Dienstag, 17. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Union für Wiederaufnahme von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien
DGB-NRW-Chefin: Enteignungen bei Energiewende denkbar
Einzelkandidat Brunner gibt im Rennen um SPD-Vorsitz auf
Illgner zum Torhüter-Streit: Bundestrainer muss Disput rasch lösen
Bericht: Tui spricht mit Condor
Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen
DAX lässt am Mittag nach - Euro schwächer
Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen
EU-Kommission: Noch keine Backstop-Alternative in Sicht
DAX im Minus - Lufthansa leidet besonders

Newsticker

01:00DIW erwartet keinen Öl-Engpass in Deutschland
00:00FDP beklagt Verschleppung von Reformen für Trennungsfamilien
22:292. Bundesliga: St. Pauli gewinnt Hamburger Stadtderby
22:11US-Börsen im Rückwärtsgang - Öl und Gold wegen Arabien-Krise stark
22:00INSA: GroKo weiter ohne Mehrheit
20:10Airbus fürchtet Flugzeugzölle
18:52Ministerium: Wirkung von Klimaplänen auf Flugverkehr unbekannt
18:49Ölexpertin Kneissl sieht keinen Anlass für Panik auf Ölmarkt
17:37DAX im Minus - Lufthansa leidet besonders
16:47Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen
16:22Bericht: Tui spricht mit Condor
15:53Lehrerverband warnt vor sinkenden Leistungsmaßstäben beim Abitur
15:13Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen
15:09BDI-Präsident: Brasilien muss weiter auf Freihandel setzen
14:44EU-Kommission: Noch keine Backstop-Alternative in Sicht

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.380,31 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Als Grund für die Sorgenfalten bei den Anlegern wurde die neuerliche Eskalation am Golf genannt, die auch die Ölpreise sprunghaft ansteigen ließ. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

AKK sagt Untersuchungsausschuss Unterstützung zu


Annegret Kramp-Karrenbauer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat der Forderung von SPD und Opposition entsprochen und zieht den Chef der Rechtsabteilung ihres Hauses, Andreas Conradi, aus öffentlichen Sitzungen des Untersuchungsausschusses zur Berateraffäre ab. In einem Brief an den Ausschussvorsitzenden Wolfgang Hellmich (SPD), über welchen n-tv berichtet, schreibt Kramp-Karrenbauer: "Im Zuge meiner Amtsübernahme bin ich auch über den Stand der Arbeit des Verteidigungsausschusses als 1. Untersuchungsausschuss unterrichtet worden. Dies möchte ich zum Anlass nehmen, Sie meiner Unterstützung im Rahmen Ihres Untersuchungsauftrages zu versichern."

Conradi habe sie als Beauftragter der Bundesregierung für den Ausschuss "darüber informiert, dass seine Anwesenheit bei den Zeugenvernehmungen aufgrund der Tatsache, dass er selber Zeuge war und gegebenenfalls nochmals sein wird, von Teilen des Ausschusses kritisch gesehen werde und es hierüber in den letzten Wochen immer wieder Diskussionen gegeben habe". Der Chef der Rechtsabteilung habe "vorgeschlagen, künftig an den Sitzungen des Ausschusses nicht mehr selbst teilzunehmen. Dem bin ich gerne gefolgt, denn ich sehe es als einen Beitrag, dass sich der Untersuchungsausschuss auf seine Kernfragen konzentrieren kann." Die Ministerin sicherte Hellmich zudem generell "Unterstützung im Rahmen Ihres Untersuchungsauftrages" zu. Opposition und SPD zeigten sich erleichtert über das Einlenken. "Ich begrüße die Entscheidung als ein Signal von Frau Kramp-Karrenbauer an den Ausschuss, dass sie die Aufklärung ernster nimmt als ihre Vorgängerin", sagte der SPD-Abgeordnete Dennis Rohde. Für die FDP sagte Verteidigungsexperte Alexander Müller: "Endlich hat das Ministerium ein Einsehen und kommt unserer Forderung nach." Es sei in Untersuchungsausschüssen gängige Praxis, dass Zeugen nicht an den übrigen Sitzungen teilnehmen dürften. "Sie sollen sich ja nicht durch Aussagen anderer Zeugen beeinflussen lassen." Der sicherheitspolitische Sprecher der Grünen, Tobias Lindner, sagte: "Es ist gut, dass AKK endlich das umsetzt, was wir seit Monaten von Ursula von der Leyen gefordert haben." Er schränkte jedoch ein: "Konsequenter wäre es gewesen, wenn sie Conradi nicht nur aus den Sitzungen abziehen, sondern gänzlich als Beauftragten für den Untersuchungsausschuss abberufen würde."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.09.2019 - 15:13 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung