Mittwoch, 03. Juni 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Erstmals seit Wochen wieder mehr Covid-19-Intensivpatienten
Hoteliers und Gastronomen drohen mit Klage auf Entschädigungen
RWE fordert Stromsubventionen
SPD-Chefin erneuert Forderung nach Kaufprämie nur für E-Autos
Verkehrsminister wegen Mobilitäts-Forschungszentrum in der Kritik
Merz entsetzt über Ausschreitungen in den USA
Justizministerin verteidigt Anzeigepflicht für Hassposts
Konjunkturpaket: Opposition fordert Entlastung für Familien
Union kritisiert Trumps Krisenmanagement
Niedersachsens Ministerpräsident für Kinderzuschuss von 600 Euro

Newsticker

01:00Hirnforscher erwartet "gesellschaftlichen Aufbruch" nach Corona
01:00Baden-Württembergs Ministerpräsident will Wahlrecht mit 16
00:00Tausende Betrugsverdachtsfälle bei Corona-Hilfen
00:00INSA: Union gewinnt und SPD verliert
00:00Aminata Touré warnt vor Rassismus in Deutschland
22:07US-Börsen legen zu - Goldpreis schwächer
21:52Mainz-Verteidiger Hack: "Alle müssen von außen pushen"
20:25Bericht: TUI und Boeing einigen sich auf Schadenersatz
20:17Erstmals seit Wochen wieder mehr Covid-19-Intensivpatienten
20:11Scholz-Plan: Unionsgeführte Länder würden stärker profitieren
19:28Kultusminister wollen schnellstmöglich wieder Präsenzunterricht
18:53FDP will Mehrwertsteuer für drei Monate senken
18:48"Hongkonger in Deutschland" fordern schärfere China-Politik
18:41Justizministerin verteidigt Anzeigepflicht für Hassposts
18:21BGH: Bundespräsident ernennt drei neue Vorsitzende Richter

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.021,28 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 3,75 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von MTU Aero Engines mit einem kräftigen Kurssprung von über zehn Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Daimler und von BASF. Marktbeobachtern zufolge beflügelt die angekündigte Aufhebung der Reisewarnungen die Flugbranche. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Künast-Urteil löst Empörung aus


Renate Künast / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das jüngste Urteil des Berliner Landgerichts zulasten der Grünen-Bundestagsabgeordneten Renate Künast hat Empörung ausgelöst. "Sexistischer Hass im Netz richtet sich zunehmend gegen Politikerinnen, betrifft aber auch viele andere Frauen. Wenn Frauen im Netz von einer hasserfüllten Meute zum Schweigen gebracht werden sollen, ist das eine Gefahr für unsere Demokratie", sagte die Präsidentin des Deutschen Juristinnenbundes, Maria Wersig, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagsausgaben).

"Ich bewundere den Mut und die Ausdauer von Renate Künast, die auf diese Probleme immer wieder hinweist." Gewaltschutz sei ein Thema, das alle Ebenen des Staates angehe, so Wersig. "Und wir reden bei den genannten Beispielen verbaler Übergriffe über nichts anderes als über Gewalt." Linksparteichefin Katja Kipping sagte dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland": "Diese Form von Hass wird noch immer zu sehr verharmlost. Und wir erleben immer wieder, dass sie in Gewalt umschlägt." Dabei hätten Künast und oder sie selbst "noch die Chance, auf eine schützende Infrastruktur zurück zu greifen. Das sieht im Alltag der meisten Menschen anders aus." Auch deshalb müsse die Verharmlosung aufhören, so Kipping. Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring-Eckardt, sagte dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland": "Bei allem Respekt vor unseren Gerichten: Was Renate Künast hier an widerlichen Beleidigungen erhalten hat, sollte niemand ertragen müssen." Selbstverständlich gelte in Deutschland die Meinungsfreiheit, so die Grünen-Politikerin. "Aber die hat ihre Grenzen, wenn zu Gewalt gegen Personen aufgerufen oder widerliche Hetze betrieben wird. Hass und Hetze gehören gelöscht, ihre Urheber zur Rechenschaft gezogen." Es sei gut und wichtig, dass Künast alle Rechtsmittel ausschöpfen wolle, so die Grünen-Politikerin. Die FDP-Bundestagsabgeordnete Marie-Agnes Strack-Zimmermann sagte den Zeitungen: "Wir müssen jetzt als Demokraten zusammen stehen. Dieses fatale Urteil, welches einem Rechtsstaat unwürdig ist, berührt uns alle." Sprache sei nicht nur Kommunikation, sondern "Ausdruck von respektvollem, kultivierten Miteinander", so die Liberale. "Wenn diese Kultur nicht mehr juristisch geschützt wird, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis den Worten Gewalt folgt." Unbekannte hatten Künast unter anderem als "Drecks Fotze", "Stück Scheiße" und "altes grünes Dreckschwein" bezeichnet und Posts im Internet geschrieben, die teilweise als Aufforderung zur Gewalt interpretiert werden können. Laut einem Beschluss des Landgerichts Berlin stellen entsprechende Kommentare aber "keine Diffamierung der Person der Antragstellerin und damit keine Beleidigungen" dar. Künast will gegen das Urteil vorgehen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.09.2019 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung