Dienstag, 17. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Union für Wiederaufnahme von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien
DGB-NRW-Chefin: Enteignungen bei Energiewende denkbar
Einzelkandidat Brunner gibt im Rennen um SPD-Vorsitz auf
Illgner zum Torhüter-Streit: Bundestrainer muss Disput rasch lösen
Bericht: Tui spricht mit Condor
Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen
DAX lässt am Mittag nach - Euro schwächer
Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen
EU-Kommission: Noch keine Backstop-Alternative in Sicht
DAX im Minus - Lufthansa leidet besonders

Newsticker

01:00DIW erwartet keinen Öl-Engpass in Deutschland
00:00FDP beklagt Verschleppung von Reformen für Trennungsfamilien
22:292. Bundesliga: St. Pauli gewinnt Hamburger Stadtderby
22:11US-Börsen im Rückwärtsgang - Öl und Gold wegen Arabien-Krise stark
22:00INSA: GroKo weiter ohne Mehrheit
20:10Airbus fürchtet Flugzeugzölle
18:52Ministerium: Wirkung von Klimaplänen auf Flugverkehr unbekannt
18:49Ölexpertin Kneissl sieht keinen Anlass für Panik auf Ölmarkt
17:37DAX im Minus - Lufthansa leidet besonders
16:47Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen
16:22Bericht: Tui spricht mit Condor
15:53Lehrerverband warnt vor sinkenden Leistungsmaßstäben beim Abitur
15:13Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen
15:09BDI-Präsident: Brasilien muss weiter auf Freihandel setzen
14:44EU-Kommission: Noch keine Backstop-Alternative in Sicht

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.380,31 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Als Grund für die Sorgenfalten bei den Anlegern wurde die neuerliche Eskalation am Golf genannt, die auch die Ölpreise sprunghaft ansteigen ließ. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Baerbock bezeichnet Anklage gegen Kilic als "absolut indiskutabel"


Annalena Baerbock / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock hat eine Klage vor einem türkischen Schwurgericht gegen den Juristen und früheren Grünen-Bundestagsabgeordneten Memet Kilic wegen "Beleidigung" des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan als "absolut indiskutabel" bezeichnet. Dieses Vorgehen, das faktisch ein Berufsverbot für Kilic bedeute, "sollte von der Bundesregierung in aller Deutlichkeit kritisiert werden", sagte Baerbock der "Welt" (Freitagsausgabe). In der Anklageschrift gegen Kilic, über welche die Zeitung berichtet, werde Erdogan als Nebenkläger aufgeführt.

"Memet Kilic hat Erdogans Rolle bei den türkischen Waffenlieferungen an die Dschihadisten kritisiert", so die Grünen-Chefin weiter. Dass die türkische Regierung "auf das Thema Waffenlieferungen besonders nervös reagiert, hat uns bereits der Fall von Can Dündar, der als Journalist darüber berichtet hatte, dafür angeklagt wurde und nach Deutschland fliehen musste, plastisch vor Augen geführt", sagte Baerbock. Islamisten gingen "in drei Schritten" gegen Andersdenkende vor, sagte Kilic der "Welt". "Im ersten Schritt versuchen sie, jemanden zu vereinnahmen oder zu kaufen. Im zweiten Schritt wollen sie zermürben, einschüchtern und ruinieren. Im dritten Schritt kann es bis zur physischen Vernichtung gehen", so Kilic, der die türkische und die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt. Er befinde sich im Stadium des zweiten Schrittes. Er saß von 2005 bis 2013 für die Grünen im Bundestag. In dem Interview, das ihm zur Last gelegt wird, hatte Kilic unter anderem Erdogan als Diktator bezeichnet. Als "problematisch" bezeichnete es Baerbock, dass eine "unvoreingenommene Prüfung, ob Kilics Bezeichnung Erdogans als `Diktator` von der Meinungsfreiheit gedeckt ist, die in der türkischen Verfassung und der Europäischen Menschenrechtskonvention garantiert wird, derzeit in der Türkei nicht stattfindet". Vielmehr erlebe man dort "eine politische Instrumentalisierung der Justiz. Deshalb riskiert man für regierungskritische Äußerungen Festnahme und Inhaftierung", so die Grünen-Politikerin weiter. Die Anklage bedeute für Kilic "nicht nur de facto ein Einreiseverbot, sondern aufgrund der Verknüpfung seiner Anwaltszulassung in der Türkei und Deutschland auch ein Berufsverbot hier wie dort", sagte Baerbock der "Welt".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.09.2019 - 15:02 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung