Samstag, 15. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Curevac will "sehr guten Impfstoffkandidaten" haben
Bayern stürmen ins Champions-League-Halbfinale
Weißrussische Oppositionsvertreterin gegen Sanktionen
Groko streitet um Menschen ohne Krankenversicherung
IG Metall will durch Vier-Tage-Woche Jobs retten
Offiziell: Mallorca und spanisches Festland jetzt Risikogebiet
Zahlreiche Schulklassen in NRW in Quarantäne
SPD-Chefin verteidigt Nominierung von Olaf Scholz
Merkel: Humanitäre Hilfe löst Probleme nicht langfristig
Zweifel an Verfassungsmäßigkeit von Steuergesetz

Newsticker

17:03Schwere Unwetter in weiten Teilen Deutschlands
16:31Hackerangriff auf Fuhrparkfirma der Bundeswehr
16:16Formel 1: Hamilton holt Pole in Spanien
15:00CDU streitet über Söder
14:03Zweifel an Verfassungsmäßigkeit von Steuergesetz
12:03Gesundheitsminister verteidigt Reisewarnung für Spanien
12:01Forsa: SPD und Grüne legen deutlich zu
10:36Merkel: Humanitäre Hilfe löst Probleme nicht langfristig
09:41Tui sagt alle Reisen auf Balearen und spanisches Festland ab
08:41Groko streitet um Menschen ohne Krankenversicherung
08:36Rufe nach mehr Schutz für Flüchtlinge aus Weißrussland
08:27Zugspitze erlebt Rekordansturm von Bergsteigern
06:00IG Metall will durch Vier-Tage-Woche Jobs retten
02:00Weißrussische Oppositionsvertreterin gegen Sanktionen
01:00Israel wirbt um weitere Bündnispartner im Nahen Osten

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.901,34 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Sowohl die Zahlen zur chinesischen Industrieproduktion als auch die US-Einzelhandelsumsätze enttäuschten die Anleger, hinzu kommen insbesondere auch nun wieder deutlich steigende Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Deutschland. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bundesregierung scheitert an Organisation von Behörden-Digitalisierung


Tastatur / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Eines der wichtigsten Projekte der Großen Koalition, die Digitalisierung der Bundesbehörden, ist in ihrer bisherigen Form gescheitert. Die Zuständigkeiten für die "IT-Konsolidierung Bund" müssten jetzt neu verteilt werden, heißt es in einem Bericht des Bundesinnenministeriums, über den die "Bild-Zeitung" (Mittwochsausgabe) berichtet. Es solle eine "Neuorganisation" geben, in deren Zuge das Projekt statt von drei Ministerien künftig nur noch von zwei gemanagt werden solle: vom Innen- sowie vom Finanzministerium.

Das bisher ebenfalls beteiligte Verteidigungsministerium dürfe nicht mehr mitmischen, heißt es in dem Bericht. Stattdessen solle das Kanzleramt ein "unabhängiges Controlling" einrichten, also die Ober-Aufsicht übernehmen. Dies solle das Kabinett "bis Oktober" beschließen, heißt es in dem Bericht weiter. Die Digitalisierung der fast 200 Bundesbehörden mit rund 350.000 Mitarbeitern sei eben "eine Herkulesaufgabe", erklärte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) auf Anfrage. Nun aber wisse die Bundesregierung, "wo wir stehen und was zu tun ist", so der CSU-Politiker weiter. Im Mai 2015 hatte das Kabinett beschlossen, die Software und Computer aller Bundesbehörden so zu vereinheitlichen, dass Informationen problemlos und sicher digital ausgetauscht werden können. Zur "Regierung 4.0" sollte die Einrichtung einer "Bundescloud" gehören. Davon hänge die Handlungsfähigkeit des Staates ab, hieß es damals. Doch dann explodierten die Kosten: von einer Milliarde auf 3,5 Milliarden Euro. "Auch hier zeigt sich das allzu deutsche Prinzip: jeder darf mitreden, aber niemand entscheidet und trägt die Verantwortung", sagte der FDP-Chefhaushälter Otto Fricke der "Bild-Zeitung". Der Bund hätte "keinen richtigen Überblick über den Zustand seiner Rechner und Netze", so der Grünen-Haushälter Tobias Lindner.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.09.2019 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung