Samstag, 24. August 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Israel: Soldatin fotografiert Hakenkreuz am Gazastreifen
Habeck will autofreie Tage in Innenstädten
Trump scherzt über Kurseinbruch an der Börse
Habeck attackiert CDU für Umgang mit AfD
Trump telefoniert mit Bolsonaro: "Our relationship is strong"
Handelsstreit eskaliert: Trump will Strafzölle weiter erhöhen
CO2-Steuer würde Haushalte hunderte Euro kosten
China und Trump schicken US-Börsen auf Talfahrt - Gold legt zu
Polens Ministerpräsident offen für Stationierung von Atomraketen
Peter Maffay lobt Umweltengagement der Schüler

Newsticker

18:50Energydrinks: Union kritisiert Verbotsforderung der Grünen
17:321. Bundesliga: Leverkusen gewinnt in Düsseldorf
16:25Bayern: 61-Jähriger nach Verkehrsunfall mit E-Bike tot aufgefunden
15:002. Bundesliga: Hannover und Fürth trennen sich 1:1
14:27EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"
13:42Kretschmer: Sachsen braucht "Fachkräftezuwanderung aus dem Ausland"
13:17Forsa: Union und SPD legen zu - Grüne verlieren
12:21Maas warnt Brasilien vor Scheitern des EU-Mercosur-Abkommens
11:44Bundesregierung fehlen CO2-Zertifikate für Hubschrauberflüge
11:25Giffey für "Familienpflegegeld analog zum Elterngeld"
11:21Spahn gegen Parteiausschluss von CDU-Mitgliedern
11:11Parteienforscher: CDU sollte in Sachsen "Minderheitsregierung wagen"
10:43G7-Gipfel: Merkel für mehr Gleichberechtigung
10:02Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen
09:31Merz hält GroKo-Gesetz zum Soli-Abbau für verfassungswidrig

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX mit einem Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.612,44 Punkten berechnet, ein Abschlag in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Um Punkt 14 Uhr sackte der DAX schockartig nach zuvor freundlichem Handel in den roten Bereich, nachdem China neue Vergeltungszölle auf US-Importe angekündigt hatte. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Grünen-Spitze legt "Klimawaldprogramm" vor


Wald / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Grünen haben Milliarden-Investitionen zur Rettung des Waldes gefordert. "Wir wollen einen Waldzukunftsfonds von einer Milliarde Euro für die nächsten Jahre als erste Finanzspritze für den kranken Wald auflegen", heißt es in einem "Klimawaldprogramm" der Partei- und Fraktionsspitze, über das die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben) berichten. Ziel sei ein Umbau von Plantagen- und Monokulturen zu naturnahen, klimabeständigeren Mischwäldern mit hohem Laubbaumanteil.

Die Gesamtfinanzierung solle "im Rahmen eines umfassenden Waldprogramms schnellstmöglich geklärt und gesichert werden". Unterzeichner des Papiers sind die Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter, die Parteichefs Annalena Baerbock und Robert Habeck sowie führende Landespolitiker. Nach dem Dürresommer 2018 und den Hitzeperioden dieses Jahres "droht jetzt ein Waldsterben 2.0", warnen die Autoren. Ein Waldgipfel, wie ihn Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) plane, werde diese Entwicklung nicht stoppen. "Der beste Schutz für den Wald ist, konsequent und ehrgeizig die Klimakrise zu bekämpfen", heißt es in dem Papier. "Dafür müssen in der Klimapolitik endlich alle Register gezogen werden." Teil der Strategie seien Investitionen in naturnahe Mischwälder. Neben dem Umbau von Forstplantagen zu Ökowäldern wollen die Grünen den Aufbau solcher naturnaher Wälder mit staatlicher Unterstützung vorantreiben. Fördermittel für Waldbesitzer aus Steuergeldern müssten "an ökologische Kriterien gebunden werden, deren Umsetzung kontrolliert wird", verlangen die Grünen. "Wer naturnahe Wälder aufbaut, wird belohnt. Wer weiter auf Baumplantagen setzt, geht leer aus." Bund, Länder und Kommunen als größte Waldbesitzer sollten mit gutem Beispiel vorangehen - und zehn Prozent ihrer Wälder der Natur überlassen. "Wir brauchen eine Urwald-Offensive in Deutschland", fordern die Verfasser. Von der nationalen Vorgabe, fünf Prozent der Waldfläche der Natur zu überlassen, sei Deutschland weit entfernt, kritisieren sie. Zur Sicherung dieser Flächen solle die Bundesregierung einen "ausreichend finanzierten Wildnisfonds einrichten". Außerdem will die Grünen-Spitze das Waldgesetz ändern, um eine ökologische Bewirtschaftung der Wälder zu garantieren. Der Einsatz von Pestiziden müsse auf "streng begrenzte außergewöhnliche Notfälle" beschränkt bleiben. Und auch der Tierbestand soll reguliert werden. Wörtlich heißt es: "Wir wollen Dauerwälder und Wälder mit viel Struktur, mit Bäumen unterschiedlichen Alters und mit nur so viel Wild, dass neue Bäume ohne aufwändige Schutzmaßnahmen vor Verbiss nachwachsen können." Darüber hinaus schlagen die Grünen einen "Holzsparplan" vor, damit weniger Papier und Holzprodukte hergestellt würden. Holz müsse vor allem für langlebige Produkte - besonders als Baumaterial - verwendet werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.08.2019 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung