Montag, 27. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Tesla beantragt Subventionen für Batteriezellfertigung
EU-Kommission startet "Kampf gegen den Krebs"
SPD-Chef verurteilt Attacken und Anfeindungen gegen Diaby
Zentralratspräsident verlangt schärfere Abgrenzung von AfD
Parteienforscher: AfD-Rentenpolitik könnte Höcke-Flügel stärken
Elisabeth Niejahr: Arbeitslosigkeit wird "absolutes Randthema"
Söder sieht bei AfD Schuld für wachsenden Antisemitismus
Allianz: Cyberversicherungen werden immer teurer
1. Bundesliga: Leverkusen gewinnt gegen Düsseldorf
US-Basketball-Legende Kobe Bryant stirbt bei Hubschrauber-Absturz

Newsticker

20:44US-Basketball-Legende Kobe Bryant stirbt bei Hubschrauber-Absturz
19:521. Bundesliga: Leverkusen gewinnt gegen Düsseldorf
18:55Söder sieht bei AfD Schuld für wachsenden Antisemitismus
17:33WJC-Präsident: Auschwitz war "Zenit alles Bösen"
17:28EU-Kommission startet "Kampf gegen den Krebs"
17:25SPD-Chef verurteilt Attacken und Anfeindungen gegen Diaby
17:231. Bundesliga: Hoffenheim gewinnt in Bremen
16:56Gesundheitspolitiker: Deutschland gut gerüstet für Coronavirus
16:40Bericht: Tesla beantragt Subventionen für Batteriezellfertigung
16:11Allianz: Cyberversicherungen werden immer teurer
15:58Zentralratspräsident verlangt schärfere Abgrenzung von AfD
15:46IMK-Chef verurteilt linksextreme Ausschreitungen von Leipzig
15:42Parteienforscher: AfD-Rentenpolitik könnte Höcke-Flügel stärken
15:01Flugzeuge mit Coronavirus-Verdachtsfällen werden umgeleitet
14:57Elisabeth Niejahr: Arbeitslosigkeit wird "absolutes Randthema"

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt, das Allzeithoch vom Mittwoch aber nicht übertroffen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.576,68 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,41 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Da fiel die Wirecard-Aktie mit einem Plus von vier Prozent kurz vor Handelsende gar nicht übermäßig auf, auch dahinter konnten sich Aktien von RWE und Fresenius Medical Care mit einem Zugewinn von jeweils gut drei Prozent sehen lassen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Scharfe parteiinterne Kritik an Kandidatensuche für SPD-Vorsitz


SPD-Parteizentrale / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der SPD mehren sich besorgte Stimmen über die Fortexistenz der Partei und den fast sechs Monate dauernden Auswahlprozess für eine neue Führung. Mit einem Brief an alle sozialdemokratischen Bundestagsabgeordneten, über den die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet, appellierten am Mittwoch die frühere Abgeordnete Elke Leonhard und der Vorsitzende der Karl-Schiller-Stiftung, Detlef Prinz, an ihre Genossen, die Lage nicht länger schönzureden und zu erkennen, dass die SPD in einer "fundamentalen Sinn- und Erosionskrise" stecke und ihre Existenz als Volks- und Mitgliederpartei "am seidenen Faden hängt". Leonhard, die den "Helmut-Schmidt-Gesprächskreis" leitet, und Prinz schreiben, die Partei wirke "wie von allen guten Geistern verlassen, orientierungslos, mutlos, ideenlos, verzagt, wehleidig".

Mit Blick auf die Erneuerungsrhetorik und den mancherorts vernehmbaren Zweckoptimismus mahnen die beiden Autoren des Papiers: "Noch immer gibt es zu viele in der Partei, die die aktuelle Lage beschönigen, die die Existenzbedrohung leugnen." Die SPD müsse, so der Appell an das Willy-Brandt-Haus und die Fraktion, "raus aus dem Modus der Selbsttäuschung und Selbstbeschwichtigung". Die beiden Autoren schreiben zudem von einem "unverantwortlichen und skandalösen Abgang von Andrea Nahles". Dass es jedoch die amtierenden Übergangsvorsitzenden übereinstimmend abgelehnt hätten, Verantwortung zu übernehmen, sei "ein Armutszeugnis, wenn nicht gar beschämend". Auch sei kein einziges Kabinettsmitglied - immerhin so etwas wie die Führungsreserve - bereit, Verantwortung zu übernehmen. Niemand, so die Kritik an Politikern wie Manuela Schwesig, Malu Dreyer oder Olaf Scholz, "empfindet einen Funken Loyalität zur Partei". In der Mitgliedschaft, so ihr Eindruck aus vielen Gesprächen, regierten deshalb Attentismus, Fatalismus und Resignation. Dabei werde die SPD gebraucht, sie habe als "einzige Partei ein soziales und ökologisches Gewissen, einhergehend mit ökonomischer Vernunft". Die Vorstellung jedoch, die SPD könne sich als "bessere Grüne" profilieren, führe in die Irre. Leonhard war bis 2005 Mitglied des Bundestages und unter anderem Vorsitzende des Kulturausschusses. Sie ist Ehrenpräsidentin der Parlamentarischen Gesellschaft. Detlev Prinz ist Journalist und Medienunternehmer und leitet die Karl-Schiller-Stiftung, die sich dem Erbe des früheren SPD-Wirtschafts- und Finanzministers der Ära Brandt/Scheel verpflichtet fühlt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.08.2019 - 17:08 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung