Montag, 09. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

WADA-Exekutivkomitee suspendiert Russland für vier Jahre
EU-Wirtschaftskommissar kritisiert Stabilitätspakt
Unions-Politiker weisen SPD-Forderung nach Vermögensteuer zurück
Esken: Grundrente soll gleich im neuen Jahr ins Parlament
Stegner: "Ich wollte meinen Weg selbst bestimmen"
Neue SPD-Chefin bekräftigt 30-Prozent-Ziel
NRW will Doppelpass für erste Gastarbeiter-Generation
BASF-Chef: Konzern prüft Situation in Region Xinjiang
SPD-Bundesparteitag beendet - Partei will Vermögensteuer
IW-Chef Hüther: Union hat sich "einbetoniert"

Newsticker

11:32Russland wieder für sportliche Großereignisse gesperrt
11:20Walter-Borjans sieht Spielraum für Verhandlungen mit Union
11:03Studie: Junge Deutsche fühlen sich in Finanzfragen allein gelassen
10:50Brinkhaus will nicht auf SPD-Parteitagsbeschlüsse eingehen
10:35Schweinepest: FDP will verstärkte Kontrollen an Häfen und Flughäfen
09:47Merz rechnet mit neuer SPD-Führung ab
09:40DAX startet kaum verändert - MTU Aero Engines vorne
09:12Arbeitskosten im dritten Quartal gestiegen
09:05NRW verzichtet auf Kopftuch-Verbot in Kitas und Grundschulen
08:41Walter-Borjans glaubt nicht an Dauerduell zwischen Heil und Kühnert
08:36Deutsche Exporte legen zu
07:53Volkswagen erhöht beim Thema Nachhaltigkeit Druck auf Zulieferer
07:36Brinkhaus lehnt Neupositionierung zum Klimapaket ab
07:29Kirchliche Hilfswerke fordern restriktivere Rüstungspolitik
07:12Walter-Borjans will ab 20 Prozent Kanzlerkandidaten aufstellen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst kaum Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 09:40 Uhr wurde der DAX mit rund 13.155 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,1 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bericht: Batterie-Sammelsystem vor Umwälzung

Das Sammelsystem für Altbatterien steht offenbar vor einer grundlegenden Umwälzung. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Die gemeinwohlorientierte Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (GRS) klagt demnach über unfaire Konkurrenz.

An 170.000 Stellen im Land kümmert sie sich um die Rücknahme von Gerätealtbatterien. In den vergangenen Jahren konnten private, gewinnorientierte Sammler, die mit günstigeren Preisen werben, ihren Marktanteil immer weiter erhöhen. Zwar sieht ein Arbeitsentwurf aus dem Bundesumweltministerium, über den die FAZ berichtet, einen Lastenausgleich zwischen diesen herstellereigenen Rücknahmesystemen und der GRS vor. Auch soll das Umweltbundesamt künftig genauer prüfen, ob die Sammlung ordnungsgemäß abläuft. Eine von der GRS geforderte freiwillige Übergangslösung mit Lastenausgleich bis zum Inkrafttreten der geplanten Gesetzesänderung kam bislang aber nicht zustande. "Die erheblichen, einseitigen Rücknahmelasten und die Aufrechterhaltung der Systempflichten" seien deshalb nicht mehr tragbar, hieß es von der GRS. Nun steht die Aussetzung der Gemeinwohlorientierung im Raum. Aus Sicht von Stiftungvorstand Georgios Chryssos wäre das ein "tragischer Rückschritt" für die Batterieentsorgung in Deutschland. Die gesetzlich festgelegte Rücknahmequote neu in den Verkehr gebrachter Batterien beträgt derzeit 45 Prozent und soll im kommenden Jahr auf 65 Prozent steigen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.08.2019 - 18:11 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung