Samstag, 21. September 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Neue Hausbesitzer bekommen Zwangsberatung
Künast-Urteil löst Empörung aus
Bundesregierung streitet über Verwendung von Patrouillenbooten
Neue Eigentümer sind keine Leser der "Berliner Zeitung"
Austauschprämie für alte Heizungen kommt
IW kritisiert Klimapaket als "Sammelsurium"
TK fürchtet Zugriff ausländischer Konzerne auf Gesundheitsdaten
Giffey plädiert für Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz
DAX startet kaum verändert - Lufthansa-Aktie legt deutlich zu
Trotz Entspannung im Streit mit China: US-Börsen drehen ins Minus

Newsticker

01:00Spahn schafft neues Versorgungsangebot für psychisch Schwerkranke
01:00Jeder fünfte Hartz-IV-Empfänger zahlt Teil der Miete selbst
01:00Juristinnenbund will härteres Vorgehen gegen Hassreden
00:00Krankenkassen müssen Krebsberatung zahlen
00:00Walter-Borjans und Esken gegen höhere Verteidigungsausgaben
00:00Walter-Borjans und Esken fordern großzügiges Bleiberecht
22:231. Bundesliga: Schalke gewinnt gegen Mainz
22:231. Bundesliga: Schalke gewinnt gegen Mainz
22:07Trotz Entspannung im Streit mit China: US-Börsen drehen ins Minus
22:07Trotz Entspannung im Streit mit China: US-Börsen drehen ins Minus
20:452. Bundesliga: Hannover gewinnt in Kiel
20:39Austauschprämie für alte Heizungen kommt
19:19Neue Hausbesitzer bekommen Zwangsberatung
18:53IW kritisiert Klimapaket als "Sammelsurium"
18:47DFB-Vizepräsident will Richteramt gegen UEFA-Posten tauschen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kaum verändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.468,01 Punkten berechnet, ein kleines Plus in Höhe von 0,08 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei waren auch in der Unternehmensliste kaum Zusammenhänge zum am Freitag verabschiedeten "Klimaprogrammm" der Bundesregierung zu erkennen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Hilfsorganisation: Berlin darf Anti-IS-Koalition nicht verlassen


Bundeswehr-Soldat / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Gründerin der Hilfsorganisation "Hawar Help", Düzen Tekkal, hat sich für die Fortsetzung der Bundeswehrmission im Irak und in Jordanien ausgesprochen. "Wenn das Mandat nicht verlängert wird, nützt das dem IS", sagte Tekkal dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). "Diese Anti-IS-Koalition muss nicht nur verlängert werden. Sie muss weiterentwickelt werden. Dabei muss Deutschland eine wichtige Rolle spielen."

Die Terrorgruppe, die sich "Islamischer Staat" (IS) nennt, sei im Irak "zwar zurückgedrängt, aber mitnichten besiegt", so Tekkal. Die Dokumentarfilmerin aus Hannover begleitet derzeit die neue deutsche Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) auf einer Reise im Irak. Tekkal hatte nach dem Massaker des IS an den Jesiden im Nordirak vor fünf Jahren die Hilfsorganisation "Hawar Help" gegründet. Sie äußerte zwar Verständnis für die Bedenken der SPD, das Mandat der Bundeswehr für den Irak-Einsatz zu verlängern, "aber ich sehe ja, was man vor Ort braucht". Frieden gebe es nicht umsonst, so Tekkal, es reiche nicht aus, den IS nicht zu mögen: "Wir müssen ihn aktiv bekämpfen." Die deutschen Soldaten hätten einen sehr guten Ruf in der Region: "Sie treten als Mediatoren auf, als Konfliktverhüter – und nicht als Kämpfer, die Konflikte schüren", sagte Tekkal. Die Gründerin der Hilfsorganisation forderte, die Kontingente für Flüchtlinge zu erhöhen. Kontingente seien ein guter Weg, um gefährdeten Menschen Schutz zu bieten. "Auf den gefährlichen Fluchtrouten setzen sich ja eher die Stärksten durch, meist die Männer. Die Frauen sind mit die beste Immunisierung gegen den IS. Mit ihren Aussagen können Täter verfolgt werden. Deswegen brauchen wir Sonderkontingente auf Bundesebene – und dann auch auf EU-Ebene."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.08.2019 - 11:40 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung