Freitag, 18. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Verfassungsschutzchef: AfD-"Flügel" wird "immer extremistischer"
EU-Staats- und Regierungschefs stimmen Brexit-Deal zu
DAX kaum verändert - Anleger schauen auf Brexit-Kompromiss
Ute Vogt wird innenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion
Bundestag lehnt Grünen-Vorstoß zu Tempolimit auf Autobahnen ab
Grünen-Fraktionschef lehnt "Turbo-Baurecht" ab
Deutscher Mieterbund erwartet weitere Musterfeststellungsklagen
Lucke-Eklat an Hamburger Uni: Bildungspolitiker besorgt
Samuel Koch wird für "Wetten, dass..?"-Unfall immer noch beschimpft
BGH: Sonntagsverkauf in Bäckereifilialen mit Cafébetrieb zulässig

Newsticker

13:00Verfassungsschutzchef: AfD-"Flügel" wird "immer extremistischer"
12:39DAX am Mittag kaum verändert - Fresenius-Aktie lässt deutlich nach
12:33Karliczek dringt auf Nationalen Bildungsrat
12:00Nach Halle: CDU-Innenexperte Schuster fordert Rasterfahndung 2.0
11:57Ökonomie-Nobelpreisträger kritisiert Trump und Johnson
11:56Verfassungsschutzchef warnt vor Rückkehr des IS
11:40Bundestag beschließt Grundsteuerreform
10:51++ EILMELDUNG ++ Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer
10:00Airbus-Subventionen: EU-Handelskommissarin rechnet mit US-Strafzöllen
09:35DAX startet kaum verändert - RWE-Aktie legt deutlich zu
09:35DAX startet kaum verändert - RWE-Aktie legt deutlich zu
09:23Linkspartei will Grundsteuerreform zustimmen
09:12Grüne fordern schärferes Vorgehen gegen "Identitäre Bewegung"
08:58Bartsch will erneut für Linken-Fraktionsvorsitz kandidieren
08:46Immer weniger Menschen wollen mehr arbeiten

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet: Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 12.660 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen am Mittag die Aktien der Deutschen Post mit deutlichen Kursgewinnen von über einem Prozent im Plus, gefolgt von den Wertpapieren von Covestro und von der Münchener Rück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Mohring kritisiert Pläne für Umverteilungsquoten für Bootsmigranten


Mike Mohring / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der CDU-Landesvorsitzende und Spitzenkandidat in Thüringen, Mike Mohring, hat die geplanten Umverteilungsquoten für Bootsmigranten aus Italien kritisiert. "Zwischenlösungen wie die jetzt vereinbarte haben das Zeug, zu Dauerlösungen zu werden. Deutschland kann nicht dauerhaft ein Viertel aller Flüchtlinge aufnehmen, die nach Europa wollen", sagte Mohring der "Welt" (Freitagsausgabe).

Zwar sei es ein Gebot der Humanität, Menschen aus Seenot zu retten. Doch die wirksamste Maßnahme wäre es, "den Schleppern das Handwerk zu legen". Das werde nur gelingen, wenn klar sei: "Die Boote der Schlepper sind nicht der richtige Weg nach Europa", so der CDU-Politiker weiter. Deshalb bleibe das vor einem Jahr formulierte Ziel richtig, die Geretteten wieder an die afrikanische Küste zu bringen. "Vor mehr als einem Jahr beschloss die EU, dort menschenwürdige Aufnahmezentren zu errichten. Zu den wichtigsten Aufgabe der neuen Europäischen Kommission gehört, diesen Faden wieder aufzunehmen", sagte Mohring. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte zuvor in einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz in Berlin seine Entschlossenheit bekräftigt, Aufnahmequoten einzuführen. Damit könnten etwa 25 Prozent aller aus Seenot geretteten Migranten von Italien nach Deutschland überführt werden. Die Einschätzung, Italien werde von Deutschland und anderen nördlichen EU-Staaten im Stich gelassen, lässt sich nicht belegen. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) habe in Deutschland zum Ende vorigen Jahres 1,45 Millionen Schutzberechtigte und Asylbewerber gezählt. Nummer zwei und drei seien Frankreich (459.000) und Schweden (317.000), heißt es in einer UNHCR-Liste, über welche die "Welt" berichtet. Erst danach komme Italien mit 296.000 dort lebenden Asylbewerbern und anerkannten Flüchtlingen. Die UNHCR-Liste beziehe sich ausschließlich auf Schutzberechtigte, Asylbewerber und aus anderen humanitären Gründen Bleibeberechtigte (Persons of Concern), berichtet die Zeitung weiter. Abgelehnte Asylbewerber seien darin nicht enthalten. Die Daten der nationalen Statistikämter wichen nicht wesentlich von den UNHCR-Angaben ab.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.09.2019 - 00:00 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung