Dienstag, 17. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Union für Wiederaufnahme von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien
DGB-NRW-Chefin: Enteignungen bei Energiewende denkbar
Einzelkandidat Brunner gibt im Rennen um SPD-Vorsitz auf
Illgner zum Torhüter-Streit: Bundestrainer muss Disput rasch lösen
Bericht: Tui spricht mit Condor
Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen
DAX lässt am Mittag nach - Euro schwächer
Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen
EU-Kommission: Noch keine Backstop-Alternative in Sicht
DAX im Minus - Lufthansa leidet besonders

Newsticker

01:00DIW erwartet keinen Öl-Engpass in Deutschland
00:00FDP beklagt Verschleppung von Reformen für Trennungsfamilien
22:292. Bundesliga: St. Pauli gewinnt Hamburger Stadtderby
22:11US-Börsen im Rückwärtsgang - Öl und Gold wegen Arabien-Krise stark
22:00INSA: GroKo weiter ohne Mehrheit
20:10Airbus fürchtet Flugzeugzölle
18:52Ministerium: Wirkung von Klimaplänen auf Flugverkehr unbekannt
18:49Ölexpertin Kneissl sieht keinen Anlass für Panik auf Ölmarkt
17:37DAX im Minus - Lufthansa leidet besonders
16:47Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen
16:22Bericht: Tui spricht mit Condor
15:53Lehrerverband warnt vor sinkenden Leistungsmaßstäben beim Abitur
15:13Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen
15:09BDI-Präsident: Brasilien muss weiter auf Freihandel setzen
14:44EU-Kommission: Noch keine Backstop-Alternative in Sicht

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.380,31 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Als Grund für die Sorgenfalten bei den Anlegern wurde die neuerliche Eskalation am Golf genannt, die auch die Ölpreise sprunghaft ansteigen ließ. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

SPD und Grüne gegen von der Leyens ungarischen EU-Kandidaten


Ursula von der Leyen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach der Bekanntgabe des Teams der designierten EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) haben SPD und Grüne Widerstand gegen den Plan angekündigt, den ungarischen Ex-Justizminister László Trócsányi zum EU-Erweiterungskommissar zu machen. "László Trócsányi hat als Justizminister den Rechtsstaat in einem EU-Mitgliedstaat ausgehöhlt", sagte die SPD-Europaabgeordnete Katarina Barley den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Der Bewerber aus Ungarn trage "Mitverantwortung für die Justizreform, die Diskriminierung von Minderheiten und diskriminierende Gesetze gegen Nichtregierungsorganisationen", so die Vizepräsidentin des Europaparlaments weiter.

Sie forderte von der Leyen auf, eine Erklärung abzugeben. Die designierte EU-Kommissionspräsidentin trage schließlich Verantwortung für ihr Team. Und Trócsányi selbst müsse "deutlich machen, wie er es mit dem Schutz von NGOs und den europäischen Grundrechten hält", sagte Barley. Sie kündigte eine harte Prüfung des Kandidaten in den anstehenden Anhörungen im Europaparlament an. Ähnlich scharf reagierte Ska Keller, die Co-Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Europaparlament. Troìcsaìnyi sei "aktiv an der Schleifung des Rechtsstaats" in Ungarn beteiligt gewesen, sagte Keller den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Und jetzt müsste er als Kommissar die Einhaltung der europäischen Verträge und Werte überwachen. Noch dazu soll er für die Erweiterung zuständig sein und bei Erweiterungskandidaten darauf pochen, dass sie europäische Regeln und Werte einhalten sollen. Das ist zynisch", so die Grünen-Europapolitikerin weiter. Sie kündigte dem ungarischen Kandidaten eine harte Anhörung an: Das Parlament sei schon in der Vergangenheit nicht davor zurückgeschreckt, Bewerber nach Hause zu schicken, sagte Keller. "Dieses Recht wird sich das Parlament auch diesmal nicht nehmen lassen", so die Co-Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Europaparlament. Ungarn habe zwar das Recht auf einen EU-Kommissar. "Doch es war eine klare Provokation von Orbán, den ehemaligen Justizminister zu schicken", sagte Keller. Wenn die ungarische Regierung ihren Einfluss auf die EU-Kommission nutzen wolle, "dann sollte sie jemanden schicken, der oder die auch europäische Werte vertritt", so die Grünen-Europapolitikerin weiter. Die Parlamentarier können einzelne Kandidaten ablehnen. Dann müssen die nationalen Regierungen für Ersatz sorgen. Das könnte den Start der EU-Kommission von der Leyens, der für den 1. November vorgesehen ist, verzögern. Trócsányi gilt als enger Vertrauer von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán, der sich der Aufnahme von Flüchtlingen verweigert und mit Anti-Brüssel-Kampagnen von sich reden macht. Trócsányi war von 2014 bis Juni dieses Jahres Justizminister in Ungarn.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.09.2019 - 10:00 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung