Dienstag, 17. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Union für Wiederaufnahme von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien
DGB-NRW-Chefin: Enteignungen bei Energiewende denkbar
Einzelkandidat Brunner gibt im Rennen um SPD-Vorsitz auf
Illgner zum Torhüter-Streit: Bundestrainer muss Disput rasch lösen
Bericht: Tui spricht mit Condor
Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen
DAX lässt am Mittag nach - Euro schwächer
Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen
EU-Kommission: Noch keine Backstop-Alternative in Sicht
DAX im Minus - Lufthansa leidet besonders

Newsticker

01:00DIW erwartet keinen Öl-Engpass in Deutschland
00:00FDP beklagt Verschleppung von Reformen für Trennungsfamilien
22:292. Bundesliga: St. Pauli gewinnt Hamburger Stadtderby
22:11US-Börsen im Rückwärtsgang - Öl und Gold wegen Arabien-Krise stark
22:00INSA: GroKo weiter ohne Mehrheit
20:10Airbus fürchtet Flugzeugzölle
18:52Ministerium: Wirkung von Klimaplänen auf Flugverkehr unbekannt
18:49Ölexpertin Kneissl sieht keinen Anlass für Panik auf Ölmarkt
17:37DAX im Minus - Lufthansa leidet besonders
16:47Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen
16:22Bericht: Tui spricht mit Condor
15:53Lehrerverband warnt vor sinkenden Leistungsmaßstäben beim Abitur
15:13Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen
15:09BDI-Präsident: Brasilien muss weiter auf Freihandel setzen
14:44EU-Kommission: Noch keine Backstop-Alternative in Sicht

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.380,31 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Als Grund für die Sorgenfalten bei den Anlegern wurde die neuerliche Eskalation am Golf genannt, die auch die Ölpreise sprunghaft ansteigen ließ. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bundesregierung sieht "Stablecoins" wie Facebooks Libra skeptisch


Facebook-Zentrale / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung geht zunehmend auf Distanz zu Facebooks Libra-Projekt und anderen "Stablecoins", also wertstabilen Digitalwährungen. Das zeigt die noch unveröffentlichte Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion, über die das "Handelsblatt" berichtet. Demnach befürchte die Bundeswegierung, dass die Ausgeber von "Stablecoins" durch eine große Nachfrage nach Staatsanleihen Marktverzerrungen auslösen und sogar die Effektivität der Geldpolitik beschneiden könnten.

"Stablecoins" wie Libra sind digitale Münzen mit festem Wechselkurs zu einer anderen Währung. Die Anbieter sichern diese durch eine Deckung mit werthaltigen Anlagen. So setzt die Libra Association auf einen Korb mit unterschiedlichen Staatsanleihen. "Generell führt bei einem vollgedeckten ‚Stablecoin‘ eine zunehmende Nachfrage nach diesem `Stablecoin` zu einer zusätzlichen Nachf rage nach den in der Reserve gehaltenen Anlagen", heißt es in der Antwort des Bundesfinanzministeriums. Inwieweit einzelne Anlagen, etwa Bundeswertpapiere, betroffen wären, hänge von der Marktdurchdringung ab. Diese bestimme die Größe des Reservefonds, mit dem der "Stablecoin" hinterlegt sei. Bei Libra könnte er laut Schätzungen schnell einige Hundert Milliarden Euro schwer sein. Genau dort sieht die Bundesregierung ein Risiko. "Voraussetzung für die Fähigkeit der Zentralbank, die kurzfristigen Zinssätze am Interbankenmarkt zu beeinflussen, ist ihre Rolle als alleiniger Bereitsteller von Zentralbankgeld", heißt es in der Antwort weiter. Falls diese Nachfrage durch "eine entsprechende Verlagerung auf private `Stablecoins` stark zurückginge", könne die "Fähigkeit der Zentralbank, das kurze Ende der Zinsstrukturkurve zu steuern, beeinträchtigt werden", heißt es in der Antwort des Bundesfinanzministeriums, über die das "Handelsblatt" berichtet. Das bedeute, dass die Fähigkeit der EZB, über die Leitzinsen die einjährigen Marktrenditen von Anleihen zu beeinflussen, sinken könnte. In der Folge könnte "der Spielraum für (geldpolitische) Ankaufprogramme" kleiner werden, heißt es in der Antwort weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.09.2019 - 12:28 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung