Freitag, 18. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

EU-Staats- und Regierungschefs stimmen Brexit-Deal zu
Corbyn signalisiert Ablehnung des neuen Brexit-Deals
DAX kaum verändert - Anleger schauen auf Brexit-Kompromiss
Ute Vogt wird innenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion
Bundestag lehnt Grünen-Vorstoß zu Tempolimit auf Autobahnen ab
Grünen-Fraktionschef lehnt "Turbo-Baurecht" ab
Deutscher Mieterbund erwartet weitere Musterfeststellungsklagen
Lucke-Eklat an Hamburger Uni: Bildungspolitiker besorgt
Samuel Koch wird für "Wetten, dass..?"-Unfall immer noch beschimpft
BGH: Sonntagsverkauf in Bäckereifilialen mit Cafébetrieb zulässig

Newsticker

13:00Verfassungsschutzchef: AfD-"Flügel" wird "immer extremistischer"
12:39DAX am Mittag kaum verändert - Fresenius-Aktie lässt deutlich nach
12:33Karliczek dringt auf Nationalen Bildungsrat
12:00Nach Halle: CDU-Innenexperte Schuster fordert Rasterfahndung 2.0
11:57Ökonomie-Nobelpreisträger kritisiert Trump und Johnson
11:56Verfassungsschutzchef warnt vor Rückkehr des IS
11:40Bundestag beschließt Grundsteuerreform
10:51++ EILMELDUNG ++ Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer
10:00Airbus-Subventionen: EU-Handelskommissarin rechnet mit US-Strafzöllen
09:35DAX startet kaum verändert - RWE-Aktie legt deutlich zu
09:35DAX startet kaum verändert - RWE-Aktie legt deutlich zu
09:23Linkspartei will Grundsteuerreform zustimmen
09:12Grüne fordern schärferes Vorgehen gegen "Identitäre Bewegung"
08:58Bartsch will erneut für Linken-Fraktionsvorsitz kandidieren
08:46Immer weniger Menschen wollen mehr arbeiten

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet: Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 12.660 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen am Mittag die Aktien der Deutschen Post mit deutlichen Kursgewinnen von über einem Prozent im Plus, gefolgt von den Wertpapieren von Covestro und von der Münchener Rück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Lehrerverband warnt vor sinkenden Leistungsmaßstäben beim Abitur


Abgeschlossenes Schultor / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Deutsche Lehrerverband hat davor gewarnt, beim Abitur die Leistungsmaßstäbe ständig nach unten zu verschieben. "Die Wirtschaft und die Universitäten bekommen ein massives Problem, wenn die Abiturientenquote in Deutschland letztlich auf die Hundert-Prozent-Quote zusteuert", sagte Verbandschef Heinz-Peter Meidinger der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Er gönne jedem Abiturienten gute Noten.

"Aber es kann doch nicht sein, dass hinter den Zensuren keine realen Leistungen mehr stehen und vor lauter Spitzennoten die wirklich guten Abiturienten gar nicht mehr erkennbar sind", warnte der Leiter eines bayerischen Gymnasiums. Das soziale Versprechen des Gymnasiums lautet nach seinen Worten "Aufstieg durch Leistung". Er rief dazu auf, den Leistungsgedanken nicht weiter auszuhöhlen. Der Lehrerverband hält es außerdem für einen "unhaltbaren Zustand", dass jedes Bundesland "beim Abitur macht, was es will". Meidinger sagte der NOZ, er sehe Deutschland auf dem Weg zu generellen Hochschuleingangsprüfungen wie im angelsächsischen Raum, wenn es die Schulminister "nicht endlich hinkriegen, ein in allen Bundesländern vergleichbares, qualitativ anspruchsvolles Abitur zu gestalten". Es sei absolut inakzeptabel, dass Schüler im einen Bundesland in Mathe eine schriftliche Abiturprüfung schreiben müssten, im anderen könnten sie Mathe im Abitur "komplett umschiffen". In einigen Bundesländern gebe es noch ein Leistungskursabitur, in anderen nicht mehr. "Das ist ein Witz, wenn man bedenkt, dass die Abiturienten aus allen Bundesländern mit ihren auf völlig unterschiedliche Weise zustande gekommenen Noten um die gleichen Studienplätze konkurrieren", so der Verbandschef. Zuvor war bekannt geworden, dass in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren der Anteil der Einser-Abiturienten in 15 von 16 Bundesländern gewachsen ist. 2018 hatte mehr als jeder vierte Absolvent (25,8 Prozent) einen Notenschnitt von mindestens 1,9. Dagegen hatte 2008 nur jeder fünfte Schulabsolvent (20,2 Prozent) diesen Wert erreicht.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.09.2019 - 15:53 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung