Donnerstag, 28. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Deutscher Games-Markt gewachsen
Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
Borchardt verteidigt systemkritische Haltung
Kronberger Kreis fordert steuerliche Entlastungen
Söder glaubt nicht an Abstandsregeln am Ballermann
Steuerzahlerbund kritisiert EU-Rettungspaket
Hornbach-Chef hält an provokanter Heimwerker-Werbung fest
Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
1. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf
Lottozahlen vom Mittwoch (27.05.2020)

Newsticker

16:22Deutscher Games-Markt gewachsen
15:51Union Berlin verzichtet bis Vertragsende auf Stürmer Polter
15:28Umfrage: Breite Mehrheit stützt ursprüngliche Corona-Maßnahmen
15:00Antisemitismusbeauftragter verurteilt NS-Anfeindungen gegen Drosten
14:21Studie: Grüne Aktien in Coronakrise rentabler als Öl und Gas
14:08Preisauftrieb verlangsamt sich - Nahrungsmittel teurer
14:02++ EILMELDUNG ++ Inflationsrate sinkt im Mai auf 0,6 Prozent
13:33Bund darf eigene Lufthansa-Aufsichtsräte nicht selbst benennen
13:15Lufthansa-Rettung: CSU-Generalsekretär attackiert EU-Kommission
13:11Virologe Streeck hält Kritik an Drosten-Studie für berechtigt
12:36DAX am Mittag im Plus - Merck vorne
12:15Mieterbund fordert Rückkehr zum gemeinnützigen Wohnungssektor
12:12Weber schlägt Kompetenzgerichtshof für EU vor
11:35Finanzamt macht Fehler - Selbstständiger muss keine Steuern zahlen
11:33Linde-Chef bereitet Konzern auf zweite Corona-Welle vor

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.705 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,41 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

UNHCR fürchtet neue Fluchtbewegungen durch Nordsyrien-Konflikt


Flagge von Syrien / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach Beginn der türkischen Invasion in Nordsyrien hat das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) vor neuen Fluchtbewegungen gewarnt. "Wir fürchten, dass erneute Kampfhandlungen zu neuen Fluchtbewegungen und neuer Vertreibung innerhalb Syriens führen werden", sagte der UNHCR-Repräsentant in Deutschland, Dominik Bartsch, der "Welt" (Donnerstagsausgabe). Die Ressourcen der humanitären Akteure in und um Syrien seien "im neunten Kriegsjahr längst am Limit", so Bartsch weiter.

Der Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik, Johannes Varwick, kritisierte die bisherige "westliche Passivität". "Wenn nun die Kurden im Zuge der türkischen Invasion aus Nordsyrien vertrieben werden, dann löst das gewiss eine neue Flüchtlingskrise aus, die die Region weiter destabilisiert", sagte Varwick der "Welt". Davon werde sich Deutschland und Europa "nicht abschotten können".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.10.2019 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung