Sonntag, 31. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fast jeder dritte Büro-Arbeitsplatz könnte überflüssig werden
Koalition uneinig über neuen "Radikalenerlass"
"Totaler Verrat": Luisa Neubauer macht Wirtschaftsminister Vorwürfe
Österreich erlaubt Formel-1-Rennen
Außenminister kritisiert Trumps WHO-Entscheidung
Präsident der Maschinenbauer gegen Auto-Kaufprämie
2. Bundesliga: Arminia Bielefeld gewinnt in Kiel
FDP kritisiert Kompromiss zu Lufthansa-Rettungsdeal
1. Bundesliga: Bremen punktet im Abstiegskampf auf Schalke
Gröhe: Scheitern der Grundrente wäre für SPD Wahlkampfschlager

Newsticker

12:32Schäuble für Klimaschutz im Konjunkturpaket
12:06Habeck wirft Regierung schwere Versäumnisse in Coronakrise vor
11:30Armutsrisiko für Kinder und Alleinerziehende gestiegen
11:10Röttgen sieht EU in "schwerster Krise ihrer Geschichte"
10:22Gemeindebund reklamiert Geld aus Konjunkturpaket für Kommunen
09:55Lambsdorff kritisiert US-Sanktionen gegen Hongkong
09:31Grüne: Kommunen bei Entsorgung von Kunstrasenplätzen in der Pflicht
09:12Söder hält Steuersenkungen für "zwingend"
08:56Kretschmann kritisiert Scholz-Plan zur Entschuldung der Kommunen
08:47US-Präsident will G7-Gipfel verschieben
08:33Giffey will mehr Erkenntnisse zum Infektionsrisiko bei Kindern
08:25Bayerns Ministerpräsident will Kaufprämie für deutsche Autos
08:16GroKo streitet über Entschuldung der Kommunen
07:00Schweinsteiger wollte nicht vor leeren Tribünen spielen
01:00Caritas-Präsident fordert deutliche Hartz-IV-Aufstockung

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.586,85 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,65 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss entgegen dem Trend im Plus die Wertpapiere von Henkel, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von SAP. Die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa rangierten kurz vor Handelsschluss mit einem Minus von über fünf Prozent am Ende der Liste, direkt hinter den Papieren von Eon und von Covestro. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Leutheusser-Schnarrenberger will Reform von Sicherheitsarchitektur


Sabine Leutheusser-Schnarrenberger / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach dem Anschlag auf die Synagoge von Halle (Saale) hat die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) eine Reform des deutschen Sicherheitsapparates gefordert. "17 Verfassungsschutzämter, das Bundeskriminalamt und der militärische Abschirmdienst machen aus der staatlichen Sicherheitsarchitektur einen löchrigen Flickenteppich", schreibt Leutheusser-Schnarrenberger in einem Gastbeitrag für die "Welt" (Freitagsausgabe). Eine Reduzierung auf "wenige Schwerpunktbehörden" müsse "endlich" den Informationsaustausch untereinander verbessern.

Es sei außerdem "grotesk", dass zuletzt zivilgesellschaftlichen Projekten gegen rechts "mehrere Millionen Euro aus der bundesweiten Finanzierung" gekürzt werden sollten, so die FDP-Politikerin weiter. Projekte wie das Aussteigerprogramm für Rechtsextreme Exit-Deutschland oder die Amadeu-Antonio-Stiftung hätten so "erhebliche finanzielle Schwierigkeiten. Wenn Teile der Gesellschaft ins Rechtsextreme abdriften, ist die Arbeit privater zivilgesellschaftlicher Initiativen unerlässlich", schreibt Leutheusser-Schnarrenberger, die seit November 2018 die erste Antisemitismusbeauftragte von Nordrhein-Westfalen ist, in dem Gastbeitrag für die "Welt". Von 1992 bis 1996 sowie von 2009 bis 2013 war sie Bundesjustizministerin.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.10.2019 - 16:34 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung