. Juni 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Konjunkturpaket: Bartsch warnt vor mangelnder Gegenfinanzierung
Weltärztechef kritisiert Grenzöffnungen
IWH-Präsident für vollständige Aufhebung von Corona-Beschränkungen
Aminata Touré warnt vor Rassismus in Deutschland
DIW-Chef: Autoprämie wäre "kontraproduktiv"
Justizministerin verteidigt Anzeigepflicht für Hassposts
Erstmals seit Wochen wieder mehr Covid-19-Intensivpatienten
Hirnforscher erwartet "gesellschaftlichen Aufbruch" nach Corona
INSA: Union gewinnt und SPD verliert
Tausende Betrugsverdachtsfälle bei Corona-Hilfen

Newsticker

14:37Fortuna-Boss ist stolz auf mündige Spieler
14:31DIW-Chef: Autoprämie wäre "kontraproduktiv"
14:29Weltärztechef kritisiert Grenzöffnungen
13:56Konjunkturpaket: Bartsch warnt vor mangelnder Gegenfinanzierung
13:48Kroos: Keine schnelle Rückkehr zur Normalität im Profifußball
13:03Unionsfraktionsvize fordert neue Unternehmenskultur
12:47Politologin: Trump spielt "hohes politisches Theater"
12:39Tourismuswirtschaft begrüßt Teil-Aufhebung der Reisewarnung
12:34DAX am Mittag deutlich im Plus - Lufthansa vorne
12:25Luftverkehrswirtschaft begrüßt Aufhebung der Reisewarnung
11:44TUI will am 17. Juni mit Sommerflugplan starten
11:38Ex-Staatssekretäre fordern abgestimmtes Vorgehen an Schulen
11:20Ryanair-Chef lobt Verhandlungsführung von Lufthansa-Chef
11:07CSU-Generalsekretär: "Wir haben unsere Lektion aus 2018 gelernt"
10:59Regierung will Reisewarnungen durch Reisehinweise ersetzen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag deutliche Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.315 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 2,5 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Immer weniger Menschen wollen mehr arbeiten


Bauarbeiter / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Zahl der Menschen, die mehr arbeiten wollen, geht zurück. Im Jahr 2018 wünschten sich knapp 4,6 Millionen Menschen im Alter von 15 bis 74 Jahren Arbeit oder eine Erhöhung ihrer Arbeitszeit, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand von Ergebnissen der Arbeitskräfteerhebung am Freitag mit. Ihre Zahl sank im Vergleich zum Vorjahr um 471.000 Personen (- 9,3 Prozent).

Dieses ungenutzte Arbeitskräftepotenzial setzte sich aus knapp 1,5 Millionen Erwerbslosen, knapp 2,2 Millionen Unterbeschäftigten und 925.000 Personen in Stiller Reserve zusammen. Im Vorjahresvergleich sanken sowohl die Zahl der Erwerbslosen (-153.000) als auch die Zahl der Unterbeschäftigten (-237.000) deutlich. Auch die Zahl der Personen in Stiller Reserve verringerte sich (-82,000 Personen), so das Statistikamt weiter. Unterbeschäftigte sind Erwerbstätige, die den Wunsch nach Erhöhung ihrer Arbeitszeit haben und dafür auch zur Verfügung stehen. Im Jahr 2018 waren in Deutschland 5,3 Prozent der Erwerbstätigen im Alter von 15 bis 74 Jahren nach eigenen Angaben unterbeschäftigt. 10,4 Prozent der Teilzeitbeschäftigten und 3,3 Prozent der Vollzeitbeschäftigten wünschten sich eine Erhöhung ihrer Arbeitszeit. Zu berücksichtigen sei hierbei, dass Unterbeschäftigte in Vollzeit ihre Arbeitszeit meist nur um wenige Stunden erhöhen wollen, so das Bundesamt. Den 2,2 Millionen Unterbeschäftigten standen 1,4 Million Erwerbstätige gegenüber, die weniger arbeiten wollten. Diese sogenannten Überbeschäftigten haben den Wunsch ihre Arbeitszeit bei entsprechend verringertem Einkommen zu reduzieren. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der Überbeschäftigten wenig verändert: 2018 gab es einen leichten Zuwachs um 23.000 Personen, 2017 hatte der Anstieg dagegen noch bei 234.000 Personen gelegen, so die Statistiker weiter. Personen in Stiller Reserve haben überhaupt keine Arbeit, gelten nach den Kriterien der Internationalen Arbeitsorganisation jedoch nicht als erwerbslos. Zur Stillen Reserve gehören Personen, die zwar Arbeit suchen, jedoch kurzfristig (innerhalb von zwei Wochen) für eine Arbeitsaufnahme nicht zur Verfügung stehen. Dazu zählen auch Personen, die aus verschiedenen Gründen aktuell keine Arbeit suchen, aber grundsätzlich gerne arbeiten würden und dafür auch verfügbar sind. Im Jahr 2018 gehörten 4,9 Prozent der Nichterwerbspersonen im Alter von 15 bis 74 Jahren zur Stillen Reserve. Im Vorjahr hatte der vergleichbare Anteil bei 5,3 Prozent gelegen, so das Statistikamt. Sonstige Nichterwerbspersonen mit generellem Arbeitswunsch zeigen eine geringere Arbeitsmarktnähe als Personen der Stillen Reserve, da sie weder eine Arbeit suchen noch kurzfristig verfügbar sind. Sie werden nicht zum ungenutzten Arbeitskräftepotenzial der hier verwendeten international vereinbarten Definition gezählt, sollten aber allein aufgrund ihrer Größenordnung von 1,2 Millionen Personen (6,4 Prozent der Nichterwerbspersonen im Alter von 15 bis 74 Jahren) bei der Analyse nicht außer Acht gelassen werden, so das Bundesamt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.10.2019 - 08:46 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung