Sonntag, 31. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Konjunkturprogramm soll bis zu 80 Milliarden Euro umfassen
Fast jeder dritte Büro-Arbeitsplatz könnte überflüssig werden
Koalition uneinig über neuen "Radikalenerlass"
"Totaler Verrat": Luisa Neubauer macht Wirtschaftsminister Vorwürfe
Österreich erlaubt Formel-1-Rennen
Außenminister kritisiert Trumps WHO-Entscheidung
Präsident der Maschinenbauer gegen Auto-Kaufprämie
2. Bundesliga: Arminia Bielefeld gewinnt in Kiel
FDP kritisiert Kompromiss zu Lufthansa-Rettungsdeal
1. Bundesliga: Bremen punktet im Abstiegskampf auf Schalke

Newsticker

10:22Gemeindebund reklamiert Geld aus Konjunkturpaket für Kommunen
09:55Lambsdorff kritisiert US-Sanktionen gegen Hongkong
09:31Grüne: Kommunen bei Entsorgung von Kunstrasenplätzen in der Pflicht
09:12Söder hält Steuersenkungen für "zwingend"
08:56Kretschmann kritisiert Scholz-Plan zur Entschuldung der Kommunen
08:47US-Präsident will G7-Gipfel verschieben
08:33Giffey will mehr Erkenntnisse zum Infektionsrisiko bei Kindern
08:25Bayerns Ministerpräsident will Kaufprämie für deutsche Autos
08:16GroKo streitet über Entschuldung der Kommunen
07:00Schweinsteiger wollte nicht vor leeren Tribünen spielen
01:00Caritas-Präsident fordert deutliche Hartz-IV-Aufstockung
00:00Bund beteiligt sich mit 6,3 Milliarden Euro an Flüchtlingskosten
00:00Familienministerin: Konjunkturprogramm an Frauenförderung binden
00:00Über 3.000 Ermittlungsverfahren wegen Corona-Subventionsbetrug
00:00FDP fordert Streichung von Weltbank-Krediten für China

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.586,85 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,65 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss entgegen dem Trend im Plus die Wertpapiere von Henkel, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von SAP. Die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa rangierten kurz vor Handelsschluss mit einem Minus von über fünf Prozent am Ende der Liste, direkt hinter den Papieren von Eon und von Covestro. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Behindertenbeauftragter will Inklusionsbeauftragte an Hochschulen


Studenten in einer Bibliothek / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, fordert Inklusionsbeauftragte in den Hochschulen und mehr barrierefreie Wohnheime. "Die Hochschulen sind verpflichtet, die Chancengleichheit für Studierende mit Behinderungen zu fördern und Benachteiligungen zu verhindern", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben). Hilfe müsse "schnell und bei Bedarf auch diskret" angeboten werden.

Dafür seien gute Information und verlässliche Strukturen für die Unterstützung wichtig. "Außerdem brauchen wir mehr barrierefreie Wohnheime", sagte er. Dusel betonte: "All das kann nur konsequent umgesetzt werden, wenn die Hochschulen zum Beispiel hauptamtliche Inklusionsbeauftragte in ihren Leitungsbereichen einsetzen, Aktionspläne erarbeiten und diese auch umsetzen." Das gehöre zu einer guten Universität dazu. "Inklusion und Barrierefreiheit sollten ein Qualitätsmerkmal für den Forschungsstandort Deutschland werden", forderte er. "Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie es ist, als Student mit Beeinträchtigung ohne viel Unterstützung einen Abschluss zu machen", sagte Dusel, der von Geburt an stark sehbehindert ist. Glücklicherweise habe sich seit den 80er Jahren einiges getan und die meisten Universitäten seien heute deutlich weiter. "Dennoch werden Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen häufig noch stigmatisiert, sie müssen nicht selten um Akzeptanz zu kämpfen", sagte er.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.10.2019 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung