Freitag, 18. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Corbyn signalisiert Ablehnung des neuen Brexit-Deals
DAX kaum verändert - Anleger schauen auf Brexit-Kompromiss
EU-Staats- und Regierungschefs stimmen Brexit-Deal zu
Ute Vogt wird innenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion
ZDF-Politbarometer: Linke und CDU in Thüringen fast gleichauf
Lucke-Eklat an Hamburger Uni: Bildungspolitiker besorgt
Merkel begrüßt "deutliche Bewegungen" in Brexit-Verhandlungen
Grünen-Fraktionschef lehnt "Turbo-Baurecht" ab
Bundestag lehnt Grünen-Vorstoß zu Tempolimit auf Autobahnen ab
Deutscher Mieterbund erwartet weitere Musterfeststellungsklagen

Newsticker

07:51Göring-Eckardt für Beobachtung von Rechtsextremisten in Gamer-Szene
07:42Bauernpräsident fürchtet Eskalationen bei Landwirt-Protesten
05:00Wirtschaftsminister wirbt für neuen Brexit-Deal
05:00Lambsdorff bewertet Brexit-Deal zurückhaltend
05:00Brexit: Überweisungen nach Großbritannien werden teurer
05:00Nach Halle: Thüringens Verfassungsschutzchef nimmt Gamer in Schutz
01:00Maas fürchtet Scheitern von internationaler Rüstungskontrolle
01:00Samuel Koch wird für "Wetten, dass..?"-Unfall immer noch beschimpft
00:00Landesinnenministerien sehen keine Basis für AfD-Beobachtung
00:00Umfrage: Fast jeder Dritte für Merz als CDU/CSU-Kanzlerkandidat
00:00Özdemir gegen NATO-Ausschluss der Türkei
00:00Lucke-Eklat an Hamburger Uni: Bildungspolitiker besorgt
22:05US-Börsen etwas im Plus - Brexit kein Thema in Übersee
20:22Türkei und USA vereinbaren Waffenruhe in Nordsyrien
19:44Söder sieht Grüne als größte Hauptkonkurrenten

Börse

Am Donnerstag hat sich der DAX kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.654,95 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,12 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Anleger reagierten am Vormittag zunächst euphorisch auf Meldungen, wonach es eine Einigung zwischen der EU und Großbritannien im Brexit-Streit gebe, und hievten das Börsenbarometer schlagartig über ein Prozent ins Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Commerzbank-Tochter: EZB-Zinspolitik treibt Immobilienpreise


EZB / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorstandschef der Fondsgesellschaft Commerz Real, Andreas Muschter, erwartet auch für die kommenden Jahre steigende Preise bei Wohnungen und Büros. "Ich denke, der ganze Preiszyklus geht in die Verlängerung", sagte Muschter der "Welt" (Donnerstag). Hauptursache dafür sei die Fortsetzung der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB).

"Alle haben damit gerechnet, dass es wieder schrittweise steigende Zinsen geben wird, wenn EZB-Präsident Mario Draghi sein Amt abgibt. Jetzt ist das Gegenteil eingetreten", so Muschter. "Das erzeugt einen enormen Anlagedruck. Wir können uns sogar noch Fremdkapital für null Prozent Zinsen besorgen." Die EZB werde mit ihrer Politik die Immobilienpreise weiter nach oben treiben. Die Commerzbank-Tochter Commerz Real hatte vor Kurzem ein großes Immobilienportfolio der Generali Lebensversicherungen zum Preis von rund 2,5 Milliarden Euro übernommen. Der Deal gilt als größter Paketkauf in der Geschichte der Bundesrepublik. In dem so genannten "Millennium Portfolio" sind laut des Berichts 26 Büro-, 14 Wohn- und 9 Einzelhandelsimmobilien in zentralen Innenstadtlagen vor allem der Top-7-Städte enthalten. "Wir haben weit unter 8.000 Euro pro Quadratmeter gezahlt", so Muschter in der "Welt". Der Preis sei gemessen an der Qualität der Objekte nicht zu hoch. "Man zahlt für Büroimmobilien in Spitzenlagen etwa in Berlin inzwischen bis zu 13.000 Euro, bei Wohnungen teilweise noch mehr." Die Zukäufe fließen in den offenen Immobilienfonds Hausinvest - mit einem verwalteten Vermögen von 15,2 Milliarden Euro und rund 800.000 Anlegern einer der größten Immobilienfonds Deutschlands. Der Anlagedruck sei wegen negativ verzinster Guthaben hoch, so Muschter in der Zeitung: "Wir überweisen den Kaufpreis direkt von unseren Bankkonten, auf denen das Geld der Anleger unter Umständen mit minus 0,2 Prozent verzinst ist und bekommen dafür künftig Mieteinnahmen." Auch andere Kapitalanlagegesellschaften seien dazu gezwungen, Geld anzulegen: "Für das Millennium-Portfolio lagen nach Schätzungen etwa 52 Milliarden Euro bereit, die hätten investiert werden können", sagte der Commerz-Real-Chef. Den Immobilienmarkt in Großbritannien hält Muschter im Zuge eines Ausstiegs aus der Europäischen Union nicht mehr für stabil: "Das Land ist zu sehr in der Hand politischer Egomanen", sagte Muschter zur der "Welt". "Aus unserer Sicht ist das Länder- und Währungsrisiko mittlerweile so hoch, dass Großbritannien nicht mehr zu den stabilen so genannten Core-Märkten gehört. London allerdings ist weiterhin eine der großartigsten Städte der Welt und wird weiterhin eine Top-Location für Immobilieninvestments bleiben."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.10.2019 - 05:00 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung