Samstag, 24. August 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Habeck will autofreie Tage in Innenstädten
Trump scherzt über Kurseinbruch an der Börse
Habeck attackiert CDU für Umgang mit AfD
Trump telefoniert mit Bolsonaro: "Our relationship is strong"
Handelsstreit eskaliert: Trump will Strafzölle weiter erhöhen
CO2-Steuer würde Haushalte hunderte Euro kosten
Giffey für "Familienpflegegeld analog zum Elterngeld"
Bundesregierung fehlen CO2-Zertifikate für Hubschrauberflüge
China und Trump schicken US-Börsen auf Talfahrt - Gold legt zu
Polens Ministerpräsident offen für Stationierung von Atomraketen

Newsticker

20:211. Bundesliga: Bayern siegen souverän auf Schalke
19:33Lottozahlen vom Samstag (24.08.2019)
18:50Energydrinks: Union kritisiert Verbotsforderung der Grünen
17:321. Bundesliga: Leverkusen gewinnt in Düsseldorf
16:25Bayern: 61-Jähriger nach Verkehrsunfall mit E-Bike tot aufgefunden
15:002. Bundesliga: Hannover und Fürth trennen sich 1:1
14:27EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"
13:42Kretschmer: Sachsen braucht "Fachkräftezuwanderung aus dem Ausland"
13:17Forsa: Union und SPD legen zu - Grüne verlieren
12:21Maas warnt Brasilien vor Scheitern des EU-Mercosur-Abkommens
11:44Bundesregierung fehlen CO2-Zertifikate für Hubschrauberflüge
11:25Giffey für "Familienpflegegeld analog zum Elterngeld"
11:21Spahn gegen Parteiausschluss von CDU-Mitgliedern
11:11Parteienforscher: CDU sollte in Sachsen "Minderheitsregierung wagen"
10:43G7-Gipfel: Merkel für mehr Gleichberechtigung

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX mit einem Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.612,44 Punkten berechnet, ein Abschlag in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Um Punkt 14 Uhr sackte der DAX schockartig nach zuvor freundlichem Handel in den roten Bereich, nachdem China neue Vergeltungszölle auf US-Importe angekündigt hatte. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Linke will Billionen-Programm für Klimaschutz


Linkspartei-Logo auf Parteitag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Mit billionenschweren Investitionen will die Linke das Wirtschaftssystem klimafreundlich umbauen. Laut eines Arbeitspapiers zum Konzept eines "Green New Deal", über das die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben) berichten, sind dabei "null Treibhausgasemissionen" in der gesamten deutschen Wirtschaft das Ziel. Einen Zeitrahmen, wann das der Fall sein soll, steckt die Partei nicht - "wichtiger ist, dass jetzt angefangen wird", heißt es.

Erreicht werden soll das Null-Emissionen-Ziel unter anderem durch Investitionsprogramme für Gebäudesanierung, die Förderung lokaler Wirtschaftskreisläufe und den Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel. Menschen, die in umweltschädlichen Branchen arbeiten, sollen Umschulungen erhalten - "Kohle hier an erster Stelle", heißt es im Eckpunktepapier. Zudem könne der Staat genossenschaftliche Strukturen stärken. Finanziert werden könnten die Vorschläge laut Papier über eine "Klimagerechtigkeitsabgabe". Einnahmen aus Vermögensteuer, Steuern auf besonders hohe Einkommen und - auf europäischer Ebene - der Besteuerung von Unternehmen wie Amazon und Google sollen dabei in einen entsprechenden Fonds fließen. Da vermögende Menschen durch ihren Lebensstil statistisch mehr zum Klimawandel beitragen würden, sollten sie mehr zahlen. Für das Programm will die Partei mehrere Billionen Euro in die Hand nehmen. "Die Kosten eines solchen Programmes stehen doch in keiner Relation zu den Kosten des Klimawandels", sagte Linken-Chefin Katja Kipping den Funke-Zeitungen. 5,1 Billionen Euro seien europaweit für die Bankenrettung als direkte Zahlungen, Kredite und Sicherheiten genehmigt worden, so die Parteichefin. Etwa ein Drittel davon sei in Anspruch genommen worden. "Mit diesen Summe sollten wir auch die Rettung des Klimas - und damit übrigens unserer Zukunft - in Angriff nehmen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.08.2019 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung