Samstag, 07. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: Obergrenze für Video-Streaming bei 23 Euro im Monat
Tiergarten-Mord: Beck kritisiert Generalbundesanwalt
Toyota-Deutschlandchef warnt vor zu hohen Erwartungen an E-Autos
Oberfinanzdirektion NRW sorgt für Teilerfolg im Kampf gegen den Soli
Bundesregierung verpflichtet mehr externe Berater
VDA-Vize: Automobilverband nimmt CO2-Ziele in den Blick
Deutsche Bahn plant keine Wiedereinführung von Schlafwagen-Zügen
SPD-Parteitag stimmt mit breiter Mehrheit für Leitantrag - Änderungsanträge der Parteilinken abgeschmettert
Barley: Rhetorikwandel von designierter SPD-Spitze "ganz logisch"
Gladbach-Kapitän Stindl schlägt neue Fußball-Regel vor

Newsticker

01:00Soziale Netzwerke sollen Kinderpornos selber melden
01:00Robbie Williams lässt an Weihnachten den "Macho raushängen"
01:00Gutachten: Mietendeckel verstößt mehrfach gegen Grundgesetz
00:00Hypovereinsbank verteidigt Stellenabbau
00:00Ex-Umweltminister Töpfer wirft Greta Panikmache vor
00:00Ukraine stellt Forderungen an Russland
00:00Kitakosten steigen um jährlich zwei Milliarden Euro
00:00Verfassungsschutz hatte Amri-Drohvideos früher als bekannt
22:241. Bundesliga: Hertha unentschieden in Frankfurt
22:241. Bundesliga: Hertha unentschieden in Frankfurt
22:08US-Börsen im Plus - Trump feiert Höchststände
22:08US-Börsen im Plus - Trump feiert Höchststände
21:05Klingbeil mit 79,9 Prozent als SPD-Generalsekretär wiedergewählt
20:58Wirtschaftsweiser Schmidt fordert höhere CO2-Steuer
20:56Bayern: Kritik an Staatsgemäldesammlungen wegen Sicherheitsmängeln

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.166,58 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,86 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auch Wochensicht bleibt ein Minus von etwa einem halben Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bundesregierung scheitert an Organisation von Behörden-Digitalisierung


Tastatur / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Eines der wichtigsten Projekte der Großen Koalition, die Digitalisierung der Bundesbehörden, ist in ihrer bisherigen Form gescheitert. Die Zuständigkeiten für die "IT-Konsolidierung Bund" müssten jetzt neu verteilt werden, heißt es in einem Bericht des Bundesinnenministeriums, über den die "Bild-Zeitung" (Mittwochsausgabe) berichtet. Es solle eine "Neuorganisation" geben, in deren Zuge das Projekt statt von drei Ministerien künftig nur noch von zwei gemanagt werden solle: vom Innen- sowie vom Finanzministerium.

Das bisher ebenfalls beteiligte Verteidigungsministerium dürfe nicht mehr mitmischen, heißt es in dem Bericht. Stattdessen solle das Kanzleramt ein "unabhängiges Controlling" einrichten, also die Ober-Aufsicht übernehmen. Dies solle das Kabinett "bis Oktober" beschließen, heißt es in dem Bericht weiter. Die Digitalisierung der fast 200 Bundesbehörden mit rund 350.000 Mitarbeitern sei eben "eine Herkulesaufgabe", erklärte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) auf Anfrage. Nun aber wisse die Bundesregierung, "wo wir stehen und was zu tun ist", so der CSU-Politiker weiter. Im Mai 2015 hatte das Kabinett beschlossen, die Software und Computer aller Bundesbehörden so zu vereinheitlichen, dass Informationen problemlos und sicher digital ausgetauscht werden können. Zur "Regierung 4.0" sollte die Einrichtung einer "Bundescloud" gehören. Davon hänge die Handlungsfähigkeit des Staates ab, hieß es damals. Doch dann explodierten die Kosten: von einer Milliarde auf 3,5 Milliarden Euro. "Auch hier zeigt sich das allzu deutsche Prinzip: jeder darf mitreden, aber niemand entscheidet und trägt die Verantwortung", sagte der FDP-Chefhaushälter Otto Fricke der "Bild-Zeitung". Der Bund hätte "keinen richtigen Überblick über den Zustand seiner Rechner und Netze", so der Grünen-Haushälter Tobias Lindner.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.09.2019 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung