Samstag, 25. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

FDP will Transsexuellengesetz abschaffen
Coronavirus erreicht Europa: Zwei Fälle in Frankreich
Kretschmanns Äußerung zu Rechtschreibung stößt auf breite Ablehnung
Kaczynski gegen weitere deutsche Soldaten in Polen
Starkes Erdbeben in der Türkei
Jeder dritte Pfleger arbeitet am Limit
China: Zahl der Todesfälle durch neues Virus steigt auf 41
Mindestens 18 Tote nach Erdbeben im Osten der Türkei
DAX legt kräftig zu - Auto-Aktien gegen den Trend im Minus
Schleswig-Holstein schlägt neue Krankenhausfinanzierung vor

Newsticker

14:34Nach Schießerei mit sechs Toten: Erneut Schüsse in Rot am See gemeldet
14:06Merkel kondoliert Erdogan nach Erdbeben in der Türkei
13:29Forsa: Grüne und FDP legen zu - SPD und AfD verlieren
13:04Heil rechnet mit Anstieg von Pflegemindestlohn
13:04Heil rechnet mit Anstieg von Pflegemindestlohn
11:59Merkel: Bürger aus Ost und West sollen ins Gespräch kommen
11:29Coronavirus in China: Wuhan soll für Autoverkehr abgeriegelt werden
10:48Antisemitismusbeauftragter: Auschwitz verpflichtet dauerhaft
10:13Scholz begrüßt Unterstützung von Laschet im Altschulden-Streit
10:01Gesundheitspolitiker: Deutschland muss sich auf Coronavirus vorbereiten
09:50Riexinger kritisiert Gabriels Wechsel zur Deutschen Bank
09:42BSI-Präsident warnt vor Citrix-Sicherheitslücke
09:35Soziale Netzwerke: Union will externen Entscheid über strafbare Inhalte
09:18Sachsen-Anhalts Bildungsministerium erwartet sinkende Grundschülerzahlen
09:08Abstandsregeln bei Windrädern: Schulze kritisiert Altmaier

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt, das Allzeithoch vom Mittwoch aber nicht übertroffen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.576,68 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,41 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Da fiel die Wirecard-Aktie mit einem Plus von vier Prozent kurz vor Handelsende gar nicht übermäßig auf, auch dahinter konnten sich Aktien von RWE und Fresenius Medical Care mit einem Zugewinn von jeweils gut drei Prozent sehen lassen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Brinkhaus: Union wird sich für GroKo-Fortbestand "nicht verbiegen"


Scholz, Merkel und Seehofer mit Koalitionsvertrag 2018-2021 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), will für den Fortbestand der Großen Koalition der SPD keine allzu großen Zugeständnisse machen. "Wir werden uns nicht verbiegen, um diese Koalition zu halten", sagte Brinkhaus den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Nach seinem Eindruck drifte die SPD gerade nach links.

Für eine Partei sei das in Ordnung. "Wenn die SPD meint, dass sie die ganze Koalition nach links verschieben kann, dann wird das nicht laufen", so der CDU-Politiker weiter. Er äußerte sich zurückhaltend mit Blick auf eine Minderheitsregierung für den Fall eines vorzeitigen Endes der Koalition. "In der Bundesrepublik sind wir in 70 Jahren immer gut damit gefahren, eine Regierung zu haben, die von der Mehrheit im Bundestag getragen wurde", so der Unionsfraktionschef. Es sei im Übrigen auch nicht vernünftig, aus parteipolitischen Gründen immer wieder neu wählen zu lassen. "Wir hoffen auf Einsicht. Wir sind sehr kooperativ", sagte Brinkhaus den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Neue Herausforderungen, "um das Land zukunftsfest zu machen", werde man annehmen, "aber wir werden keine neuen Verteilungsdiskussionen mitmachen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.09.2019 - 07:56 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung