Donnerstag, 28. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
Borchardt verteidigt systemkritische Haltung
Kronberger Kreis fordert steuerliche Entlastungen
Söder glaubt nicht an Abstandsregeln am Ballermann
Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
Steuerzahlerbund kritisiert EU-Rettungspaket
Hornbach-Chef hält an provokanter Heimwerker-Werbung fest
1. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf
Lottozahlen vom Mittwoch (27.05.2020)
2. Bundesliga: Heidenheim auf St. Pauli torlos

Newsticker

17:39DAX legt weiter zu - Wirecard vorne
17:00EVP-Fraktionschef: Mit "diplomatischem Druck" gegen China-Politik
16:22Deutscher Games-Markt gewachsen
15:51Union Berlin verzichtet bis Vertragsende auf Stürmer Polter
15:28Umfrage: Breite Mehrheit stützt ursprüngliche Corona-Maßnahmen
15:00Antisemitismusbeauftragter verurteilt NS-Anfeindungen gegen Drosten
14:21Studie: Grüne Aktien in Coronakrise rentabler als Öl und Gas
14:08Preisauftrieb verlangsamt sich - Nahrungsmittel teurer
14:02++ EILMELDUNG ++ Inflationsrate sinkt im Mai auf 0,6 Prozent
13:33Bund darf eigene Lufthansa-Aufsichtsräte nicht selbst benennen
13:15Lufthansa-Rettung: CSU-Generalsekretär attackiert EU-Kommission
13:11Virologe Streeck hält Kritik an Drosten-Studie für berechtigt
12:36DAX am Mittag im Plus - Merck vorne
12:15Mieterbund fordert Rückkehr zum gemeinnützigen Wohnungssektor
12:12Weber schlägt Kompetenzgerichtshof für EU vor

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.781,13 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,06 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge hoffen die Anleger auf eine baldige Rückkehr zum Normalzustand von vor der Corona-Pandemie. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bericht: BKA warnte 2018 vor Anschlag wie in Halle


Bundeskriminalamt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Bundeskriminalamt hat laut eines Berichts bereits vor einem Jahr vor einem rechtsextremen Anschlag wie in Halle gewarnt. Laut einer internen Lageeinschätzung vom 5. Juni 2018 gebe es in Deutschland eine "hohe" Gefährdungslage, wonach man "jederzeit" mit einem Anschlag eines selbstradikalisierten Einzeltäters rechnen müsse, berichtet die "Bild am Sonntag". Auch der Verfassungsschutz wies laut der Zeitung in den letzten zwei Jahren auf die Gefahr einer rechtsradikalen Attacke nach dem Vorbild des Norwegers Anders Breivik hin und wiederholte dies nach den Anschlägen auf Moscheen im neuseeländischen Christchurch im März 2019. Wie "Bild am Sonntag" weiter berichtet, forderten die Sicherheitsbehörden in der Vergangenheit immer wieder mehr Personal.

Doch vor allem die Länder stockten ihre Verfassungsschutzämter nur zaghaft auf. So meldete beispielsweise der Berliner Verfassungsschutz für den Doppelhaushalt 2018/19 mehr als 140 neue Stellen an, bekam am Ende jedoch nur zehn. In Schleswig-Holstein beantragte der Verfassungsschutz für 2018 bis 2020 dreißig Mitarbeiter, erhielt zwanzig - von denen nun drei im Bereich Rechtsextremismus arbeiten sollen. Laut einer internen Prognose des Verfassungsschutzes aus dieser Woche fehlt dem Verfassungsschutz nach Angaben der Zeitung bundesweit eine dreistellige Zahl von Mitarbeitern, allein im Bereich Rechtsextremismus. Vor allem gebe es nicht genügend IT-Fachleute und Daten-Auswerter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.10.2019 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung