Samstag, 25. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

FDP will Transsexuellengesetz abschaffen
Coronavirus erreicht Europa: Zwei Fälle in Frankreich
Kretschmanns Äußerung zu Rechtschreibung stößt auf breite Ablehnung
Kaczynski gegen weitere deutsche Soldaten in Polen
Starkes Erdbeben in der Türkei
China: Zahl der Todesfälle durch neues Virus steigt auf 41
Mindestens 18 Tote nach Erdbeben im Osten der Türkei
Jeder dritte Pfleger arbeitet am Limit
DAX legt kräftig zu - Auto-Aktien gegen den Trend im Minus
Schleswig-Holstein schlägt neue Krankenhausfinanzierung vor

Newsticker

14:34Nach Schießerei mit sechs Toten: Erneut Schüsse in Rot am See gemeldet
14:06Merkel kondoliert Erdogan nach Erdbeben in der Türkei
13:29Forsa: Grüne und FDP legen zu - SPD und AfD verlieren
13:04Heil rechnet mit Anstieg von Pflegemindestlohn
13:04Heil rechnet mit Anstieg von Pflegemindestlohn
11:59Merkel: Bürger aus Ost und West sollen ins Gespräch kommen
11:29Coronavirus in China: Wuhan soll für Autoverkehr abgeriegelt werden
10:48Antisemitismusbeauftragter: Auschwitz verpflichtet dauerhaft
10:13Scholz begrüßt Unterstützung von Laschet im Altschulden-Streit
10:01Gesundheitspolitiker: Deutschland muss sich auf Coronavirus vorbereiten
09:50Riexinger kritisiert Gabriels Wechsel zur Deutschen Bank
09:42BSI-Präsident warnt vor Citrix-Sicherheitslücke
09:35Soziale Netzwerke: Union will externen Entscheid über strafbare Inhalte
09:18Sachsen-Anhalts Bildungsministerium erwartet sinkende Grundschülerzahlen
09:08Abstandsregeln bei Windrädern: Schulze kritisiert Altmaier

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt, das Allzeithoch vom Mittwoch aber nicht übertroffen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.576,68 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,41 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Da fiel die Wirecard-Aktie mit einem Plus von vier Prozent kurz vor Handelsende gar nicht übermäßig auf, auch dahinter konnten sich Aktien von RWE und Fresenius Medical Care mit einem Zugewinn von jeweils gut drei Prozent sehen lassen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

33 Jahre nach Tschernobyl: Manche Wildpilze noch immer radioaktiv


Wald / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Über 33 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Wildpilze in Deutschland immer noch mit radioaktivem Cäsium belastet. Das zeigten Messergebnisse, die das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) am Mittwoch veröffentlichte. Demnach liegt die Belastung bestimmter Pilzarten in Teilen Bayerns bei bis zu 2.400 Becquerel pro Kilogramm Frischmasse.

Wie hoch die Belastung mit Cäsium-137 ist, schwankt laut Bundesamt sehr stark je nach Pilzart und von Standort zu Standort. Zu den besonders stark radioaktiv belasteten Pilzarten zählen unter anderem Semmelstoppelpilze, Elfenbein- und Braunscheibige Schnecklinge und Maronenröhrlinge. Die höchsten Radiocäsiumgehalte wurden in außergewöhnlich stark belasteten kleineren Waldgebieten im Bayerischen Wald, im Donaumoos südwestlich von Ingolstadt, im Berchtesgadener Land und in der Region Mittenwald ermittelt. Über diesen Gebieten gingen nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl Anfang Mai 1986 Gewitter nieder. Das radioaktive Cäsium aus dem Niederschlag konnte sich dort in den Waldböden längere Zeit halten als beispielsweise auf Ackerböden und wird von einigen Pilzarten aus tiefer liegenden Bodenschichten aufgenommen. "Cäsium-137 hat eine Halbwertszeit von rund 30 Jahren, darum ist das aus Tschernobyl stammende Cäsium bisher erst etwa zur Hälfte zerfallen", sagte Inge Paulini, Präsidentin des Bundesamts für Strahlenschutz. "Im Extremfall enthält eine einzelne Mahlzeit dieser Pilze mehr Cäsium-137 als man mit anderen Lebensmitteln aus landwirtschaftlicher Produktion in einem ganzen Jahr zu sich nimmt. Wer seine persönliche Strahlenbelastung so gering wie möglich halten möchte, sollte darum keine stark belasteten Pilzarten aus höher belasteten Regionen essen." Wer selbst gesammelte Pilze in üblichen Mengen isst (etwa bis 250 Gramm pro Woche), muss jedoch keine negativen gesundheitlichen Folgen aufgrund der Radioaktivität befürchten. Wildpilze, die im Handel verkauft werden, dürfen den Grenzwert von 600 Becquerel pro Kilogramm Frischmasse nicht überschreiten. Dieser Grenzwert wurde nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl eingeführt. Seine Einhaltung wird von der amtlichen Lebensmittelüberwachung in Stichproben kontrolliert. Zuchtpilze wie der Austernseitling oder der Zuchtchampignon sind nicht radioaktiv belastet und können bedenkenlos gegessen werden. Das BfS untersucht die radioaktive Belastung wildwachsender Speisepilze im Süden Deutschlands seit 2005 und veröffentlicht die Ergebnisse jährlich. Die Proben werden an typischen Waldstandorten unter anderem nördlich von München, im Bayerischen Wald und im Berchtesgadener Land gesammelt, die häufig von Pilzsammlern aufgesucht werden. Seit 2007 werden auch Proben im südlichsten Teil Sachsens entnommen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.10.2019 - 12:24 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung