Samstag, 07. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: Obergrenze für Video-Streaming bei 23 Euro im Monat
Tiergarten-Mord: Beck kritisiert Generalbundesanwalt
Toyota-Deutschlandchef warnt vor zu hohen Erwartungen an E-Autos
Oberfinanzdirektion NRW sorgt für Teilerfolg im Kampf gegen den Soli
Bundesregierung verpflichtet mehr externe Berater
VDA-Vize: Automobilverband nimmt CO2-Ziele in den Blick
Deutsche Bahn plant keine Wiedereinführung von Schlafwagen-Zügen
SPD-Parteitag stimmt mit breiter Mehrheit für Leitantrag - Änderungsanträge der Parteilinken abgeschmettert
Barley: Rhetorikwandel von designierter SPD-Spitze "ganz logisch"
Gladbach-Kapitän Stindl schlägt neue Fußball-Regel vor

Newsticker

01:00Soziale Netzwerke sollen Kinderpornos selber melden
01:00Robbie Williams lässt an Weihnachten den "Macho raushängen"
01:00Gutachten: Mietendeckel verstößt mehrfach gegen Grundgesetz
00:00Hypovereinsbank verteidigt Stellenabbau
00:00Ex-Umweltminister Töpfer wirft Greta Panikmache vor
00:00Ukraine stellt Forderungen an Russland
00:00Kitakosten steigen um jährlich zwei Milliarden Euro
00:00Verfassungsschutz hatte Amri-Drohvideos früher als bekannt
22:241. Bundesliga: Hertha unentschieden in Frankfurt
22:241. Bundesliga: Hertha unentschieden in Frankfurt
22:08US-Börsen im Plus - Trump feiert Höchststände
22:08US-Börsen im Plus - Trump feiert Höchststände
21:05Klingbeil mit 79,9 Prozent als SPD-Generalsekretär wiedergewählt
20:58Wirtschaftsweiser Schmidt fordert höhere CO2-Steuer
20:56Bayern: Kritik an Staatsgemäldesammlungen wegen Sicherheitsmängeln

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.166,58 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,86 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auch Wochensicht bleibt ein Minus von etwa einem halben Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bankenverband fordert von EZB Abkehr vom Negativzins


EZB / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bundesverband deutscher Banken hat die Europäische Zentralbank (EZB) aufgefordert, unter ihrer künftigen Präsidentin Christine Lagarde umfassender die Folgen ihrer Geldpolitik mit Niedrig- und Negativzinsen zu prüfen. "Dazu müssten auch die Kollateralschäden der Niedrigzinspolitik mehr wahrgenommen werden - also in Deutschland die steigenden Immobilienpreise oder die Probleme für die Altersvorsorge", sagte Andreas Krautscheid, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbands, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben). So geraten die private Vorsorge und Versicherungen immer mehr in Bedrängnis, sagte er.

"Klar ist doch, dass negative Zinsen kein Dauerzustand sein dürfen." Der Bankenverband erwartet angesichts des harten Wettbewerbs unter den Banken in Deutschland, der Niedrigzinspolitik der EZB und Milliarden-Kosten für den Strafzins der Zentralbank auf Einlagen weitere Einschnitte in der Branche. Dies bereite dem Verband "große Sorgen", sagte Krautscheid den Funke-Zeitungen. "Die Banken müssen also massiv ihre Kosten senken, Filialen schließen und fusionieren. So wird die Zahl der Banken weiter sinken." In einer Marktwirtschaft sei es jedoch normal, dass Unternehmen aus dem Markt ausscheiden. Durch die gesetzliche Absicherung und den noch weitergehenden Einlagensicherungsfonds des Bankenverbandes sei aber sichergestellt, dass Kunden ihre Spareinlagen auch bei einer Insolvenz nicht verlieren.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.08.2019 - 04:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung