Freitag, 18. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Immer weniger Menschen wollen mehr arbeiten
EU-Staats- und Regierungschefs stimmen Brexit-Deal zu
Corbyn signalisiert Ablehnung des neuen Brexit-Deals
DAX kaum verändert - Anleger schauen auf Brexit-Kompromiss
Ute Vogt wird innenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion
ZDF-Politbarometer: Linke und CDU in Thüringen fast gleichauf
Grünen-Fraktionschef lehnt "Turbo-Baurecht" ab
Bundestag lehnt Grünen-Vorstoß zu Tempolimit auf Autobahnen ab
Deutscher Mieterbund erwartet weitere Musterfeststellungsklagen
Lucke-Eklat an Hamburger Uni: Bildungspolitiker besorgt

Newsticker

08:58Bartsch will erneut für Linken-Fraktionsvorsitz kandidieren
08:46Immer weniger Menschen wollen mehr arbeiten
08:26EU-Handelskommissarin kritisiert US-Handelsvereinbarung mit China
08:23Göring-Eckardt sieht wenig Chancen für Rot-Rot-Grün auf Bundesebene
08:21Hamburger Justizsenator will "Anzeigepflicht" bei Hasskommentaren
07:56Mieterbund begrüßt Wohngeldreform
07:51Göring-Eckardt für Beobachtung von Rechtsextremisten in Gamer-Szene
07:42Bauernpräsident fürchtet Eskalationen bei Landwirt-Protesten
05:00Wirtschaftsminister wirbt für neuen Brexit-Deal
05:00Lambsdorff bewertet Brexit-Deal zurückhaltend
05:00Brexit: Überweisungen nach Großbritannien werden teurer
05:00Nach Halle: Thüringens Verfassungsschutzchef nimmt Gamer in Schutz
01:00Maas fürchtet Scheitern von internationaler Rüstungskontrolle
01:00Samuel Koch wird für "Wetten, dass..?"-Unfall immer noch beschimpft
00:00Landesinnenministerien sehen keine Basis für AfD-Beobachtung

Börse

Am Donnerstag hat sich der DAX kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.654,95 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,12 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Anleger reagierten am Vormittag zunächst euphorisch auf Meldungen, wonach es eine Einigung zwischen der EU und Großbritannien im Brexit-Streit gebe, und hievten das Börsenbarometer schlagartig über ein Prozent ins Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Monopolkommission sieht Energiewende in Gefahr


Windräder / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Monopolkommission hat davor gewarnt, dass zu wenig Wettbewerb zwischen den Stromtankstellen den Ladestrom verteuert und so die Verkehrswende ins Stocken bringen könnte. In vielen Regionen und Städten beherrsche ein einziger großer Betreiber den Markt, heißt es in einem Gutachten der Monopolkommission über die Energiemärkte, über das die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwochsausgabe) berichtet. Das Gremium, das die Bundesregierung berät, mache dafür Fehler in der öffentlichen Förderung verantwortlich.

Wettbewerbliche Kriterien würden vernachlässigt, um den Ausbau zu beschleunigen. So schlössen Kommunen häufig Verträge mit einzelnen Anbietern ab und räumten ihnen "faktisch marktbeherrschende" Stellungen ein, heißt es in dem Gutachten der Monopolkommission. Die an den Ladesäulen verlangten Preise lägen teilweise erheblich über dem Preis für Haushaltsstrom. Sehr kritisch beurteilt die Monopolkommission den schleppenden Ausbau der Windenergie an Land. "Wir sehen sowohl bei den Ausschreibungen für Windenergie als auch beim Aufbau der Ladeinfrastruktur Wettbewerbsprobleme, die das Gelingen der Energiewende gefährden", so Achim Wambach, der Vorsitzende der Monopolkommission. Weil Flächen und Genehmigungen für neue Windräder fehlen, würden so wenig Gebote eingereicht, dass es kaum noch Konkurrenz um die Einspeisevergütungen für den Windstrom gebe. Infolgedessen steige die Belastung für die Verbraucher, die den Windstrom über die Umlage für erneuerbare Energien mitfinanzieren, heißt es in dem Gutachten weiter. Sorgen bereitet der Monopolkommission die mit dem Atom- und Kohleausstieg bevorstehende Verknappung flexibel verfügbarer Kraftwerke, die unabhängig vom Wetter Strom liefern können. Dadurch steige das Risiko von Preismanipulationen, warnen die Wettbewerbsexperten. Erzeuger könnten je nach Marktsituation Kapazitäten zurückhalten, um die Preise in die Höhe zu schrauben. Die Kommission empfehle deshalb wirksamere Regeln, die den Missbrauch von Marktmacht verhindern, heißt es in dem Gutachten, über das die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.09.2019 - 22:30 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung