Dienstag, 17. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Union für Wiederaufnahme von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien
SPD geht bei Rüstungsexporten auf Konfrontationskurs zur Union
Mandatsverlängerung: Linke übt Kritik an SPD
DGB-NRW-Chefin: Enteignungen bei Energiewende denkbar
Einzelkandidat Brunner gibt im Rennen um SPD-Vorsitz auf
Illgner zum Torhüter-Streit: Bundestrainer muss Disput rasch lösen
Bericht: Tui spricht mit Condor
Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen
DAX lässt am Mittag nach - Euro schwächer
Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen

Newsticker

05:00Mandatsverlängerung: Linke übt Kritik an SPD
05:00SPD geht bei Rüstungsexporten auf Konfrontationskurs zur Union
01:00DIW erwartet keinen Öl-Engpass in Deutschland
00:00FDP beklagt Verschleppung von Reformen für Trennungsfamilien
22:292. Bundesliga: St. Pauli gewinnt Hamburger Stadtderby
22:11US-Börsen im Rückwärtsgang - Öl und Gold wegen Arabien-Krise stark
22:00INSA: GroKo weiter ohne Mehrheit
20:10Airbus fürchtet Flugzeugzölle
18:52Ministerium: Wirkung von Klimaplänen auf Flugverkehr unbekannt
18:49Ölexpertin Kneissl sieht keinen Anlass für Panik auf Ölmarkt
17:37DAX im Minus - Lufthansa leidet besonders
16:47Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen
16:22Bericht: Tui spricht mit Condor
15:53Lehrerverband warnt vor sinkenden Leistungsmaßstäben beim Abitur
15:13Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.380,31 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Als Grund für die Sorgenfalten bei den Anlegern wurde die neuerliche Eskalation am Golf genannt, die auch die Ölpreise sprunghaft ansteigen ließ. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

DIW fordert Investitionsprogramm gegen mögliche Rezession


Industrieanlagen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat ein milliardenschweres staatliches Investitionsprogramm gefordert, um eine mögliche Rezession der deutschen Wirtschaft zu verhindern. "Das Investitionsprogramm sollte langfristig auf 15 Jahre angelegt sein und 30 Milliarden Euro an zusätzlichen öffentlichen Investitionen anstoßen, vor allem in Infrastruktur, Bildung und Innovation", sagte DIW-Präsident Marcel Fratzscher den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben). Die Bundesregierung sollte nicht erst warten, bis eine Rezession sich verfestigt habe, so der Ökonom.

Auch die Schwarze Null sei kein Selbstzweck, sondern notwendig in guten Zeiten, damit der Staat in schlechten Zeiten die Möglichkeit habe, stabilisierend zu wirken. "Wir befinden uns nun in schlechteren Zeiten und es ist höchste Zeit, dass die Politik agiert", sagte Fratzscher. Auch der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) erwartet einen Rückgang der Konjunktur. "Viele Betriebe in Deutschland spüren die Abkühlung der Weltwirtschaft und die zahlreichen Handelskonflikte. Der Brexit wirkt sich zusätzlich negativ auf die Wirtschaft in ganz Europa aus", sagte der DIHK-Chef Eric Schweitzer den Funke-Zeitungen. Hinzu kämen die Risiken für die Geschäfte in Deutschland: Bürokratie, Fachkräftemangel, eine hohe Steuerlast sowie ein langsamer Infrastrukturausbau. "All das sorgt für schlechtere Geschäftsaussichten der deutschen Unternehmen", sagte Schweitzer. Der DIHK habe deshalb seine Prognose für das Wachstum im Jahr 2019 auf nur noch 0,6 Prozent gesenkt. Das Handwerk dagegen sieht noch keine Anzeichen für eine Rezession. "Die Handwerkskonjunktur brummt weiter. Gravierende Einbrüche sind in den allermeisten Handwerksbereichen - zuallererst natürlich bei den konsumnahen Gewerken - weiterhin nicht absehbar", sagte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) den Funke-Zeitungen. "Die meisten Gewerke haben noch bis in den Winter hinein volle Auftragsbücher." Nur bei handwerklichen Zulieferern für die Industrie und im Werkstattgeschäft der Kfz-Handwerke mache sich die gesamtwirtschaftliche Schwächephase durch erste konjunkturelle Dämpfer bemerkbar. In Deutschland wird sich eine "technische Rezession" in diesem Jahr nach Einschätzung des Kieler Instituts für Wirtschaftsforschung (IfW) nicht vermeiden lassen, weil sich für das dritte Quartal ein weiterer Rückgang der Wirtschaftsleistung abzeichne. Im zweiten Quartal rutschte die Wirtschaftsleistung bereits mit 0,1 Prozent ins Minus. "Eine scharfe Rezession im eigentlichen Sinne, also ein deutliches Unterschreiten der Auslastung in den Unternehmen mit drastisch steigender Arbeitslosigkeit, ist derzeit aber nicht in Sicht", sagte IfW-Präsident Gabriel Felbermayr. "Mit einem spürbaren Anziehen der Konjunktur ist frühestens im Verlauf des kommenden Jahres zu rechnen." Allerdings dürfte die wirtschaftliche Dynamik zunächst schwach bleiben, auch weil die grassierende politische Unsicherheit Gift ist für die Investitionsbereitschaft.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.09.2019 - 01:00 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung