Dienstag, 17. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

SPD geht bei Rüstungsexporten auf Konfrontationskurs zur Union
Mandatsverlängerung: Linke übt Kritik an SPD
Union für Wiederaufnahme von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien
DGB-NRW-Chefin: Enteignungen bei Energiewende denkbar
Einzelkandidat Brunner gibt im Rennen um SPD-Vorsitz auf
Illgner zum Torhüter-Streit: Bundestrainer muss Disput rasch lösen
Bericht: Tui spricht mit Condor
Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen
DAX lässt am Mittag nach - Euro schwächer
Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen

Newsticker

05:00Mandatsverlängerung: Linke übt Kritik an SPD
05:00SPD geht bei Rüstungsexporten auf Konfrontationskurs zur Union
01:00DIW erwartet keinen Öl-Engpass in Deutschland
00:00FDP beklagt Verschleppung von Reformen für Trennungsfamilien
22:292. Bundesliga: St. Pauli gewinnt Hamburger Stadtderby
22:11US-Börsen im Rückwärtsgang - Öl und Gold wegen Arabien-Krise stark
22:00INSA: GroKo weiter ohne Mehrheit
20:10Airbus fürchtet Flugzeugzölle
18:52Ministerium: Wirkung von Klimaplänen auf Flugverkehr unbekannt
18:49Ölexpertin Kneissl sieht keinen Anlass für Panik auf Ölmarkt
17:37DAX im Minus - Lufthansa leidet besonders
16:47Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen
16:22Bericht: Tui spricht mit Condor
15:53Lehrerverband warnt vor sinkenden Leistungsmaßstäben beim Abitur
15:13Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.380,31 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Als Grund für die Sorgenfalten bei den Anlegern wurde die neuerliche Eskalation am Golf genannt, die auch die Ölpreise sprunghaft ansteigen ließ. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Betriebsräte der Autokonzerne kontern Kritik von Umweltverbänden


Parkende Autos in einer Straße / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Betriebsratschefs von BMW, Daimler und Volkswagen haben sich gegen eine Dämonisierung der Autoindustrie ausgesprochen. "In der öffentlichen Diskussion bekommt man im Moment den Eindruck, das Auto sei nichts als ein einziges Risiko. In der Gefahrenskala liegt es irgendwo zwischen Ebola und nordkoreanischen Raketen", sagte der oberste Arbeitnehmervertreter von VW, Bernd Osterloh, dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe).

Manche sähen das Auto offenbar nur noch als eine überholte Technik von Leuten, die in der Vergangenheit leben. Im "Handelsblatt" verwandten sich auch Michael Brecht und Manfred Schoch, die Betriebsratsvorsitzenden von Daimler und BMW, gegen die zunehmende Kritik an Autos und speziell an sportlichen Geländewagen (SUV). Umweltverbände haben zu Protesten im Umfeld der Internationalen Automobilausstellung (IAA) aufgerufen, die am Donnerstag eröffnet wird. Brecht sagte, dass die Industrie nicht das Problem sei, sondern Teil der Lösung. Die Branche bewege sich, indem sie Elektrifizierung des Verkehrs vorantreibe, sagte Schoch. Damit die Wende gelingt, schlug Brecht eine konzertierte Aktion vor: "Wenn wir ein Bündnis aus Politik, Umweltverbänden und Autoindustrie schmieden, dann werden wir schneller zu Lösungen kommen." Ziel eines Dialoges könne aber nicht sein, das Auto abzuschaffen. Die drei Betriebsratsvorsitzenden, die rund eine Million Mitarbeiter repräsentieren, forderten Unterstützung von der Bundesregierung: Neben dem Ausbau der Ladeinfrastruktur sollte auch über ein Wegfall der Mehrwertsteuer auf E-Autos und günstigerer Strom nachgedacht werden, sagte Schoch. Der Mangel an Stromtankstellen gilt als eines der größten Hemmnisse beim Absatz von Stromern. Für Daimler-Vertreter Brecht müsste die Regierung ein ureigenes Interesse an einer Lösung haben. "Durch die Polarisierung treibt man die Menschen Parteien wie der AfD zu." Die Partei macht sich etwa für Dieselautos stark, um Stimmen frustrierter Autofahrer zu sammeln.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.09.2019 - 19:14 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung