Montag, 25. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lauterbach kritisiert Ramelows Corona-Strategie
Röttgen bezeichnet Kurz-Vorschlag als "einzige Provokation"
Psychiater: Bevölkerung für möglichen zweiten Lockdown gewappnet
Ramelow-Vorstoß sorgt für Wirbel
SPD-Fraktionschef kritisiert Verschleppung der Wahlrechtsreform
Zahl der Infizierten nach Gottesdienst steigt auf über 100
FDP-Chef: "In jedem Land wird man jetzt die Frage stellen"
SPD-Widerstand gegen Abwrackprämie wächst
Unionsfraktionschef kritisiert Autokonzerne
CDU-Fraktionsvize fordert mehr Geld für Arbeitsagentur vom Bund

Newsticker

01:00Wirtschaftsminister fordert Hygienekonzepte an Urlaubsorten
01:00Mittelstand fordert Schulden-Erlass für Kleinstunternehmen
00:00Drogenbeauftragte beklagt "brutale Lobbyarbeit" der Tabakindustrie
00:00DIHK kritisiert geplantes Kohleausstiegsgesetzes
00:00Sparkassen sehen keine Anzeichen für Kreditklemme
20:47FDP-Chef: "In jedem Land wird man jetzt die Frage stellen"
20:47Finanzminister hofft bei Lufthansa-Rettung auf gute Rendite
19:531. Bundesliga: Düsseldorf und Köln unentschieden
19:18CDU-Fraktionsvize fordert mehr Geld für Arbeitsagentur vom Bund
18:04Röttgen bezeichnet Kurz-Vorschlag als "einzige Provokation"
18:03Kelber will große Datenschutzverfahren auf EU-Ebene übertragen
17:221. Bundesliga: Leipzig feiert Kantersieg in Mainz
17:11Prozess zum Halle-Attentat kann im Juli starten
17:00Ramelow-Vorstoß sorgt für Wirbel
15:47Zahl der Infizierten nach Gottesdienst steigt auf über 100

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX sich kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.073,87 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,07 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Infineon mit Kursgewinnen von fast zwei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien der Münchener Rück und von Continental. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Ölexpertin Kneissl sieht keinen Anlass für Panik auf Ölmarkt


Öltanks / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die frühere österreichische Außenministerin und Energiemarktanalystin Karin Kneissl sieht nach dem Drohnen-Angriff auf saudische Ölanlagen keinen Grund für Panik auf dem Ölmarkt. Den jüngsten Preissprung vom Montag will sie nicht überbewertet wissen: "Kurzfristig springen die Preise nach oben", sagte Kneissl dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). "Aber das ist keine neue geopolitische Risikoprämie."

Die 14 Opec-Staaten mit ihrem Schwergewicht Saudi-Arabien hätten Erfahrung mit solchen Situationen, sie seien schon in der Vergangenheit extremer Preisvolatilität im Zuge kriegerischer Auseinandersetzungen ausgesetzt gewesen, sagte die 54-jährige Expertin für den Mittleren Osten. "Die Opec reagiert nicht panisch. Das zeigt auch die Entscheidung des Opec-Generalsekretär keine Sondersitzung einzuberufen", sagte Kneissl zur Haltung des in Wien ansässigen Ölkartells. "Mit dem derzeitigen Szenario - einer Verknappung der Ölproduktion durch eine militärische Aktion - hat man immer wieder in- und außerhalb der Opec gerechnet." Eine Versorgungsknappheit fürchtet Kneissl nicht: "Die Öllager sind übervoll, die Reserven brauchen nur abgerufen werden." Die parteilose Ölanalystin Kneissl war von Dezember 2017 bis Juni 2019 österreichische Außenministerin. Die Gefahr einer militärischen Eskalation durch das Eingreifen Amerikas im Mittleren Ost erwartet Kneissl nicht. Sie ist von einer politischen Lösung überzeugt. "Die mögliche Verlagerung von Einsatzkräften ist Teil einer militärstrategischen Drohkulisse. Doch ich glaube nicht an ein militärisches Eingreifen. Die jetzige Situation lässt sich politisch wieder einfangen. Das liegt im Interesse aller Beteiligten." US-Präsident Donald Trump vermutet den Iran als Drahtzieher des Anschlags auf die weltgrößte Ölförderanlage in Saudi-Arabien. Die mit dem Iran verbündeten Rebellen im Bürgerkriegsland Jemen reklamierten den Drohnenangriff für sich.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.09.2019 - 18:49 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung