Dienstag, 21. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Umweltministerin verteidigt Kohlekompromiss
Rassistische Büttenrede: Linkspartei in Sachsen-Anhalt will Konsequenzen
Rechte Esoteriker erreichen Hunderttausende auf Youtube
Esken: Spitzensteuersatz erst ab 46.000 Euro im Monat
INSA: Union und SPD legen leicht zu
Deutscher Staat spart dank Niedrigzinsen 436 Milliarden Euro
EU-Finanztransaktionsteuer steckt fest
Bundesbank sieht für USA keine Vorteile im Protektionismus
62-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall am Flughafen Nürnberg
Umweltministerin will klimaneutrale Weltwirtschaft

Newsticker

08:32Autorin Brunschweiger kritisiert Fridays-for-Future-Bewegung
08:13Laschet will Ausnahmen bei E-Auto-Prämie
08:02Bundesregierung zahlt 800.000 Euro für veraltetes Betriebssystem
07:55FDP verlangt Reformstopp in Agrarpolitik
07:26UN-Sondergesandter will keine Blauhelme in Libyen
07:14Schweinefleischexporte nach China deutlich gestiegen
05:00Linken-Politikerin Wissler erwägt Kandidatur für Bundesvorsitz
05:00Entwicklungsminister verlangt mehr Einsatz beim Klimaschutz
05:00Studie: Firmen nutzen befristete Arbeitsverträge zur "Erprobung"
01:00Thüringen: Mohring pocht auf Verschiebung von Ministerpräsidenten-Wahl
01:00Entwicklungsminister: Situation von Flüchtlingen in Libyen verbessern
01:00Umweltministerin will klimaneutrale Weltwirtschaft
00:00Stromwirtschaft beklagt zögerliche Energiepolitik
00:00INSA: Union und SPD legen leicht zu
00:00Niedersachsen will bis zu 200 Kinder aus Flüchtlingslagern holen

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.548,94 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,17 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Fresenius Medical Care (FMC) mit deutlichen Kursgewinnen von über einem Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Wirecard und von RWE. Die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa standen kurz vor Handelsschluss mit kräftigen Kursverlusten von über zwei Prozent entgegen dem Trend am Ende der Liste, gefolgt von den Papieren der Deutschen Bank und von Continental. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Walter-Borjans und Esken legen bei Steuerkonzept nach


Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die beiden Kandidaten für den SPD-Parteivorsitz Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken legen bei ihrem Steuerkonzept nach und positionieren sich noch härter gegen ihren Gegenkandidaten und Finanzminister Olaf Scholz. In einem fünfseitigen Konzeptpapier mit dem Titel "Umverteilung für die Vielen" skizzieren der frühere Finanzminister von Nordrhein-Westfalen und die Bundestagsabgeordnete ein völlig neues System von Steuern und Abgaben, das Vermögende be- und untere Einkommensschichten entlasten soll, berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Walter-Borjans und Esken fordern darin unter anderem eine stärkere Substanzbesteuerung.

So wollen sie die Vermögenssteuer reaktivieren, die Grundsteuer durch eine nicht auf Mieter umlegbare Bodenwertsteuer ersetzen und Unternehmens-Privilegien bei der Erbschaftssteuer streichen. Wenn Firmen durch die Erbschaftssteuer in Schieflage gerieten, müsse durch die Ausgestaltung der Zahlungsmodalitäten entgegengewirkt werden, heißt es. "Hohe Freibeträge sollen dafür sorgen, dass die überwiegende Mehrheit der Menschen auch künftig nicht von der Erbschaftsteuer betroffen sein wird", schreiben Esken und Walter-Borjans. "Stattdessen geht es um ein Besteuerung der Mega-Vermögen, die in den nächsten Jahren vererbt werden und so zu leistungslosen Einkommen führen." Auch das System der Einkommen- und Ertragsteuern wollen Walter-Borjans und Esken umbauen. Sie fordern einen Systemwechsel, bei dem nicht mehr Grenz- und Spitzensteuersätze im Mittelpunkt stehen, sondern stattdessen der Durchschnittssteuersatz eines jeden Steuerzahlers ausschlaggebend sein soll. "Wir wollen kleine und wirklich mittlere Einkommen spürbar entlasten und gleichzeitig den Durchschnittssteuersatz für die zehn Prozent der höchsten Einkommen anheben", schreiben Esken und Walter-Borjans. Im Gegenzug könne der Solidaritätszuschlag komplett abgeschafft werden. Das Kandidatenteam plädiert für eine deutliche Anhebung des Grundfreibeitrags auf 12.000 Euro für Singles und 24.000 Euro für Verheiratete. Die steuerliche Ungleichbehandlung von Einzel- und Personenunternehmen gegenüber Kapitalgesellschaften soll wegfallen, genauso die Ungleichbehandlung von Kapitalerträgen und Erwerbseinkommen. Das Ehegattensplitting wollen die beiden Sozialdemokraten für künftige Partnerschaften durch einen Familientarif mit Kinderbonus ersetzen, wobei der Splittingvorteil auf 7.000 Euro gedeckelt werden soll. Den bisherigen Kinderfreibetrag für Besserverdiener wollen Esken und Walter-Borjans abschaffen und das Kindergeld durch eine Kindergrundsicherung ersetzen. Darüber hinaus wollen sie die steuerlichen Abzugsmöglichkeiten für Großspender begrenzen und die Jagd auf Steuersünder intensivieren. Ferner denkt das Duo über eine Senkung der Mehrwertsteuer nach. Mit der sozialdemokratischen Finanzpolitik der letzten Jahrzehnte rechnen Walter-Borjans und Esken ab. "In der jüngsten Vergangenheit war die SPD die Partei der Steuersenkungen", schreiben sie. "Zugleich müssen wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten uns auch den Vorwurf gefallen lassen, dass wir in den letzten Jahren mit einer Politik jahrelang gleichbleibender Reallöhne die Ungleichheit in diesem Land verschärft haben", so das Kandidatenduo weiter. "Heute müssen wir klar benennen, dass es gerade auch die Finanzpolitik der SPD war, mit der Lasten von oben nach unten verteilt wurden. Das darf nicht der Anspruch der Sozialdemokratie sein, und deshalb wollen wir umkehren", schreiben sie. Mit dem Konzept gehen Walter-Borjans und Esken auf größtmögliche Distanz zum sozialdemokratischen Finanzminister Olaf Scholz, der sich an der Seite von Klara Geywitz ebenfalls um den SPD-Vorsitz bewirbt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.09.2019 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung