Mittwoch, 29. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Newsticker

22:16US-Börsen knicken vor China-Virus ein - Gold in Euro auf Rekordhoch
22:16US-Börsen knicken vor China-Virus ein - Gold in Euro auf Rekordhoch
22:00INSA: SPD legt zu
22:00INSA: SPD legt zu
20:44US-Basketball-Legende Kobe Bryant stirbt bei Hubschrauber-Absturz
19:521. Bundesliga: Leverkusen gewinnt gegen Düsseldorf
18:55Söder sieht bei AfD Schuld für wachsenden Antisemitismus
17:33WJC-Präsident: Auschwitz war "Zenit alles Bösen"
17:28EU-Kommission startet "Kampf gegen den Krebs"
17:25SPD-Chef verurteilt Attacken und Anfeindungen gegen Diaby
17:231. Bundesliga: Hoffenheim gewinnt in Bremen
16:56Gesundheitspolitiker: Deutschland gut gerüstet für Coronavirus
16:40Bericht: Tesla beantragt Subventionen für Batteriezellfertigung
16:11Allianz: Cyberversicherungen werden immer teurer
15:58Zentralratspräsident verlangt schärfere Abgrenzung von AfD

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt, das Allzeithoch vom Mittwoch aber nicht übertroffen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.576,68 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,41 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Da fiel die Wirecard-Aktie mit einem Plus von vier Prozent kurz vor Handelsende gar nicht übermäßig auf, auch dahinter konnten sich Aktien von RWE und Fresenius Medical Care mit einem Zugewinn von jeweils gut drei Prozent sehen lassen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

EU-Flüchtlingspolitik: Caspary will Fluchtursachen bekämpfen


Flüchtlingslager / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der CDU-Europaabgeordnete Daniel Caspary hat angesichts der erneut ansteigenden Flüchtlingszahlen auf den griechischen Inseln zur Bekämpfung der Fluchtursachen aufgerufen. Die "sechs Milliarden" aus dem EU-Türkei-Abkommen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise seien "weitgehend erschöpft", sagte Caspary am Donnerstag dem Deutschlandfunk. Der EU-Türkei-Pakt habe im Jahr 2016 "maßgeblich dazu beigetragen", dass die "Zahlen über die Balkan-Route massiv gesunken" seien und man "eine Reduktion über die Balkan-Route" erlebe durch den EU-Türkei-Pakt "von weit über 90 Prozent, ungefähr 97 Prozent", so der CDU-Europapolitiker weiter.

Zudem müsse man "nach wie vor unseren europäischen Außengrenzschutz aufbauen, Stichwort Ausbau von Frontex, dass wir selbst in die Lage kommen, auch unsere Außengrenze besser abzusichern", sagte Caspary. Die "Milliarden-Unterstützung" für die Flüchtlingsunterbringung in der Türkei, müsse "jetzt dringend geklärt werden für die Anschlussfinanzierung". Man solle aber "nicht den Fehler machen und über die Symptome sprechen, sondern genau die Ursachen", so der CDU-Politiker weiter. "Ich wünsche mir sehr, dass wir als Europäische Union hier unsere Nachbarn nicht hängen lassen", so Caspary. Er habe Verständnis dafür, dass die Türkei sich nicht allein um das Problem kümmern wolle. "Wenn wir das Thema Fluchtursachen angehen, das ist unser gemeinsames Interesse. Die Flüchtlingssituation destabilisiert ja nicht nur die Länder der Europäischen Union, sondern auch in der Türkei ist das Flüchtlingsthema ein Riesentthema", so der CDU-Europaabgeordnete weiter. Zudem stocke die Bearbeitung der Asylanträge in Griechenland, was dazu führe, dass kaum Flüchtlinge von Griechenland in die Türkei zurück geschickt würden. Dies solle sich jedoch unter der neuen Regierung in Griechenland ändern. Im März 2016 wurde von der Europäischen Union und der Türkei gemeinsam ein Flüchtlingspakt beschlossen mit dem Ziel, eine Reduzierung der Bewegung von Flüchtlingen und Migranten über die Türkei in die EU zu erreichen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.09.2019 - 14:28 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung