Donnerstag, 28. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

EVP-Fraktionschef: Mit "diplomatischem Druck" gegen China-Politik
Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
Borchardt verteidigt systemkritische Haltung
Kronberger Kreis fordert steuerliche Entlastungen
Söder glaubt nicht an Abstandsregeln am Ballermann
Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
Steuerzahlerbund kritisiert EU-Rettungspaket
Hornbach-Chef hält an provokanter Heimwerker-Werbung fest
1. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf
Lottozahlen vom Mittwoch (27.05.2020)

Newsticker

17:39DAX legt weiter zu - Wirecard vorne
17:00EVP-Fraktionschef: Mit "diplomatischem Druck" gegen China-Politik
16:22Deutscher Games-Markt gewachsen
15:51Union Berlin verzichtet bis Vertragsende auf Stürmer Polter
15:28Umfrage: Breite Mehrheit stützt ursprüngliche Corona-Maßnahmen
15:00Antisemitismusbeauftragter verurteilt NS-Anfeindungen gegen Drosten
14:21Studie: Grüne Aktien in Coronakrise rentabler als Öl und Gas
14:08Preisauftrieb verlangsamt sich - Nahrungsmittel teurer
14:02++ EILMELDUNG ++ Inflationsrate sinkt im Mai auf 0,6 Prozent
13:33Bund darf eigene Lufthansa-Aufsichtsräte nicht selbst benennen
13:15Lufthansa-Rettung: CSU-Generalsekretär attackiert EU-Kommission
13:11Virologe Streeck hält Kritik an Drosten-Studie für berechtigt
12:36DAX am Mittag im Plus - Merck vorne
12:15Mieterbund fordert Rückkehr zum gemeinnützigen Wohnungssektor
12:12Weber schlägt Kompetenzgerichtshof für EU vor

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.781,13 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,06 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge hoffen die Anleger auf eine baldige Rückkehr zum Normalzustand von vor der Corona-Pandemie. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Hallenser SPD-Abgeordneter Diaby fordert Gegenwehr im Internet


Karamba Diaby / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der SPD-Abgeordnete Karamba Diaby aus Halle (Saale) fordert nach dem rechtsextremen Anschlag in seiner Stadt mehr Engagement von der Zivilgesellschaft gegen rechten Hass. "Die Mehrheit der Hallenser mag für eine offene und solidarische Gesellschaft stehen, für Demokratie und Toleranz, das ja. Aber sie müssen sich dringend mehr in den sozialen Medien zur Wehr setzen", sagte er "Zeit-Online".

Da sei noch Luft nach oben. In sozialen Netzwerken werde die Grenze des Sagbaren überschritten, der Hass multipliziert. "Wenn Hass und Hetze dort verbreitet werden, und die Stimmen dagegen nicht laut genug sind, fühlen sich diese Leute bestätigt. Dann denken die: Wir sind die Mehrheit." Die Demokraten seien zu leise, obwohl sie die Mehrheit seien. "Sie müssen sich nur mehr in sozialen Medien zur Wehr setzen." Den zunehmenden Hass und die Enthemmung in den sozialen Medien bekommt der Bundestagsabgeordnete ebenfalls zu spüren. "Ich bekomme in letzter Zeit immer mehr negative, beleidigende, rassistische Kommentare." Das gelte aber auch für den Bundestag, so Diaby: "Der Ton wird dort immer aggressiver und viele Reden gehen wiederum in sozialen Netzwerken viral." Es sei wichtig, dass Politikerinnen und Politiker da widersprechen. Das sei aber auch ihr Job. "Glaubwürdiger, noch effektiver, ist es, wenn die Bürgerinnen und Bürger widersprechen, wenn es jemand freiwillig tut." Diaby lebt in dem Viertel, in dem der Terrorangriff am Mittwoch stattfand. "Wir wohnen ganz in der Nähe der Synagoge", sagte er "Zeit-Online". Er sei oft dort und regelmäßig in Kontakt mit der jüdischen Community, erst im Juni sei er beim Marsch des Lebens gegen Judenhass mit einem Transparent durch Halle gezogen. Antisemitismus hat der SPD-Politiker in Halle bislang kaum wahrgenommen. "Mir sind keine größeren Fälle von antisemitischen Angriffen bekannt." Es habe in Halle auch nie so starke rechte Bewegungen gegeben wie in anderen Städten. "Was auch an der starken Zivilgesellschaft liegt, die hier immer dagegenhält", sagte Diaby. Er hält es für Zufall, dass die Tat in Halle passierte. "Das hat sich der Attentäter eben so ausgesucht. Man muss davon ausgehen, denke ich, dass so etwas überall passieren kann."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.10.2019 - 10:42 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung