Montag, 25. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lauterbach kritisiert Ramelows Corona-Strategie
Röttgen bezeichnet Kurz-Vorschlag als "einzige Provokation"
Psychiater: Bevölkerung für möglichen zweiten Lockdown gewappnet
Ramelow-Vorstoß sorgt für Wirbel
SPD-Fraktionschef kritisiert Verschleppung der Wahlrechtsreform
Zahl der Infizierten nach Gottesdienst steigt auf über 100
FDP-Chef: "In jedem Land wird man jetzt die Frage stellen"
SPD-Widerstand gegen Abwrackprämie wächst
Unionsfraktionschef kritisiert Autokonzerne
CDU-Fraktionsvize fordert mehr Geld für Arbeitsagentur vom Bund

Newsticker

01:00Wirtschaftsminister fordert Hygienekonzepte an Urlaubsorten
01:00Mittelstand fordert Schulden-Erlass für Kleinstunternehmen
00:00Drogenbeauftragte beklagt "brutale Lobbyarbeit" der Tabakindustrie
00:00DIHK kritisiert geplantes Kohleausstiegsgesetzes
00:00Sparkassen sehen keine Anzeichen für Kreditklemme
20:47FDP-Chef: "In jedem Land wird man jetzt die Frage stellen"
20:47Finanzminister hofft bei Lufthansa-Rettung auf gute Rendite
19:531. Bundesliga: Düsseldorf und Köln unentschieden
19:18CDU-Fraktionsvize fordert mehr Geld für Arbeitsagentur vom Bund
18:04Röttgen bezeichnet Kurz-Vorschlag als "einzige Provokation"
18:03Kelber will große Datenschutzverfahren auf EU-Ebene übertragen
17:221. Bundesliga: Leipzig feiert Kantersieg in Mainz
17:11Prozess zum Halle-Attentat kann im Juli starten
17:00Ramelow-Vorstoß sorgt für Wirbel
15:47Zahl der Infizierten nach Gottesdienst steigt auf über 100

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX sich kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.073,87 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,07 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Infineon mit Kursgewinnen von fast zwei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien der Münchener Rück und von Continental. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Kunden melden Probleme bei Umstellung auf Onlinebanking-Verfahren


Deutsche Kreditbank (DKB) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Zuge der Umstellung auf das neuen Onlinebanking-Verfahren haben offenbar zahlreiche Kunden keinen Zugriff mehr auf ihre Konten. Gleichzeitig können die Kunden ihre Banken nur schwer über die telefonische Hotline erreichen, um Hilfe zu bekommen: "Bei uns sind in den vergangenen Wochen Beschwerden im dreistelligen Bereich wegen Umstellungsproblemen auf das neue Online-Verfahren PSD2 eingegangen", sagte Kay Görner, Rechtsreferent bei den Marktwächtern der Verbraucherzentrale Sachsen, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben). Viele Beschwerden beträfen das "Online-Banking der DKB. Es gibt aber auch mehrere Beschwerden über die ING-DiBa und einzelne Raiffeisenbanken", so der Verbraucherschützer weiter.

Viele Kunden berichteten, dass sie keinen Zugang mehr zu ihrem Online-Konto haben oder die TAN-App nicht reibungslos funktioniere. Die Kunden hätten zudem Probleme, mit ihrer Bank Kontakt aufzunehmen. "Bei den Hotline-Nummern nehme entweder niemand ab oder sie würden aus der Leitung geworfen, wenn sie glauben, dass sie endlich jemand erreicht haben. Andere berichten von sehr langen Wartezeiten", sagte Görner. Die Verbraucherschützer prüfen nun rechtliche Schritte gegen die schlechte Erreichbarkeit der DKB-Bank. "Mit diesem Vorgehen verletzen Banken aus unserer Sicht die gesetzlichen Vorgaben", so Görner. Gesetzlich sei vorgeschrieben (§ 675 m Abs. 1 Nr.3 BGB), dass Banken erreichbar sein müssen, wenn Kunden nicht auf ihr Konto zugreifen können. "Doch dies ist derzeit bei der DKB offenbar nicht gewährleistet. Kunden müssen auf ihr Konto zugreifen, sonst ist ihre finanzielle Existenz in Gefahr", so der Verbraucherschützer. Faktisch sei durch das Nichterreichen ihr Konto gesperrt. Die DKB kann die Beschwerden nicht nachvollziehen. "Wir haben keine technischen Einschränkungen bei der Umstellung", sagte der Pressesprecher Tobias Campino-Spaeing den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Allerdings räumte er ein, dass es derzeit nur "eine eingeschränkte Erreichbarkeit" der Hotline gebe, da "überdurchschnittlich viele Kunden anrufen". Tatsächlich gebe es unter den 4,1 Millionen DKB-Kunden viele Nachfragen zu dem neuen Login-Verfahren (PSD2), so Campino-Spaeing weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.09.2019 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung