Montag, 09. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Brinkhaus will nicht auf SPD-Parteitagsbeschlüsse eingehen
EU-Wirtschaftskommissar kritisiert Stabilitätspakt
Unions-Politiker weisen SPD-Forderung nach Vermögensteuer zurück
Esken: Grundrente soll gleich im neuen Jahr ins Parlament
Stegner: "Ich wollte meinen Weg selbst bestimmen"
Neue SPD-Chefin bekräftigt 30-Prozent-Ziel
NRW will Doppelpass für erste Gastarbeiter-Generation
BASF-Chef: Konzern prüft Situation in Region Xinjiang
SPD-Bundesparteitag beendet - Partei will Vermögensteuer
IW-Chef Hüther: Union hat sich "einbetoniert"

Newsticker

10:50Brinkhaus will nicht auf SPD-Parteitagsbeschlüsse eingehen
10:35Schweinepest: FDP will verstärkte Kontrollen an Häfen und Flughäfen
09:47Merz rechnet mit neuer SPD-Führung ab
09:40DAX startet kaum verändert - MTU Aero Engines vorne
09:12Arbeitskosten im dritten Quartal gestiegen
09:05NRW verzichtet auf Kopftuch-Verbot in Kitas und Grundschulen
08:41Walter-Borjans glaubt nicht an Dauerduell zwischen Heil und Kühnert
08:36Deutsche Exporte legen zu
07:53Volkswagen erhöht beim Thema Nachhaltigkeit Druck auf Zulieferer
07:36Brinkhaus lehnt Neupositionierung zum Klimapaket ab
07:29Kirchliche Hilfswerke fordern restriktivere Rüstungspolitik
07:12Walter-Borjans will ab 20 Prozent Kanzlerkandidaten aufstellen
05:00Woidke wirbt für Wiederannäherung an Russland
05:00Heil will von Wirtschaft Klarheit über Fachkräfte-Anwerbestrategie
05:00Regierung hilft Tourismus-Unternehmen bei Förderprogramm-Suche

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst kaum Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 09:40 Uhr wurde der DAX mit rund 13.155 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,1 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

AKK sagt Untersuchungsausschuss Unterstützung zu


Annegret Kramp-Karrenbauer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat der Forderung von SPD und Opposition entsprochen und zieht den Chef der Rechtsabteilung ihres Hauses, Andreas Conradi, aus öffentlichen Sitzungen des Untersuchungsausschusses zur Berateraffäre ab. In einem Brief an den Ausschussvorsitzenden Wolfgang Hellmich (SPD), über welchen n-tv berichtet, schreibt Kramp-Karrenbauer: "Im Zuge meiner Amtsübernahme bin ich auch über den Stand der Arbeit des Verteidigungsausschusses als 1. Untersuchungsausschuss unterrichtet worden. Dies möchte ich zum Anlass nehmen, Sie meiner Unterstützung im Rahmen Ihres Untersuchungsauftrages zu versichern."

Conradi habe sie als Beauftragter der Bundesregierung für den Ausschuss "darüber informiert, dass seine Anwesenheit bei den Zeugenvernehmungen aufgrund der Tatsache, dass er selber Zeuge war und gegebenenfalls nochmals sein wird, von Teilen des Ausschusses kritisch gesehen werde und es hierüber in den letzten Wochen immer wieder Diskussionen gegeben habe". Der Chef der Rechtsabteilung habe "vorgeschlagen, künftig an den Sitzungen des Ausschusses nicht mehr selbst teilzunehmen. Dem bin ich gerne gefolgt, denn ich sehe es als einen Beitrag, dass sich der Untersuchungsausschuss auf seine Kernfragen konzentrieren kann." Die Ministerin sicherte Hellmich zudem generell "Unterstützung im Rahmen Ihres Untersuchungsauftrages" zu. Opposition und SPD zeigten sich erleichtert über das Einlenken. "Ich begrüße die Entscheidung als ein Signal von Frau Kramp-Karrenbauer an den Ausschuss, dass sie die Aufklärung ernster nimmt als ihre Vorgängerin", sagte der SPD-Abgeordnete Dennis Rohde. Für die FDP sagte Verteidigungsexperte Alexander Müller: "Endlich hat das Ministerium ein Einsehen und kommt unserer Forderung nach." Es sei in Untersuchungsausschüssen gängige Praxis, dass Zeugen nicht an den übrigen Sitzungen teilnehmen dürften. "Sie sollen sich ja nicht durch Aussagen anderer Zeugen beeinflussen lassen." Der sicherheitspolitische Sprecher der Grünen, Tobias Lindner, sagte: "Es ist gut, dass AKK endlich das umsetzt, was wir seit Monaten von Ursula von der Leyen gefordert haben." Er schränkte jedoch ein: "Konsequenter wäre es gewesen, wenn sie Conradi nicht nur aus den Sitzungen abziehen, sondern gänzlich als Beauftragten für den Untersuchungsausschuss abberufen würde."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.09.2019 - 15:13 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung