Dienstag, 17. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Union für Wiederaufnahme von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien
DGB-NRW-Chefin: Enteignungen bei Energiewende denkbar
Einzelkandidat Brunner gibt im Rennen um SPD-Vorsitz auf
Illgner zum Torhüter-Streit: Bundestrainer muss Disput rasch lösen
Bericht: Tui spricht mit Condor
Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen
DAX lässt am Mittag nach - Euro schwächer
Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen
EU-Kommission: Noch keine Backstop-Alternative in Sicht
DAX im Minus - Lufthansa leidet besonders

Newsticker

01:00DIW erwartet keinen Öl-Engpass in Deutschland
00:00FDP beklagt Verschleppung von Reformen für Trennungsfamilien
22:292. Bundesliga: St. Pauli gewinnt Hamburger Stadtderby
22:11US-Börsen im Rückwärtsgang - Öl und Gold wegen Arabien-Krise stark
22:00INSA: GroKo weiter ohne Mehrheit
20:10Airbus fürchtet Flugzeugzölle
18:52Ministerium: Wirkung von Klimaplänen auf Flugverkehr unbekannt
18:49Ölexpertin Kneissl sieht keinen Anlass für Panik auf Ölmarkt
17:37DAX im Minus - Lufthansa leidet besonders
16:47Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen
16:22Bericht: Tui spricht mit Condor
15:53Lehrerverband warnt vor sinkenden Leistungsmaßstäben beim Abitur
15:13Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen
15:09BDI-Präsident: Brasilien muss weiter auf Freihandel setzen
14:44EU-Kommission: Noch keine Backstop-Alternative in Sicht

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.380,31 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Als Grund für die Sorgenfalten bei den Anlegern wurde die neuerliche Eskalation am Golf genannt, die auch die Ölpreise sprunghaft ansteigen ließ. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bundeswehr-Beschaffungswesen: Grüne fordern Besetzung offener Stellen


Bundeswehr-Soldaten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der Debatte um effizientere Beschaffungswege für die Bundeswehr drängen die Grünen auf die Besetzung der offenen Stellen in der zuständigen Behörde. "Eine Reform des Beschaffungsamts wird nichts nutzen, wenn die unbesetzten Stellen nicht besetzt werden", sagte der sicherheitspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Tobias Lindner, den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Derzeit seien 20 bis 25 Prozent der Dienstposten im Beschaffungsamt der Bundeswehr, dem Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw), vakant, so der Grünen-Politiker weiter.

Er warnte vor einer Privatisierung des Amts. Stattdessen solle das BAAINBw mittelfristig in eine öffentlich-rechtliche Anstalt umgestaltet werden. "Dafür sollte es einen Fahrplan geben", sagte Lindner. Der Plan des Verteidigungsministeriums, Kommandeure der Bundeswehr mit einem Handgeld von jährlich 25.000 Euro für kleinere Reparaturen oder andere Infrastrukturmaßnahmen auszustatten, sei sinnvoll. Allerdings könnten Waffen und ähnliches nicht davon besorgt werden, so der Grünen-Politiker weiter. Dies bleibe Aufgabe des Beschaffungsamtes. Die Kommandeure müssten die Verwendung des Geldes nachweisen. "Es muss aber sichergestellt sein, dass die Kommandeure das Geld auch ausgeben können und nicht in Bürokratie ertrinken", sagte Lindner den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Die Reform des Beschaffungswesens ist eine der ersten Aufgaben, die Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) als neue Bundesverteidigungsministerin anpacken muss. Die Beschaffungsvorgänge gelten als zu schwerfällig und fehleranfällig.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.09.2019 - 07:49 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung