Donnerstag, 23. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Frank Thelen kritisiert deutsche Autohersteller
Siemens-Chef: Nachgeben bei Kohleprojekt hätte Pleite riskiert
Fast jeder Zehnte nutzt Dispokredit
Linke-Fraktionschef hofft auf "parteiübergreifenden Steuerkonsens"
Bund der Steuerzahler beklagt teuersten Bundestag aller Zeiten
Unionsfraktionsvize Linnemann: Grundrente "immer unrealistischer"
Til Schweiger trinkt keine Milch mehr
Krankenhausärzte klagen über Verwaltungsaufgaben
Türkei unterstellt Bruch des Flüchtlingsdeals
Hessen will neue Glücksspiel-Aufsichtsbehörde haben

Newsticker

20:31Coronavirus: WHO ruft keinen "internationalen Gesundheitsnotfall" aus
19:53EU-Wettbewerbskommissarin unterstützt nationale Digitalsteuern
19:39Karliczek bittet um Geduld beim Digitalpakt Schule
19:22Queen billigt Brexit-Gesetz
18:54Sarrazin weist Urteil über Parteiausschluss zurück
18:17Bundesregierung erhöht Wachstumsprognose
17:55Karamba Diaby bekommt Morddrohung
17:55VW-Chef verlangt höhere CO2-Steuer
17:46DAX lässt deutlich nach - Wirecard-Aktie legt stark zu
17:10Bayern: 56-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall auf B 20
17:10Bayern: 56-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall auf B 20
16:59Europäische Zentralbank sucht nach neuer Strategie
16:39Verbrauchervertrauen in der EU bleibt unverändert
16:23Ministerien: Heil soll bei Grundrenten-Plänen nacharbeiten
16:20ADAC: Benzin im Südwesten am günstigsten

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.388,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,94 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) bekannt gegeben, dass sie ihren Leitzins unverändert belässt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

US-Präsidentschaftskandidaten kündigen Initiativen mit EU an


US-Flagge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

US-Präsidentschaftskandidaten wollen das transatlantische Verhältnis zu Deutschland reparieren. Mehrere Präsidentschaftsbewerber kündigten gemeinsame Initiativen mit Deutschland und Europa etwa bei der Klimakrise sowie beim Zurückdrängen russischer Einflussoperationen an, berichtet das Nachrichtenportal T-Online. US-Präsident Donald Trump leugnet die Relevanz dieser Themen.

Sie plane eine neue Welle der transatlantischen Zusammenarbeit bei "Handel, internationaler Sicherheit und der Unterstützung von Krisenstaaten", sagte die US-Demokratin Elizabeth Warren. Zentraler Bestandteil ihrer Außenpolitik sei die "Zusammenarbeit mit Verbündeten sowie das Wissen um den Unterschied zwischen Freunden und Feinden", so die US-Senatorin weiter. Sie kritisierte Trumps Idee, "einen Handelskrieg mit China zu beginnen, während er zeitgleich Europa, Kanada und Südkorea einen Handelskrieg erklärt." Warren gilt als Mitfavoritin auf die Nominierung der Demokraten. Der Gouverneur des US-Bundesstaates Washington, Jay Inslee, bezeichnete die Bundesrepublik als "großartigen Partner" bei der Bekämpfung der Klimakrise. "Ich freue mich darauf, wenn wir mit Deutschland bei dem Thema wieder zusammenarbeiten können", sagte Inslee dem Nachrichtenportal T-Online. Die USA würden nach der Präsidentschaftswahl eine Führungsrolle einnehmen, denn dann müssten Vereinbarungen getroffen werden, die über die Pariser Klimaziele hinausgingen. "Donald Trump glaubt, dass Bündnisse ein Zeichen der Schwäche sind. Ich glaube, dass sie ein Mittel zur Stärke sind - das werden wir beim Klimawandel sowie beim Umgang mit Nordkorea und dem Iran sehen", so der Gouverneur des US-Bundesstaates Washington weiter. Der US-Senator Michael Bennet aus dem US-Bundesstaat Colorado versprach, als erste Amtshandlung in einer möglichen Präsidentschaft "nach Europa zu reisen und den Verbündeten zu versichern, dass wir das transatlantische Bündnis und die NATO als maßgebliches Bollwerk für den Bestand westlicher Demokraten verstehen". Man stehe vor der "wichtigen Aufgabe", den russischen Präsidenten Wladimir Putin und "dessen Angriffe auf die Demokratien zurückzudrängen, die schwerwiegend sind und die unser Präsident nicht einmal einräumt", sagte Bennet dem Nachrichtenportal T-Online.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.08.2019 - 14:30 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung