Samstag, 25. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Klaus Teuber: "Catan hat mir Freiheit geschenkt"
FDP will Transsexuellengesetz abschaffen
Nach Schießerei mit sechs Toten: Erneut Schüsse in Rot am See gemeldet
Kretschmanns Äußerung zu Rechtschreibung stößt auf breite Ablehnung
Coronavirus erreicht Europa: Zwei Fälle in Frankreich
Kaczynski gegen weitere deutsche Soldaten in Polen
Jeder dritte Pfleger arbeitet am Limit
Starkes Erdbeben in der Türkei
China: Zahl der Todesfälle durch neues Virus steigt auf 41
Mindestens 18 Tote nach Erdbeben im Osten der Türkei

Newsticker

16:02Klaus Teuber: "Catan hat mir Freiheit geschenkt"
14:34Nach Schießerei mit sechs Toten: Erneut Schüsse in Rot am See gemeldet
14:06Merkel kondoliert Erdogan nach Erdbeben in der Türkei
13:29Forsa: Grüne und FDP legen zu - SPD und AfD verlieren
13:04Heil rechnet mit Anstieg von Pflegemindestlohn
13:04Heil rechnet mit Anstieg von Pflegemindestlohn
11:59Merkel: Bürger aus Ost und West sollen ins Gespräch kommen
11:29Coronavirus in China: Wuhan soll für Autoverkehr abgeriegelt werden
10:48Antisemitismusbeauftragter: Auschwitz verpflichtet dauerhaft
10:13Scholz begrüßt Unterstützung von Laschet im Altschulden-Streit
10:01Gesundheitspolitiker: Deutschland muss sich auf Coronavirus vorbereiten
09:50Riexinger kritisiert Gabriels Wechsel zur Deutschen Bank
09:42BSI-Präsident warnt vor Citrix-Sicherheitslücke
09:35Soziale Netzwerke: Union will externen Entscheid über strafbare Inhalte
09:18Sachsen-Anhalts Bildungsministerium erwartet sinkende Grundschülerzahlen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt, das Allzeithoch vom Mittwoch aber nicht übertroffen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.576,68 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,41 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Da fiel die Wirecard-Aktie mit einem Plus von vier Prozent kurz vor Handelsende gar nicht übermäßig auf, auch dahinter konnten sich Aktien von RWE und Fresenius Medical Care mit einem Zugewinn von jeweils gut drei Prozent sehen lassen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Stardirigent Currentzis will nur noch drei Konzerte pro Jahr geben


Geigen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der griechisch-russische Dirigent Teodor Currentzis träumt nach eigenen Angaben "von einer Welt ohne Dirigenten und Politiker". Ein Dirigent müsse wissen, "dass er kein besserer Mensch ist als ein Orchestermitglied, dass er noch nicht mal ein besserer Musiker ist", sagte der 47-Jährige nach einer konzertanten Aufführung von Mozarts Oper "Così fan tutte" beim Musikfest Bremen dem "Hamburger Abendblatt" (Freitagsausgabe). "Dieser Beruf stammt letztlich von der Monarchie ab. Deswegen mag ich das Dirigieren eigentlich auch nicht. Ich liebe die Musik, aber nicht das Dirigieren."

Sein Wunschtraum, so Currentzis: "Drei Konzerte pro Jahr dirigieren, ansonsten aber komponieren und in der Natur sein." Im Sommer präsentierte der in Athen geborene Dirigent gemeinsam mit dem US-Regisseur Peter Sellars Mozarts "Idomeneo" als erste Opernpremiere der diesjährigen Salzburger Festspiele. Currentzis gilt in der Klassik-Welt als radikaler Neudenker und wird von vielen als charismatischer Orchesterlenker gefeiert. Die Konzerte und CD-Einspielungen mit dem Music-Aeterna-Orchester und -Chor spalten Publikum und Kritik gleichermaßen in Bewunderer und Skeptiker. Currentzis, der 2011 Musikdirektor des Opernhauses in Perm wurde und im Sommer von diesem Amt zurücktrat, ist seit Beginn der Spielzeit 2018/19 Chefdirigent des neu gegründeten SWR-Symphonieorchesters.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.09.2019 - 18:28 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung