Donnerstag, 23. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Frank Thelen kritisiert deutsche Autohersteller
Siemens-Chef: Nachgeben bei Kohleprojekt hätte Pleite riskiert
Karamba Diaby bekommt Morddrohung
Fast jeder Zehnte nutzt Dispokredit
Linke-Fraktionschef hofft auf "parteiübergreifenden Steuerkonsens"
Bund der Steuerzahler beklagt teuersten Bundestag aller Zeiten
Unionsfraktionsvize Linnemann: Grundrente "immer unrealistischer"
Til Schweiger trinkt keine Milch mehr
Krankenhausärzte klagen über Verwaltungsaufgaben
Hessen will neue Glücksspiel-Aufsichtsbehörde haben

Newsticker

20:31Coronavirus: WHO ruft keinen "internationalen Gesundheitsnotfall" aus
19:53EU-Wettbewerbskommissarin unterstützt nationale Digitalsteuern
19:39Karliczek bittet um Geduld beim Digitalpakt Schule
19:22Queen billigt Brexit-Gesetz
18:54Sarrazin weist Urteil über Parteiausschluss zurück
18:17Bundesregierung erhöht Wachstumsprognose
17:55Karamba Diaby bekommt Morddrohung
17:55VW-Chef verlangt höhere CO2-Steuer
17:46DAX lässt deutlich nach - Wirecard-Aktie legt stark zu
17:10Bayern: 56-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall auf B 20
17:10Bayern: 56-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall auf B 20
16:59Europäische Zentralbank sucht nach neuer Strategie
16:39Verbrauchervertrauen in der EU bleibt unverändert
16:23Ministerien: Heil soll bei Grundrenten-Plänen nacharbeiten
16:20ADAC: Benzin im Südwesten am günstigsten

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.388,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,94 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) bekannt gegeben, dass sie ihren Leitzins unverändert belässt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Altmaier bezeichnet sinkende Wirtschaftsleistung als "Warnsignal"


Peter Altmaier / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat alarmiert auf die neuen Zahlen des Statistischen Bundesamts zur Wirtschaftsleistung reagiert. "Die aktuellen Zahlen sind ein Weckruf und ein Warnsignal", sagte Altmaier der "Bild-Zeitung". Man sei in einer "Konjunkturschwäche, aber noch nicht in einer Rezession. Die können wir verhindern, wenn wir die richtigen Maßnahmen ergreifen", so der Wirtschaftsminister weiter.

Politik und Wirtschaft müssten "jetzt gemeinsam handeln". Die Hauptursache für die aktuelle konjunkturelle Schwäche sei die gedrosselte Auslandsnachfrage. "Die schwelenden Handelskonflikte fordern ihren Tribut - und das bekommt die exportorientierte deutsche Industrie besonders zu spüren", sagte Altmaier. Die deutsche Binnenwirtschaft sei "aber weiter intakt. Der Arbeitsmarkt ist weiter stark. Die Konsumausgaben und die Bauinvestitionen sind weiterhin hoch", so der CDU-Politiker weiter. Auf die Frage, wie groß die Rezessionsgefahr in Deutschland sei und mit welchen wirtschaftspolitischen Instrumenten sich dem Abschwung entgegensteuern lasse, antwortete er: "Ein deutlicher Abschwung zeichnet sich nicht ab. Was wir jetzt brauchen, sind keine Strohfeuer, sondern eine kluge Wachstumspolitik, die Arbeitsplätze sichert", so der Wirtschaftsminister. Dazu zählten Entlastungen der Unternehmen, insbesondere des Mittelstands. "Wir brauchen Entlastungen bei der Körperschaftssteuer und einen klaren Fahrplan für die vollständige Abschaffung des Soli in der kommenden Legislatur", sagte Altmaier der "Bild-Zeitung". Zudem müsse man "Investitionen in die Digitalisierung und in Zukunftstechnologien sicherstellen, damit unsere Wirtschaft international stark bleibt", so der CDU-Politiker weiter. Die Wirtschaft brauche jetzt "klare Rahmenbedingungen und Aufbruchsignale".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.08.2019 - 11:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung