Mittwoch, 26. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Führende CDU-Politiker aus NRW unterstützen Laschet-Kandidatur
70 Prozent der Leiharbeiter profitieren nicht von "Equal Pay"
US-Börsen brechen unter Virus-Angst ein - Gold jetzt auch infiziert
NRW-Finanzminister nennt Laschet-Kandidatur "dringend erforderlich"
Staat erzielt erneut Milliarden-Überschuss
Erste Coronavirus-Fälle in Österreich
Riexinger: Merz als CDU-Chef wäre "wahltaktisch am günstigsten"
Linken-Chef fordert Investitionsoffensive
Laumann rechnet mit Coronavirus-Infektionen in NRW
Virologe kritisiert "gemächliche" Coronavirus-Reaktionen

Newsticker

01:00Vor Urteil zu Sterbehilfe: Unionsexperte verteidigt geltende Regelung
01:00Röttgen verlangt Anti-Rechtsextremismus-Kabinett
01:00Röttgen: CDU darf nicht männlicher werden
01:00Ärztepräsident gegen Aufweichung des Verbots geschäftsmäßiger Sterbehilfe
00:00Chrupalla: AfD-Pläne für Deutschen-Zuschläge bei Rente sind "vom Tisch"
00:00AfD-Chef droht Urhebern des rassistischen Malbuchs mit Rauswurf
23:01Champions League: FC Bayern gewinnt gegen Chelsea
22:48Kreis Heinsberg schließt wegen Coronavirus-Fall alle Schulen und Kitas
22:17US-Börsen brechen unter Virus-Angst ein - Gold jetzt auch infiziert
21:41Bericht: Bundesregierung trifft Vorentscheidung für neue Wirtschaftsweisen
21:19Erste Coronavirus-Infektion in Baden-Württemberg bestätigt
20:30U-Haft wegen Mordversuchs gegen Verdächtigen von Volkmarsen angeordnet
20:06Lufthansa will Verträge mit Condor auslaufen lassen
19:25Palliativmediziner kritisiert derzeitige Gesetzeslage zur Sterbehilfe
18:54Forsa: Mehrheit hält Laschet für Amt des Bundeskanzlers geeignet

Börse

Am Dienstag hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.790,49 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,88 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei waren fast alle DAX-Werte im roten Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Umfrage: Große Mehrheit besorgt um Zukunft des Verkehrs


Straßenverkehr / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die große Mehrheit der Bundesbürger sorgt sich um die Zukunft des Verkehrs. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des RWI-Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung in Essen und des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB), über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben) berichten. Demnach sind 82 Prozent der Befragten besorgt, dass Pendeln immer mehr Zeit in Anspruch nehmen wird.

Knapp 80 Prozent befürchten, dass die Luftverschmutzung in Städten durch den Autoverkehr deutlich schlimmer werde. Eine Mehrheit der Bundesbürger befürwortet laut der RWI-Studie deswegen eine Neuaufteilung des öffentlichen Raums zugunsten von Fahrrad und dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) auch auf Kosten von Parkplätzen und Fahrspuren für den Autoverkehr. Auch gegen Fahrstreifen für Busse und Bahnen auf staubelasteten Straßen haben wenige etwas: knapp 70 Prozent der Befragten sprechen sich dafür aus, 21 Prozent haben dazu keine Meinung, nur zehn Prozent sind dagegen, heißt es in der Studie weiter. Der Ausbau der Infrastruktur für Elektromobilität erhält mit 66 Prozent ebenfalls eine hohe Zustimmungsrate, nur rund zwölf Prozent der Befragten sprechen sich dagegen aus. Auch ein Ausbau von Fahrradwegen auf Kosten von Autoparkplätzen befürworten 50 Prozent der Befragten, 28 Prozent lehnen diesen Vorschlag ab, heißt es in der Studie von RWI und WZB, über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. Radikalere Vorschläge jedoch blitzen ab: Autofreie Innenstädte oder einen Zulassungsstopp für Verbrennungsmotoren ab 2035 finden keine Mehrheit. Zwar ist laut Forsa rund die Hälfte der Befragten dafür, dass Fahrzeuge, die Schadstoffgrenzwerte überschreiten, ein Fahrverbot erhalten. Für eine höhere Besteuerung von Dieselautos sprächen sich jedoch nur 36 Prozent aus, heißt es in der Studie weiter. Ein generelles Verbot von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor ab 2035 befürworten nur 28 Prozent. Noch ablehnender erwiesen sich die Bundesbürger, wenn es um das eigene Portemonnaie gehe. Höhere Parkgebühren in Innenstädten halten nur knapp 21 Prozent der Befragten für eine gute Lösung. Die Analysen zeigten, dass Befürworter der Maßnahmen eher weiblich seien, akademisch gebildet, bereits heute den ÖPNV nutzen und in Orten mit einer sehr guten ÖPNV-Anbindung lebten, heißt es in der Studie, über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. Demgegenüber müsse bei den meisten Maßnahmen mit signifikant niedrigerer Zustimmung im Osten Deutschlands gerechnet werden. Für die Erhebung befragte Forsa im Zeitraum vom 23. April bis zum 12. Juni 2018 insgesamt 7.823 Haushaltsvorstände.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.08.2019 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung