Dienstag, 17. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Union für Wiederaufnahme von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien
DGB-NRW-Chefin: Enteignungen bei Energiewende denkbar
Einzelkandidat Brunner gibt im Rennen um SPD-Vorsitz auf
Illgner zum Torhüter-Streit: Bundestrainer muss Disput rasch lösen
Bericht: Tui spricht mit Condor
Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen
DAX lässt am Mittag nach - Euro schwächer
Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen
EU-Kommission: Noch keine Backstop-Alternative in Sicht
DAX im Minus - Lufthansa leidet besonders

Newsticker

01:00DIW erwartet keinen Öl-Engpass in Deutschland
00:00FDP beklagt Verschleppung von Reformen für Trennungsfamilien
22:292. Bundesliga: St. Pauli gewinnt Hamburger Stadtderby
22:11US-Börsen im Rückwärtsgang - Öl und Gold wegen Arabien-Krise stark
22:00INSA: GroKo weiter ohne Mehrheit
20:10Airbus fürchtet Flugzeugzölle
18:52Ministerium: Wirkung von Klimaplänen auf Flugverkehr unbekannt
18:49Ölexpertin Kneissl sieht keinen Anlass für Panik auf Ölmarkt
17:37DAX im Minus - Lufthansa leidet besonders
16:47Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen
16:22Bericht: Tui spricht mit Condor
15:53Lehrerverband warnt vor sinkenden Leistungsmaßstäben beim Abitur
15:13Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen
15:09BDI-Präsident: Brasilien muss weiter auf Freihandel setzen
14:44EU-Kommission: Noch keine Backstop-Alternative in Sicht

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.380,31 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Als Grund für die Sorgenfalten bei den Anlegern wurde die neuerliche Eskalation am Golf genannt, die auch die Ölpreise sprunghaft ansteigen ließ. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Spahn verschärft Personalvorgaben für Krankenhäuser


Krankenhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verschärft die Personalvorgaben für Krankenhäuser. Von 2020 an sollten auch in der Herzchirurgie und Neurologie sowie in sogenannten "Stroke Units" zur Behandlung von Schlaganfallpatienten Personaluntergrenzen gelten, heißt es in einem Verordnungsentwurf, über den die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet. Die Zahl der Beschäftigten in den Kliniken habe mit dem wachsenden Betreuungsbedarf der Patienten nicht Schritt gehalten.

"Werden keine Gegenmaßnahmen eingeleitet, führt dies zu einer Verschärfung des Mangels an Pflegekräften, zu weiter steigenden Belastungen für die verblieben Kräfte und nicht zuletzt zu Nachteilen für die Betreuung der Patienten", heißt es in dem Verordnungsentwurf weiter. Die Verordnung war notwendig geworden, weil Vertreter der Krankenkassen und Klinken sich nicht alleine auf neue Untergrenzen einigen konnten. Die Grenzen sind umstritten. Einerseits sollen sie die Behandlungsqualität der Patienten sichern, andererseits legen Klinken nun vielfach Betten aus Personalmangel still und können deshalb weniger Patienten versorgen. Bereits seit Januar gelten für Intensivstationen, Unfallchirurgie, Kardiologie und Geriatrie Untergrenzen. Nach Angaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) hätten deshalb bereits 37 Prozent der Kliniken zeitweise Betten in Intensivbetten stillgelegt, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.09.2019 - 07:23 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung