Samstag, 07. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gutachten: Mietendeckel verstößt mehrfach gegen Grundgesetz
Bundesnetzagentur warnt vor Spionen im Kinderzimmer
Hoher Kinderanteil unter Asylbewerbern
Ex-Umweltminister Töpfer wirft Greta Panikmache vor
Hypovereinsbank verteidigt Stellenabbau
Tafel-Chef warnt vor höheren Preisen für Lebensmittel
Top-Ökonomen gegen OECD-Steuerabkommen
Ukraine stellt Forderungen an Russland
Forsa: SPD sinkt auf elf Prozent
Soziale Netzwerke sollen Kinderpornos selber melden

Newsticker

20:261. Bundesliga: Leverkusen gewinnt gegen Schalke - Bayern jetzt 7.
19:37Lottozahlen vom Samstag (07.12.2019)
19:22Trump dankt Iran für "faire" Verhandlungen
17:251. Bundesliga: Leipzig gewinnt gegen Hoffenheim
16:51CDU-Chefin weist SPD-Forderungen zurück
15:43Schulz sieht gewisse Verunsicherung über Kurs der SPD
15:31Kühnert sieht neues SPD-Duo nicht zwingend als Spitzenkandidaten
14:542. Bundesliga: Osnabrück gewinnt in Kiel
14:35Top-Ökonomen gegen OECD-Steuerabkommen
14:11Weil sieht Scholz unverändert als geeigneten SPD-Kanzlerkandidaten
13:33Tonieboxen-Gründer wollen 2020 in die USA expandieren
13:02TV-Rechte: DFL will Fans nicht mehr als zwei Abos zumuten
12:14Tafel-Chef warnt vor höheren Preisen für Lebensmittel
11:40Kühnert: GroKo-Aus ist weiter "ernsthafte Option"
11:06Fall Bergisch Gladbach: Ermittlungen in neun Bundesländern

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.166,58 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,86 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auch Wochensicht bleibt ein Minus von etwa einem halben Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Kühnert gibt CDU Mitschuld für Geschichtsklitterung durch AfD


Journalisten bei der AfD / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert hat der CDU indirekt eine Mitverantwortung für Geschichtsklitterung der AfD bei den Landtagswahlkämpfen in Ostdeutschland gegeben. Hintergrund ist Wahlwerbung des brandenburgischen AfD-Landesverbands mit dem verstorbenen Ex-Bundeskanzler Willy Brandt: "180-Grad-Verdrehungen deutscher Geschichte sind auch deshalb möglich, weil bis weit in die Union hinein ähnliche Mythen gepflegt werden und zu oft unwidersprochen bleiben", schreibt Kühnert in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". Als Beispiel nannte der Juso-Chef den Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen.

Das Mitglied der Werte-Union, dem konservativen Flügel der CDU/CSU, habe die "Neue Zürcher Zeitung" für ihre Berichterstattung gelobt, indem er sie zum "Westfernsehen" unserer Zeit erkoren habe. Mit Blick auf mögliche Linkskoalitionen habe Maaßen zudem auf Twitter erklärt: "Wir haben ein für alle Mal genug von diesen sozialistischen Menschenexperimenten auf deutschem Boden." Kühnert schreibt dazu: "Demokratische Parteien und freie Presse? Für Maaßen und die AfD riecht das stattdessen alles nach DDR und belohnt wird er mit Einladungen von zahlreichen CDU-Kandidaten." Scharfe Kritik äußerte der Juso-Chef zudem an der Vereinnahmung Willy Brandts durch die AfD. Mit Brandts Parole "Mehr Demokratie wagen!" appelliere die Partei nicht etwa nur an ein legitimes Gefühl, wonach in der Bundesrepublik des Jahres 2019 "wahrlich nicht alles rosig läuft". "Sie will die Geschichte umdeuten, indem sie die Bundesrepublik zum diktatorischen Unrechtsstaat erklärt. Einen, in dem man nicht offen seine Meinung sagen kann und wo Demokratie nur eine leere Worthülse sei", schreibt Kühnert in dem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". Das sei "infam, gefährlich, und in dieser Aufmachung auch zutiefst geschichtsklitternd", so der Juso-Chef weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.08.2019 - 07:48 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung