Dienstag, 17. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Union für Wiederaufnahme von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien
DGB-NRW-Chefin: Enteignungen bei Energiewende denkbar
Einzelkandidat Brunner gibt im Rennen um SPD-Vorsitz auf
Illgner zum Torhüter-Streit: Bundestrainer muss Disput rasch lösen
Bericht: Tui spricht mit Condor
Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen
DAX lässt am Mittag nach - Euro schwächer
Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen
EU-Kommission: Noch keine Backstop-Alternative in Sicht
DAX im Minus - Lufthansa leidet besonders

Newsticker

01:00DIW erwartet keinen Öl-Engpass in Deutschland
00:00FDP beklagt Verschleppung von Reformen für Trennungsfamilien
22:292. Bundesliga: St. Pauli gewinnt Hamburger Stadtderby
22:11US-Börsen im Rückwärtsgang - Öl und Gold wegen Arabien-Krise stark
22:00INSA: GroKo weiter ohne Mehrheit
20:10Airbus fürchtet Flugzeugzölle
18:52Ministerium: Wirkung von Klimaplänen auf Flugverkehr unbekannt
18:49Ölexpertin Kneissl sieht keinen Anlass für Panik auf Ölmarkt
17:37DAX im Minus - Lufthansa leidet besonders
16:47Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen
16:22Bericht: Tui spricht mit Condor
15:53Lehrerverband warnt vor sinkenden Leistungsmaßstäben beim Abitur
15:13Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen
15:09BDI-Präsident: Brasilien muss weiter auf Freihandel setzen
14:44EU-Kommission: Noch keine Backstop-Alternative in Sicht

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.380,31 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Als Grund für die Sorgenfalten bei den Anlegern wurde die neuerliche Eskalation am Golf genannt, die auch die Ölpreise sprunghaft ansteigen ließ. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wiesenhof-Chef will EU-Zulassung von Alternativfutter für Nutztiere


Kühe / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorstandsvorsitzende des Wiesenhof-Mutterkonzerns PHW, Peter Wesjohann, drängt die EU-Kommission, den Weg zur Verfütterung von Insektenmehl an Nutztiere als Alternative zum Soja aus Südamerika frei zu machen. Entsprechende Vorhaben würden derzeit noch an EU-Regularien scheitern, sagte Wesjohann der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Diese ließen die Verfütterung von tierischen Mehlen und damit auch von Insekten an Hühner nicht zu.

Die Regelung war seinerzeit eine Reaktion auf die BSE-Krise. "Mein dringender Appell an die Europäische Union ist, möglichst schnell die Fütterung von Insektenmehlen in der europäischen Tierhaltung zu erlauben", so der PHW-Chef weiter. Ein entsprechender Antrag sei eingereicht worden, die Genehmigung stehe aber noch aus. Er sei überzeugt davon, dass der Soja-Anteil im Tierfutter erheblich reduziert werden könne, sagte Wesjohann. Allein die PHW-Gruppe verfüttere jährlich 240.000 Tonnen Sojaschrot. Die Abholzung des Regenwaldes in Südamerika wird häufig in Zusammenhang gebracht mit der Ausdehnung des Soja-Anbaus auf dem Kontinent. Die alternative Futterquelle Insektenmehl sei auch in dem Sinne nachhaltig, dass die Larven auf Supermarktabfällen wie Gemüse oder Brot gezüchtet werden sollen, so der PHW-Chef. "Aus zwei Kilogramm Lebensmittelabfall können wir ein Kilogramm Insektenmehl gewinnen", sagte Wesjohann. Sein Unternehmen hat sich an der kanadischen Firma Enterra beteiligt, die aus den Larven der Soldatenfliege Mehl herstellt und als Futtermittel in Nordamerika verkauft. In den USA entsteht derzeit ein zweiter Produktionsstandort. In Europa kann das alternative Futter in der Landwirtschaft bislang nicht eingesetzt werden. "Die Bundesregierung kann uns unterstützen, indem wir die Genehmigung für erste Praxistests in Deutschland bekommen", sagte Wesjohann der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.09.2019 - 09:10 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung