Donnerstag, 28. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Union Berlin verzichtet bis Vertragsende auf Stürmer Polter
Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
Borchardt verteidigt systemkritische Haltung
Söder glaubt nicht an Abstandsregeln am Ballermann
Hornbach-Chef hält an provokanter Heimwerker-Werbung fest
Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
Kronberger Kreis fordert steuerliche Entlastungen
Steuerzahlerbund kritisiert EU-Rettungspaket
1. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf
2. Bundesliga: Heidenheim auf St. Pauli torlos

Newsticker

15:51Union Berlin verzichtet bis Vertragsende auf Stürmer Polter
15:28Umfrage: Breite Mehrheit stützt ursprüngliche Corona-Maßnahmen
15:00Antisemitismusbeauftragter verurteilt NS-Anfeindungen gegen Drosten
14:21Studie: Grüne Aktien in Coronakrise rentabler als Öl und Gas
14:08Preisauftrieb verlangsamt sich - Nahrungsmittel teurer
14:02++ EILMELDUNG ++ Inflationsrate sinkt im Mai auf 0,6 Prozent
13:33Bund darf eigene Lufthansa-Aufsichtsräte nicht selbst benennen
13:15Lufthansa-Rettung: CSU-Generalsekretär attackiert EU-Kommission
13:11Virologe Streeck hält Kritik an Drosten-Studie für berechtigt
12:36DAX am Mittag im Plus - Merck vorne
12:15Mieterbund fordert Rückkehr zum gemeinnützigen Wohnungssektor
12:12Weber schlägt Kompetenzgerichtshof für EU vor
11:35Finanzamt macht Fehler - Selbstständiger muss keine Steuern zahlen
11:33Linde-Chef bereitet Konzern auf zweite Corona-Welle vor
10:49Geschäftsklimastimmung in der EU stabilisiert sich

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.705 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,41 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Vizepräsidentin des EU-Parlaments kritisiert Johnson


Boris Johnson / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Katarina Barley (SPD), hat den britischen Premier Boris Johnson vor einer Fehlkalkulation im Brexit-Streit gewarnt und ihm zugleich rein egoistische Motive bei seinem Vorgehen unterstellt. Johnson wolle auf die EU Druck ausüben, indem er immer wieder mit einem harten Brexit drohe, sagte Barley den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). Aber er habe sich verkalkuliert: "Die EU lässt sich nicht erpressen", so Barley.

In der EU hätten inzwischen viele "die Nase voll". In ungewöhnlich scharfer Form rechnete Barley mit Johnsons Brexit-Politik ab: "Es geht ihm nur um sich selbst", sagte sie. "Das ist das einzige, was ihm wichtig ist." Dem Premierminister komme es gar nicht auf den Inhalt an, sondern nur darauf, dass er möglichst gut dastehe. Barley fügte hinzu: "Ich bin wütend, weil die gesamte Brexit-Entwicklung von Beginn an eine Ausgeburt von männlichem Narzissmus und innerparteilicher Profilierung ist". Johnson habe seine Vorgängerin May "nur lange zappeln lassen", weil er am Ende die Früchte der Entwicklung ernten wollte. Barley sagte, es sei legendär, dass Johnson vor dem Brexit-Referendum zwei Reden geschrieben habe – eine für den EU-Austritt, eine dagegen. So "zweigleisig" agiere er auch jetzt. Die Parlaments-Vizepräsidentin zeigte sich skeptisch über den weiteren Verlauf des Brexit-Prozesses: "Ich wage da seit längerer Zeit keine Prognosen mehr. Es wird kein gutes Ende haben, denn es gibt keinen befriedigenden Ausweg aus der Situation." Barley fügte hinzu: "Noch das Beste wäre ein zweites Referendum, diesmal mit konkreten Fragen zum Brexit." Das Referendum wäre auch eine gute Begründung, damit die EU einer Verlängerung noch einmal zustimme. "Denn die Frist einfach noch einmal zu verlängern – dafür ist das Verständnis auf EU-Seite inzwischen gering", sagte Barley den Funke-Zeitungen. Sie äußerte die Erwartung, das EU-Parlament werde mehrheitlich bereit sein, eine Verlängerung erneut zu bewilligen. Bei den Regierungschefs sei sie nicht ganz so sicher.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.10.2019 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung