Montag, 25. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lauterbach kritisiert Ramelows Corona-Strategie
Röttgen bezeichnet Kurz-Vorschlag als "einzige Provokation"
Psychiater: Bevölkerung für möglichen zweiten Lockdown gewappnet
Ramelow-Vorstoß sorgt für Wirbel
SPD-Fraktionschef kritisiert Verschleppung der Wahlrechtsreform
Zahl der Infizierten nach Gottesdienst steigt auf über 100
FDP-Chef: "In jedem Land wird man jetzt die Frage stellen"
SPD-Widerstand gegen Abwrackprämie wächst
Unionsfraktionschef kritisiert Autokonzerne
CDU-Fraktionsvize fordert mehr Geld für Arbeitsagentur vom Bund

Newsticker

01:00Wirtschaftsminister fordert Hygienekonzepte an Urlaubsorten
01:00Mittelstand fordert Schulden-Erlass für Kleinstunternehmen
00:00Drogenbeauftragte beklagt "brutale Lobbyarbeit" der Tabakindustrie
00:00DIHK kritisiert geplantes Kohleausstiegsgesetzes
00:00Sparkassen sehen keine Anzeichen für Kreditklemme
20:47FDP-Chef: "In jedem Land wird man jetzt die Frage stellen"
20:47Finanzminister hofft bei Lufthansa-Rettung auf gute Rendite
19:531. Bundesliga: Düsseldorf und Köln unentschieden
19:18CDU-Fraktionsvize fordert mehr Geld für Arbeitsagentur vom Bund
18:04Röttgen bezeichnet Kurz-Vorschlag als "einzige Provokation"
18:03Kelber will große Datenschutzverfahren auf EU-Ebene übertragen
17:221. Bundesliga: Leipzig feiert Kantersieg in Mainz
17:11Prozess zum Halle-Attentat kann im Juli starten
17:00Ramelow-Vorstoß sorgt für Wirbel
15:47Zahl der Infizierten nach Gottesdienst steigt auf über 100

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX sich kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.073,87 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,07 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Infineon mit Kursgewinnen von fast zwei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien der Münchener Rück und von Continental. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Handelsverband will CO2-Zertifikatehandel


Zapfsäule / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Einzelhandel fordert einen CO2-Zertifikatehandel zur Finanzierung der Energiewende in Deutschland. "Wir unterstützen den vollständigen Umstieg auf regenerative Energien", heißt es in einem Positionspapier des Handelsverbands Deutschland (HDE), über das die "Welt" (Freitagsausgabe) berichtet. Ohne diesen seien die Klimaschutzziele nicht zu erreichen.

"Die Kosten der Energiewende belasten Privathaushalte und Händler jedoch erheblich, ohne ausreichend auf die Klimaziele einzuzahlen. Wir sehen daher die Notwendigkeit, die bisherigen Instrumente zur Finanzierung der Energiewende durch einen CO2-Preis in Form eines Zertifikatehandels über die verschiedenen Sektoren hinweg zu ersetzen", heißt es in dem Papier weiter. Im Gegenzug soll dafür nach dem Willen des HDE das aktuelle Finanzierungssystem mit Stromsteuer und EEG-Umlage wegfallen. Adressiert habe der Verband sein Anliegen unter anderem an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) und an Kanzleramtschef Helge Braun (CDU). "Wir wünschen uns von Ihnen den politischen Mut, die alten Zöpfe der Energiewende abzuschneiden", schreibt HDE-Präsident Josef Sanktjohanser in einem Brief, über den die "Welt" berichtet. Zumal eine Entlastung auf der Stromkostenseite weitere Investitionen ermögliche. In Sachen Verkehr bietet sich der Handel zudem als Partner für die Elektromobilität an. "Allein der Lebensmittelhandel könnte seine 38.000 Parkplätze für den flächendeckenden Aufbau einer E-Ladeinfrastruktur zur Verfügung stellen", heißt es in dem Papier weiter. Dazu bedürfe es aber passender Förderprogramme. Denn aktuell sei es für viele Händler wirtschaftlich nicht darstellbar, Ladesäulen aufzustellen, sagte ein HDE-Sprecher der "Welt". "Bislang können nur dann Fördergelder abgerufen werden, wenn die Ladesäulen rund um die Uhr erreichbar sind. Das kann der Handel insbesondere in attraktiven Innenstadtlagen nicht leisten. Ansonsten wären seine Parkplätze auch durch Nicht-Kunden ständig belegt", so der HDE-Sprecher weiter. Außerdem seien bei den Baugenehmigungen für den Einzelhandel oftmals nur Parkerlaubnisse während der Öffnungszeiten vorgesehen. Manche Händler waren dennoch bereits aktiv: Nach HDE-Angaben gibt es derzeit rund 2.000 Ladesäulen mit insgesamt 4.000 Ladepunkten auf den Geländen von Einzelhändlern.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.09.2019 - 20:30 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung