Freitag, 18. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Bartsch will erneut für Linken-Fraktionsvorsitz kandidieren
Grüne fordern schärferes Vorgehen gegen "Identitäre Bewegung"
EU-Staats- und Regierungschefs stimmen Brexit-Deal zu
Corbyn signalisiert Ablehnung des neuen Brexit-Deals
DAX kaum verändert - Anleger schauen auf Brexit-Kompromiss
Ute Vogt wird innenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion
ZDF-Politbarometer: Linke und CDU in Thüringen fast gleichauf
Grünen-Fraktionschef lehnt "Turbo-Baurecht" ab
Bundestag lehnt Grünen-Vorstoß zu Tempolimit auf Autobahnen ab
Deutscher Mieterbund erwartet weitere Musterfeststellungsklagen

Newsticker

09:23Linkspartei will Grundsteuerreform zustimmen
09:12Grüne fordern schärferes Vorgehen gegen "Identitäre Bewegung"
08:58Bartsch will erneut für Linken-Fraktionsvorsitz kandidieren
08:46Immer weniger Menschen wollen mehr arbeiten
08:26EU-Handelskommissarin kritisiert US-Handelsvereinbarung mit China
08:23Göring-Eckardt sieht wenig Chancen für Rot-Rot-Grün auf Bundesebene
08:21Hamburger Justizsenator will "Anzeigepflicht" bei Hasskommentaren
07:56Mieterbund begrüßt Wohngeldreform
07:51Göring-Eckardt für Beobachtung von Rechtsextremisten in Gamer-Szene
07:42Bauernpräsident fürchtet Eskalationen bei Landwirt-Protesten
05:00Wirtschaftsminister wirbt für neuen Brexit-Deal
05:00Lambsdorff bewertet Brexit-Deal zurückhaltend
05:00Brexit: Überweisungen nach Großbritannien werden teurer
05:00Nach Halle: Thüringens Verfassungsschutzchef nimmt Gamer in Schutz
01:00Maas fürchtet Scheitern von internationaler Rüstungskontrolle

Börse

Am Donnerstag hat sich der DAX kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.654,95 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,12 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Anleger reagierten am Vormittag zunächst euphorisch auf Meldungen, wonach es eine Einigung zwischen der EU und Großbritannien im Brexit-Streit gebe, und hievten das Börsenbarometer schlagartig über ein Prozent ins Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Grüne wollen Kaufprämien für Elektroautos verdoppeln


Elektroauto an einer Ladestation / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Grünen wollen die Kaufprämien für Elektroautos verdoppeln, um die Verkaufszahlen anzukurbeln. Dabei sollen künftig preiswertere und kleinere Fahrzeuge eine höhere Prämie erhalten als teure und große Autos, heißt es in einem Konzept für eine "Verkehrswende", das unter anderem von dem Grünen-Verkehrspolitiker Stephan Kühn entwickelt wurde und über das die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben) berichten. Nach dem Willen der Grünen sollen nur noch reine Elektroautos gefördert werden.

Aktuell fördern der Staat und die Hersteller Elektroautos mit insgesamt 4.000 Euro und Plug-in-Hybride mit 3.000 Euro. Zudem fordern die Grünen-Politiker einen schrittweisen Abbau der Dieselsubventionen. In ihrem achtseitigen Verkehrskonzept setzen sich die acht Grünen-Politiker für eine Verkehrswende ein. Dazu gehörten der konsequente Umstieg aller motorisierten Verkehrsmittel auf Elektromobilität und alternative Antriebe, eine Stärkung des Radverkehrs, des öffentlichen Nahverkehrs und der Bahn, heißt es in dem Konzept. Europaweit sollte es mehr direkte Bahnverbindungen im Fernverkehr geben und ein Nachtzug-Netz aufgebaut werden. "Die Verkehrswende ist nicht nur die Antwort auf die Klimakrise, sondern verbessert auch unsere Lebensqualität und die Verkehrssicherheit", sagte Kühn den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Für den Neu- und Ausbau des Schienennetzes sollten die Bundesmittel bis 2023 auf jährlich drei Milliarden Euro angehoben werden. Für den öffentlichen Nahverkehr fordern die Grünen eine Erhöhung der Bundesmittel auf jährlich zwei Milliarden Euro. Grundsätzlich seien einfachere Tarife bei Bus und Bahnen notwendig, heißt es in dem Konzept weiter. Die derzeitige Kleinstaaterei von mehr als 130 Tarifgebieten und 66 Verkehrsverbünden in Deutschland schrecke die Kunden ab, kritisieren die Grünen-Verkehrspolitiker. Fahrkarten zu kaufen müsse einfacher werden. "Einsteigen und losfahren, das muss das Motto sein. Unser Ziel ist ein MobilPass, der sämtliche Angebote des öffentlichen Verkehrs wie auch Car- und Bike-Sharing aus einer Hand such-, buch- und bezahlbar macht", heißt es in dem Konzept der Grünen-Politiker, über das die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.09.2019 - 01:00 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung