Dienstag, 17. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Union für Wiederaufnahme von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien
DGB-NRW-Chefin: Enteignungen bei Energiewende denkbar
Einzelkandidat Brunner gibt im Rennen um SPD-Vorsitz auf
Illgner zum Torhüter-Streit: Bundestrainer muss Disput rasch lösen
Bericht: Tui spricht mit Condor
Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen
DAX lässt am Mittag nach - Euro schwächer
Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen
EU-Kommission: Noch keine Backstop-Alternative in Sicht
DAX im Minus - Lufthansa leidet besonders

Newsticker

01:00DIW erwartet keinen Öl-Engpass in Deutschland
00:00FDP beklagt Verschleppung von Reformen für Trennungsfamilien
22:292. Bundesliga: St. Pauli gewinnt Hamburger Stadtderby
22:11US-Börsen im Rückwärtsgang - Öl und Gold wegen Arabien-Krise stark
22:00INSA: GroKo weiter ohne Mehrheit
20:10Airbus fürchtet Flugzeugzölle
18:52Ministerium: Wirkung von Klimaplänen auf Flugverkehr unbekannt
18:49Ölexpertin Kneissl sieht keinen Anlass für Panik auf Ölmarkt
17:37DAX im Minus - Lufthansa leidet besonders
16:47Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen
16:22Bericht: Tui spricht mit Condor
15:53Lehrerverband warnt vor sinkenden Leistungsmaßstäben beim Abitur
15:13Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen
15:09BDI-Präsident: Brasilien muss weiter auf Freihandel setzen
14:44EU-Kommission: Noch keine Backstop-Alternative in Sicht

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.380,31 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Als Grund für die Sorgenfalten bei den Anlegern wurde die neuerliche Eskalation am Golf genannt, die auch die Ölpreise sprunghaft ansteigen ließ. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

SPD bringt Sanktionen gegen Datenmonopole ins Spiel


SPD-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die SPD will unfaire Praktiken großer Internetkonzerne mit Sanktionen belegen. Dem Zugang zu Daten und der Verhinderung von neuen Datenmonopolen komme "große Bedeutung" zu, sagte der digitalpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Jens Zimmermann, dem "Handelsblatt". Es müssten "Möglichkeiten im Wettbewerbsrecht geschaffen werden, um missbräuchliche Datenzugangsverweigerungen als Wettbewerbsverstoß zu sanktionieren und den Zugang zu Daten oder das Teilen von Daten anordnen zu können", so der SPD-Digitalpolitiker weiter.

Der Staat müsse hier "Vorreiter sein und endlich eine Open-Data-Politik umsetzen", sagte Zimmermann. Er begrüßte vor diesem Hintergrund den Vorschlag einer Regierungskommission für striktere Vorgaben zur Gewährleistung von Datenportabilität. Die vom Bundeswirtschaftsministerium eingesetzte "Kommission Wettbewerbsrecht 4.0" hatte in einem Bericht, der am Montag an Ressortchef Peter Altmaier (CDU) übergeben wurde, unter anderem empfohlen, marktmächtige Plattformen dazu zu verpflichten, "Nutzer- und Nutzungsdaten in Echtzeit und in einem interoperablen Datenformat zur Portabilität bereit zu stellen". Damit könnte ein Nutzer seine Informationen aus einem Dienst wieder herausnehmen und zu einem anderen Service übertragen. Der Bericht der Regierungskommission bestätige den Handlungsbedarf zur Anpassung des europäischen Wettbewerbsrechts, so der SPD-Politiker. "Digitale Plattformen sind Gatekeeper und Regelsetzer in der digitalen Ökonomie", sagte Zimmermann dem "Handelsblatt". Daher sei eine "wirksame Plattformregulierung" nötig, "um neue Monopole zu verhindern und einen fairen Wettbewerb zu ermöglichen". Die Vorschläge der Kommission sollten bereits bei der anstehenden Novelle des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) aufgegriffen werden, so der SPD-Digitalpolitiker weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.09.2019 - 07:30 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung