Sonntag, 15. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Affäre um Kreispolitiker: Wanderwitz kritisiert CDU Sachsen-Anhalt
Kündigungs-Affäre: CDU und FDP setzen Esken unter Druck
Kahrs lehnt Streichung von Bonpflicht ab
Schulze: UN-Klimakonferenz wird nochmals verlängert
1. Bundesliga: Leipzig gewinnt in Düsseldorf - Platz eins
Ehemaliger EZB-Chefvolkswirt warnt vor Krise "neuer Dimension"
Richterbund: Google kooperiert - Facebook und Twitter nicht
Gesetz zur Grundrente kommt im Januar
Befristete Arbeitsverträge auf tiefstem Stand seit 20 Jahren
DWS-Chef fürchtet zunehmende Spannungen im Finanzsystem

Newsticker

15:47Affäre um Kreispolitiker: Wanderwitz kritisiert CDU Sachsen-Anhalt
15:37Produzenten sehen keine Chance für "Lindenstraße"-Fortsetzung
15:242. Bundesliga: Dresden auch mit neuem Trainer nicht erfolgreich
15:13Greta Thunberg: Überfüllte Züge sind "gutes Zeichen"
14:56Mannheim: Polizei erschießt 44-Jährigen
14:13Wirtschaftsminister warnt vor Scheitern von Tesla-Werk
13:38Hofreiter sieht "eklatantes Versagen" beim Klimagipfel
13:32Britischer Ex-Botschafter: Johnson wird EU gegen USA ausspielen
12:40FDP kritisiert geplante Auskunftspflicht für Passwörter
12:40FDP kritisiert geplante Auskunftspflicht für Passwörter
12:08Grüne fordern neue Standards bei IT-Sicherheit
11:47Thekla Carola Wied hat keine Lust auf Talkshows
10:58FDP-Chef kritisiert Klimadebatte
10:30UN-Klimakonferenz einigt sich auf Kompromiss
10:30UN-Klimakonferenz einigt sich auf Kompromiss

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.282,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,46 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Volkswagen mit über zwei Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Söder will sich nicht auf AKK als Kanzlerkandidatin festlegen


Markus Söder / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Für CSU-Chef Markus Söder ist die CDU-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer als Kanzlerkandidatin der Union nicht gesetzt. "Mit wem wir in die nächste Bundestagswahl gehen, werden wir zum gegebenen Zeitpunkt entscheiden", sagte der bayerische Ministerpräsident dem "Handelsblatt". Kramp-Karrenbauer sei in den vergangenen Monaten in den Medien häufig ungerecht behandelt worden.

"Sie hat einen wichtigen Beitrag dazu geleistet, dass CDU und CSU wieder als geschlossene Formation auftreten. Und sie wird auch in ihrer Arbeit als Verteidigungsministerin überzeugen", so Söder. Seine eigene Kanzlerkandidatur schloss der CSU-Chef nicht aus. "Über die Kanzlerkandidatur entscheiden die Vorsitzenden von CDU und CSU gemeinsam und das zum geeigneten Zeitpunkt. Deshalb müssen Sie jetzt auch nicht fragen, wer für eine Kanzlerkandidatur zur Verfügung stünde", sagte er. Gleichzeitig sprach sich Söder im Fall des Scheiterns der Großen Koalition gegen eine Minderheitsregierung aus. "Ein starkes Land wie Deutschland sollte sich in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit keine Demokratie-Experimente leisten", sagte er. Es klinge auf den ersten Blick charmant, sich jede Woche im Parlament wieder eine neue Mehrheit suchen zu müssen. "In der Praxis führt das aber häufig zu Blockaden und Unsicherheit. Sollte die SPD aus der Koalition aussteigen, brauchen wir Neuwahlen, an deren Ende eine stabile Regierung steht", sagte der CSU-Chef. Der Union empfahl er, eine Debatte über die Modernisierung Deutschlands zu führen. "Da geht es um Künstliche Intelligenz, Klimaschutz, neue Innovationen, Investitionen in die Infrastruktur, beste Bildung. Da müssen wir stärker den Wettbewerb mit den anderen Parteien aufnehmen und das Land geistig renovieren." Dann seien auch wieder hohe Prozent für die Union drin.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.09.2019 - 07:51 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung