Dienstag, 17. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

SPD geht bei Rüstungsexporten auf Konfrontationskurs zur Union
Mandatsverlängerung: Linke übt Kritik an SPD
Union für Wiederaufnahme von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien
DGB-NRW-Chefin: Enteignungen bei Energiewende denkbar
Einzelkandidat Brunner gibt im Rennen um SPD-Vorsitz auf
Illgner zum Torhüter-Streit: Bundestrainer muss Disput rasch lösen
Bericht: Tui spricht mit Condor
Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen
DAX lässt am Mittag nach - Euro schwächer
Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen

Newsticker

05:00Mandatsverlängerung: Linke übt Kritik an SPD
05:00SPD geht bei Rüstungsexporten auf Konfrontationskurs zur Union
01:00DIW erwartet keinen Öl-Engpass in Deutschland
00:00FDP beklagt Verschleppung von Reformen für Trennungsfamilien
22:292. Bundesliga: St. Pauli gewinnt Hamburger Stadtderby
22:11US-Börsen im Rückwärtsgang - Öl und Gold wegen Arabien-Krise stark
22:00INSA: GroKo weiter ohne Mehrheit
20:10Airbus fürchtet Flugzeugzölle
18:52Ministerium: Wirkung von Klimaplänen auf Flugverkehr unbekannt
18:49Ölexpertin Kneissl sieht keinen Anlass für Panik auf Ölmarkt
17:37DAX im Minus - Lufthansa leidet besonders
16:47Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen
16:22Bericht: Tui spricht mit Condor
15:53Lehrerverband warnt vor sinkenden Leistungsmaßstäben beim Abitur
15:13Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.380,31 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Als Grund für die Sorgenfalten bei den Anlegern wurde die neuerliche Eskalation am Golf genannt, die auch die Ölpreise sprunghaft ansteigen ließ. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Osten erhält pro Kopf weniger aus Nationaler Klimaschutzinitiative


Umweltministerium / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Ostdeutschland erhält pro Einwohner deutlich weniger Fördermittel aus der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) als Westdeutschland. Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der Linken hervorgeht, lagen bis auf Berlin im vergangenen Jahr in allen ostdeutschen Bundesländer Fördersummen aus dem Programm klar unter dem bundesdeutschen Mittel, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Die Nationale Klimaschutzinitiative ist ein Programm des Bundesumweltministeriums, mit dem kommunale Klimaschutzprojekte gefördert werden, zum Beispiel LED-Beleuchtungsanlagen und Investitionen in Infrastruktur.

175 Millionen Euro flossen darüber 2018 in die Länder, im Schnitt 2,09 Euro pro Einwohner. In den ostdeutschen Flächenländern lag die Förderung pro Einwohner dabei unter diesem Schnitt. Am wenigsten Fördermittel pro Einwohner bekam im vergangenen Jahr Thüringen mit gerade einmal 53 Cent, am meisten Brandenburg mit 1,60 Euro. Die Ausnahme bildet der Stadtstaat Berlin: Mit 5,54 Euro pro Einwohner bekommt die Hauptstadt nicht nur mehr als die ostdeutschen Länder, sondern deutlich mehr als alle anderen Länder. Baden-Württemberg auf Platz zwei kann 3,01 Euro pro Einwohner verbuchen. Die Bundesregierung verweist als Grund für die geringeren Fördersummen in Ostdeutschland darauf, dass dort in den Kommunen weniger Personal für den Klimaschutz zur Verfügung stehe. "Um den Einstieg in den kommunalen Klimaschutz und dessen Kontinuität vor Ort zu gewährleisten", so die Antwort, "sind vorantreibende Personen in den Kommunen jedoch essentiell". Dabei gehe es unter anderem um das Beantragen von Förderung. Zudem hänge es oft von der finanziellen Situation ab, ob Kommunen Klimaschutzprojekte in Angriff nehmen - und die Steuereinnahmen in vielen ostdeutschen Kommunen seien im Schnitt niedriger als in den westdeutschen. Das Problem sei bereits seit 2014 bekannt, sagte Ralph Lenkert, umweltpolitischer Sprecher der Linken-Fraktion im Bundestag, und wirke sich katastrophal auf die Klimavorsorge in finanzschwachen Regionen aus. "Diese Benachteiligung Ostdeutschlands muss endlich enden", so Lenkert.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.09.2019 - 01:30 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung