Donnerstag, 28. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Rechtsmediziner kritisiert öffentliche Corona-Diskussionen
Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
Regierung plant "Corona-Kita-Studie"
Borchardt verteidigt systemkritische Haltung
Söder glaubt nicht an Abstandsregeln am Ballermann
Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
1. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf
Zahl der Einkommensmillionäre vor Coronakrise gestiegen
Branchenübergreifend vier von zehn Einstellungen befristet
Steuerzahlerbund kritisiert EU-Rettungspaket

Newsticker

08:25Coronakrise: Rückgang beim Umsatz in gewerblicher Wirtschaft
07:10Datenschutzbeauftragter beklagt Vertrauensverlust bei Corona-App
05:00Sonderregelung für in DDR geschiedene Frauen vor dem Aus
05:00FDP und Grüne rufen Bundesregierung zu Kritik an China auf
05:00Kronberger Kreis fordert steuerliche Entlastungen
00:00Friedrich-Ebert-Stiftung macht Vorschläge für nächstes Schuljahr
00:00Umfrage: Mehrheit sieht Scheitern der Länder bei Schul-Organisation
00:00Kinderhilfswerk fürchtet Spätfolgen ohne regulären Schulbetrieb
00:00Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
22:241. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf
22:13Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
22:12US-Börsen legen zu - Euro etwas stärker
21:41Hornbach-Chef hält an provokanter Heimwerker-Werbung fest
20:58FDP-Bundestagsfraktion kritisiert EU-Wiederaufbaufonds
20:321. Bundesliga: Remis zwischen RB Leipzig und Hertha BSC

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.657,69 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,33 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Daimler mit einem kräftigen Kurssprung von über acht Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Covestro und von BMW mit Kursgewinnen von jeweils über vier Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Landesinnenministerien sehen keine Basis für AfD-Beobachtung


Alternative für Deutschland (AfD) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach Auskunft mehrerer Landesinnenministerien reichen die bisherigen Erkenntnisse nicht aus, um die AfD als Gesamtpartei durch den Verfassungsschutz beobachten zu lassen. Die Ministerien widersprechen damit der Forderung von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt und SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil: "Der niedersächsische Landesverband der AfD wird in seiner Gesamtheit vom Niedersächsischen Verfassungsschutz nicht beobachtet, weil zurzeit keine quantitativ ausreichenden tatsächlichen Anhaltspunkte für eine rechtsextremistische Bestrebung vorliegen", teilte das niedersächsische Innenministerium der "Welt" (Freitagsausgabe) mit. Es erfolge aber eine "kontinuierliche inhaltliche Prüfung und Bewertung der Partei".

Die Behörde des Hamburger Innensenators Andy Grote (SPD) erklärte, dass Beobachtungsobjekte nur solche Organisationen seien, deren Bestrebungen "in ihrer Gesamtheit gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung" gerichtet seien. "Solche extremistischen Bestrebungen sind dem Landesverband der AfD in Hamburg derzeit noch nicht zuzurechnen", so das Hamburger Innenministerium weiter. Das rheinland-pfälzische Innenministerium teilte mit, dass "bezüglich der Gesamtpartei die gesetzlichen Voraussetzungen zur Beobachtung durch den Verfassungsschutz" derzeit nicht vorlägen. Nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle (Saale) hatten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt gefordert, die AfD durch den Verfassungsschutz beobachten zu lassen. Bislang sind nur die Jugendorganisation der Partei und die parteiinterne Gruppierung "Der Flügel" Beobachtungsobjekte der Verfassungsschutzämter von Bund und Ländern.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.10.2019 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung