Freitag, 20. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Heil und Braun mit Kompromissvorschlag bei Grundrente
Easyjet beklagt Protektionismus in deutschen Klimaplänen
US-Börsen schließen uneinig - Gold-Preis steigt
Bundesregierung sorgt sich um Demokratie im Osten
Flixbus plant Ausbau von Zugverbindungen
GroKo nähert sich bei Grundrente an
Verdi-Chef gegen Klimaanleihe zur Klimaschutz-Finanzierung
Brandenburgs Ministerpräsident schlägt Kenia-Koalition vor
DAX startet nach Fed-Entscheid kaum verändert
Handelsverband will CO2-Zertifikatehandel

Newsticker

03:55Weltweiter "Klimastreik": Proteste in Australien und in der Südsee
02:30Trump trifft Facebook-Chef Zuckerberg
02:00Klimaforscher sieht Regierung wegen Klimaprotesten unter Druck
01:12Bundeswehr-Tornado verliert Außentanks über Schleswig-Holstein
01:00Versicherer rechnen mit steigenden Beiträgen durch Klimawandel
01:00Walter-Borjans und Esken wollen Stromautobahnen verstaatlichen
01:00Kunden melden Probleme bei Umstellung auf Onlinebanking-Verfahren
00:28Finanzministerium trotz höherer Steuereinnahmen pessimistisch
00:21Pistorius will Steuererklärung per SMS
00:00Mohring kritisiert Pläne für Umverteilungsquoten für Bootsmigranten
00:00Industrielle wirft Bundesregierung Prinzipienlosigkeit vor
00:00Saudischer Botschafter: Türkei hält im Fall Kashoggi Beweise zurück
00:00AfD-Arbeitsgruppe sieht Anhaltspunkte für Verfassungsfeindlichkeit
22:54Europa League: Gladbach verliert gegen den Wolfsberger AC
22:09US-Börsen schließen uneinig - Gold-Preis steigt

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.457,70 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,55 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Merck mit starken Kursgewinnen von über drei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Heidelbergcement und der Deutschen Bank. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Hofreiter: Mercosur-Abkommen stoppen


Anton Hofreiter / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Anton Hofreiter, fordert im Zusammenhang mit den Bränden und Rodungen im Amazonasgebiet, das Mercosur-Handelsabkommen zu stoppen. Durch das Abkommen werde "die Vernichtungsspirale des Amazonas weiter beschleunigt", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). Hofreiter fügte hinzu: "Der Grund liegt auf der Hand: Es wird abgeholzt und abgebrannt, um Platz für Soja und Export-Rinder auch für den europäischen Markt zu schaffen."

Die Kanzlerin müsse sich Frankreich und Irland anschließen und Bolsonaro klarmachen, dass es ohne Einhaltung von guten Klima-, Naturschutz- und Menschenrechtsstandards kein Abkommen geben könne. "Doch die Ankündigung, an dem Abkommen festzuhalten, zeigt, dass für die Bundesregierung, immer wenn es konkret wird, kurzfristige wirtschaftliche Interessen oberste Priorität haben", so Hofreiter. "Anstatt Bolsonaro mit einem Freihandelsabkommen zu belohnen, muss die Bundesregierung sich in der EU für einen Importstopp für Produkte einsetzen, die den Regenwald zerstören. Wir dürfen nicht zulassen, dass Klimaschutz, Natur und Menschenrechte für den Profit einiger weniger Agrokonzerne geopfert werden." Auch die Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag, die Grüne Sylvia Kotting-Uhl, spricht von einem Weckruf. "Die Weltgemeinschaft muss schnell Verantwortung für die Klimakrise und deren Folgen übernehmen", sagte sie der "FAS.". Das Mercosur-Abkommen benötige "effektive Regeln zum Schutz des Klimas". Landwirtschaft und Bergbau hätten keinen Platz im Amazonas. Die umweltpolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Marie-Luise Dött sagte, Deutschland dürfe nicht den Fehler begehen, international als Besserwisser aufzutreten. "Es ist jetzt an der Zeit, dass die G7-Staaten den Dialog mit Präsident Bolsonaro suchen. Gegenseitige Schuldzuweisungen helfen uns nicht weiter. Oberstes Ziel muss der Erhalt der grünen Lunge unserer Erde sein", so Dött. Ähnlich sieht es der SPD-Umweltpolitiker Michael Thews. Deutschland könne das Geschehen im Amazonasgebiet nicht einfach hinnehmen, zumal die Bundesregierung selbst die Rettung des Regenwaldes finanziell unterstützt habe. "Ich bin für ein abgestuftes Verfahren. Erst alle diplomatischen Kanäle nutzen, um die rechtspopulistische Regierung Bolsonaros zur Besinnung zu bringen. Wenn das nicht hilft: wirtschaftliche Sanktionen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.08.2019 - 07:00 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung