Mittwoch, 26. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Führende CDU-Politiker aus NRW unterstützen Laschet-Kandidatur
70 Prozent der Leiharbeiter profitieren nicht von "Equal Pay"
US-Börsen brechen unter Virus-Angst ein - Gold jetzt auch infiziert
NRW-Finanzminister nennt Laschet-Kandidatur "dringend erforderlich"
Staat erzielt erneut Milliarden-Überschuss
Erste Coronavirus-Fälle in Österreich
Riexinger: Merz als CDU-Chef wäre "wahltaktisch am günstigsten"
Linken-Chef fordert Investitionsoffensive
Laumann rechnet mit Coronavirus-Infektionen in NRW
Virologe kritisiert "gemächliche" Coronavirus-Reaktionen

Newsticker

01:00Vor Urteil zu Sterbehilfe: Unionsexperte verteidigt geltende Regelung
01:00Röttgen verlangt Anti-Rechtsextremismus-Kabinett
01:00Röttgen: CDU darf nicht männlicher werden
01:00Ärztepräsident gegen Aufweichung des Verbots geschäftsmäßiger Sterbehilfe
00:00Chrupalla: AfD-Pläne für Deutschen-Zuschläge bei Rente sind "vom Tisch"
00:00AfD-Chef droht Urhebern des rassistischen Malbuchs mit Rauswurf
23:01Champions League: FC Bayern gewinnt gegen Chelsea
22:48Kreis Heinsberg schließt wegen Coronavirus-Fall alle Schulen und Kitas
22:17US-Börsen brechen unter Virus-Angst ein - Gold jetzt auch infiziert
21:41Bericht: Bundesregierung trifft Vorentscheidung für neue Wirtschaftsweisen
21:19Erste Coronavirus-Infektion in Baden-Württemberg bestätigt
20:30U-Haft wegen Mordversuchs gegen Verdächtigen von Volkmarsen angeordnet
20:06Lufthansa will Verträge mit Condor auslaufen lassen
19:25Palliativmediziner kritisiert derzeitige Gesetzeslage zur Sterbehilfe
18:54Forsa: Mehrheit hält Laschet für Amt des Bundeskanzlers geeignet

Börse

Am Dienstag hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.790,49 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,88 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei waren fast alle DAX-Werte im roten Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Parteienforscher: CDU sollte in Sachsen "Minderheitsregierung wagen"


Sächsischer Landtag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Als Reaktion auf das Erstarken der AfD in Sachsen wirbt der Parteienforscher Oskar Niedermayer für eine Minderheitsregierung in dem Bundesland nach der Wahl am 1. September. "Wenn es in Sachsen für eine Dreier- oder Viererkoalition nicht reicht, dann sollte die CDU eine Minderheitsregierung wagen. Das wäre das notwendige Signal, dass sie auch in schwierigen Zeiten nicht auf die Versuchung eingeht, mit der AfD zu koalieren", sagte Niedermayer der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Zugleich warnte er: Wenn die CDU in Brandenburg oder Sachsen "mit der Linkspartei oder der AfD koalieren würde, hätte das bundesweit unkalkulierbare und gefährliche Konsequenzen", so der Politikwissenschaftler weiter. Solange sich die AfD nicht vom Rechtsextremismus abgrenze, sei "eine Koalition mit ihr nicht möglich". Nach entsprechenden Stimmen aus der Sachsen-CDU hatte am Freitag auch Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) für eine Minderheitsregierung geworben. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) lehnt diese ab. Für das Erstarken der AfD sieht der Parteienforscher vor allem die CDU in der Mitverantwortung. "Die einzig richtige Strategie ist die harte inhaltliche Auseinandersetzung. Davor hat sich die CDU lange gedrückt. Statt die Fake-Argumente und Schein-Lösungen der AfD zu entlarven, wurde sie pauschal ausgegrenzt und mit Missachtung gestraft", sagte Niedermayer. Eine "pauschale Verunglimpfung" und Versuche, "alle AfD-Anhänger in die Nazi-Ecke zu stellen", hätten zu einer "Jetzt erst recht"-Haltung geführt und den Menschen das Gefühl vermittelt, sie müssten sich gegen Bevormundung und Diffamierungen wehren. Thüringens AfD-Vorsitzender Björn Höcke bezeichnete der Parteienforscher als "die Symbolfigur des rechtsextremen Flügels". Welchen Anteil Höcke und seine rechtsextremen Positionen am Erstarken der AfD im Osten hätten, sei indes "empirisch schwer feststellbar". Klar sei: "Rechtsextreme Tendenzen haben zugenommen, und davon grenzt sich die Partei nicht ab. Vor drei Jahren hatten 28 Prozent der AfD-Anhänger ein rechtsextremes Weltbild. Und die Anzahl der stramm Rechten hat seitdem wohl eher zugenommen", so der Politikwissenschaftler weiter. Die AfD sieht er vor einer potenziellen Spaltung: "Wenn der `Flügel` durch Erfolge bei allen drei Landtagswahlen massiv gestärkt würde, könnte Höcke die Palastrevolution wagen. Dann hätte er das Argument auf seiner Seite, dass der `Flügel` auf Bundesebene besser repräsentiert sein muss", sagte Niedermayer der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Aber niemand wisse derzeit, "wie seine Bataillone innerhalb der AfD verteilt sind".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.08.2019 - 11:11 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung