Mittwoch, 03. Juni 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Erstmals seit Wochen wieder mehr Covid-19-Intensivpatienten
Hoteliers und Gastronomen drohen mit Klage auf Entschädigungen
RWE fordert Stromsubventionen
SPD-Chefin erneuert Forderung nach Kaufprämie nur für E-Autos
Verkehrsminister wegen Mobilitäts-Forschungszentrum in der Kritik
Merz entsetzt über Ausschreitungen in den USA
Konjunkturpaket: Opposition fordert Entlastung für Familien
Union kritisiert Trumps Krisenmanagement
Niedersachsens Ministerpräsident für Kinderzuschuss von 600 Euro
Justizministerin verteidigt Anzeigepflicht für Hassposts

Newsticker

01:00Hirnforscher erwartet "gesellschaftlichen Aufbruch" nach Corona
01:00Baden-Württembergs Ministerpräsident will Wahlrecht mit 16
00:00Tausende Betrugsverdachtsfälle bei Corona-Hilfen
00:00INSA: Union gewinnt und SPD verliert
00:00Aminata Touré warnt vor Rassismus in Deutschland
22:07US-Börsen legen zu - Goldpreis schwächer
21:52Mainz-Verteidiger Hack: "Alle müssen von außen pushen"
20:25Bericht: TUI und Boeing einigen sich auf Schadenersatz
20:17Erstmals seit Wochen wieder mehr Covid-19-Intensivpatienten
20:11Scholz-Plan: Unionsgeführte Länder würden stärker profitieren
19:28Kultusminister wollen schnellstmöglich wieder Präsenzunterricht
18:53FDP will Mehrwertsteuer für drei Monate senken
18:48"Hongkonger in Deutschland" fordern schärfere China-Politik
18:41Justizministerin verteidigt Anzeigepflicht für Hassposts
18:21BGH: Bundespräsident ernennt drei neue Vorsitzende Richter

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.021,28 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 3,75 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von MTU Aero Engines mit einem kräftigen Kurssprung von über zehn Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Daimler und von BASF. Marktbeobachtern zufolge beflügelt die angekündigte Aufhebung der Reisewarnungen die Flugbranche. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Lehrerverband warnt vor sinkenden Leistungsmaßstäben beim Abitur


Abgeschlossenes Schultor / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Deutsche Lehrerverband hat davor gewarnt, beim Abitur die Leistungsmaßstäbe ständig nach unten zu verschieben. "Die Wirtschaft und die Universitäten bekommen ein massives Problem, wenn die Abiturientenquote in Deutschland letztlich auf die Hundert-Prozent-Quote zusteuert", sagte Verbandschef Heinz-Peter Meidinger der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Er gönne jedem Abiturienten gute Noten.

"Aber es kann doch nicht sein, dass hinter den Zensuren keine realen Leistungen mehr stehen und vor lauter Spitzennoten die wirklich guten Abiturienten gar nicht mehr erkennbar sind", warnte der Leiter eines bayerischen Gymnasiums. Das soziale Versprechen des Gymnasiums lautet nach seinen Worten "Aufstieg durch Leistung". Er rief dazu auf, den Leistungsgedanken nicht weiter auszuhöhlen. Der Lehrerverband hält es außerdem für einen "unhaltbaren Zustand", dass jedes Bundesland "beim Abitur macht, was es will". Meidinger sagte der NOZ, er sehe Deutschland auf dem Weg zu generellen Hochschuleingangsprüfungen wie im angelsächsischen Raum, wenn es die Schulminister "nicht endlich hinkriegen, ein in allen Bundesländern vergleichbares, qualitativ anspruchsvolles Abitur zu gestalten". Es sei absolut inakzeptabel, dass Schüler im einen Bundesland in Mathe eine schriftliche Abiturprüfung schreiben müssten, im anderen könnten sie Mathe im Abitur "komplett umschiffen". In einigen Bundesländern gebe es noch ein Leistungskursabitur, in anderen nicht mehr. "Das ist ein Witz, wenn man bedenkt, dass die Abiturienten aus allen Bundesländern mit ihren auf völlig unterschiedliche Weise zustande gekommenen Noten um die gleichen Studienplätze konkurrieren", so der Verbandschef. Zuvor war bekannt geworden, dass in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren der Anteil der Einser-Abiturienten in 15 von 16 Bundesländern gewachsen ist. 2018 hatte mehr als jeder vierte Absolvent (25,8 Prozent) einen Notenschnitt von mindestens 1,9. Dagegen hatte 2008 nur jeder fünfte Schulabsolvent (20,2 Prozent) diesen Wert erreicht.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.09.2019 - 15:53 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung