Sonntag, 31. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Konjunkturprogramm soll bis zu 80 Milliarden Euro umfassen
Fast jeder dritte Büro-Arbeitsplatz könnte überflüssig werden
Koalition uneinig über neuen "Radikalenerlass"
"Totaler Verrat": Luisa Neubauer macht Wirtschaftsminister Vorwürfe
Österreich erlaubt Formel-1-Rennen
Außenminister kritisiert Trumps WHO-Entscheidung
Präsident der Maschinenbauer gegen Auto-Kaufprämie
2. Bundesliga: Arminia Bielefeld gewinnt in Kiel
FDP kritisiert Kompromiss zu Lufthansa-Rettungsdeal
1. Bundesliga: Bremen punktet im Abstiegskampf auf Schalke

Newsticker

11:30Armutsrisiko für Kinder und Alleinerziehende gestiegen
11:10Röttgen sieht EU in "schwerster Krise ihrer Geschichte"
10:22Gemeindebund reklamiert Geld aus Konjunkturpaket für Kommunen
09:55Lambsdorff kritisiert US-Sanktionen gegen Hongkong
09:31Grüne: Kommunen bei Entsorgung von Kunstrasenplätzen in der Pflicht
09:12Söder hält Steuersenkungen für "zwingend"
08:56Kretschmann kritisiert Scholz-Plan zur Entschuldung der Kommunen
08:47US-Präsident will G7-Gipfel verschieben
08:33Giffey will mehr Erkenntnisse zum Infektionsrisiko bei Kindern
08:25Bayerns Ministerpräsident will Kaufprämie für deutsche Autos
08:16GroKo streitet über Entschuldung der Kommunen
07:00Schweinsteiger wollte nicht vor leeren Tribünen spielen
01:00Caritas-Präsident fordert deutliche Hartz-IV-Aufstockung
00:00Bund beteiligt sich mit 6,3 Milliarden Euro an Flüchtlingskosten
00:00Familienministerin: Konjunkturprogramm an Frauenförderung binden

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.586,85 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,65 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss entgegen dem Trend im Plus die Wertpapiere von Henkel, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von SAP. Die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa rangierten kurz vor Handelsschluss mit einem Minus von über fünf Prozent am Ende der Liste, direkt hinter den Papieren von Eon und von Covestro. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Caffier will Ausweitung von Vorratsdatenspeicherung


Computer-Nutzer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach dem Anschlag von Halle will Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) die Befugnisse der Sicherheitsbehörden im Kampf gegen Rechtsextremismus ausbauen. "Während Kriminelle in allen Bereichen schnell auf modernste Technik zurückgreifen können, sind die Sicherheitsbehörden noch immer an langwierige Beschaffungsmechanismen gebunden. Auch bei der Vorratsdatenspeicherung als unverzichtbares Instrument für die Arbeit der Ermittlungsbehörden legt uns der Gesetzgeber Steine in den Weg, die uns daran hindern, effizient und vorbeugend gegen Extremisten vorzugehen. Das muss sich ändern", sagte Caffier den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Freitagsausgaben).

Es gehe im Kern darum, die Sicherheitsbehörden auch im Kampf gegen Rechtsextremismus zu stärken. "Die Gefahr von rechts nimmt auf allen Ebenen dramatisch zu. Wir erleben immer mehr rechtsextremistische Ausschreitungen, Übergriffe und Exzesse. Das belegen die Zahlen des Bundesinnenministeriums", so der CDU-Politiker weiter. Er wolle "eine neue Debatte anstoßen zu den Themen, die eine erfolgreiche Arbeit der Sicherheitsbehörden erschweren oder enorm verzögern", sagte Caffier den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Bislang sind Internet- und Telefonanbieter zur Bekämpfung von Straftaten dazu verpflichtet, Standortdaten zu Mobiltelefonaten und Internetnutzung vier Wochen lang zu speichern. Für Rufnummern, Zeit und Dauer aller Telefonate und SMS-Nachrichten sowie zugewiesene IP-Adressen von Internetnutzern gilt eine Frist von zehn Wochen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.10.2019 - 15:23 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung