Samstag, 24. August 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Israel: Soldatin fotografiert Hakenkreuz am Gazastreifen
Habeck will autofreie Tage in Innenstädten
Trump scherzt über Kurseinbruch an der Börse
Habeck attackiert CDU für Umgang mit AfD
Trump telefoniert mit Bolsonaro: "Our relationship is strong"
Handelsstreit eskaliert: Trump will Strafzölle weiter erhöhen
CO2-Steuer würde Haushalte hunderte Euro kosten
China und Trump schicken US-Börsen auf Talfahrt - Gold legt zu
Polens Ministerpräsident offen für Stationierung von Atomraketen
Peter Maffay lobt Umweltengagement der Schüler

Newsticker

19:33Lottozahlen vom Samstag (24.08.2019)
18:50Energydrinks: Union kritisiert Verbotsforderung der Grünen
17:321. Bundesliga: Leverkusen gewinnt in Düsseldorf
16:25Bayern: 61-Jähriger nach Verkehrsunfall mit E-Bike tot aufgefunden
15:002. Bundesliga: Hannover und Fürth trennen sich 1:1
14:27EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"
13:42Kretschmer: Sachsen braucht "Fachkräftezuwanderung aus dem Ausland"
13:17Forsa: Union und SPD legen zu - Grüne verlieren
12:21Maas warnt Brasilien vor Scheitern des EU-Mercosur-Abkommens
11:44Bundesregierung fehlen CO2-Zertifikate für Hubschrauberflüge
11:25Giffey für "Familienpflegegeld analog zum Elterngeld"
11:21Spahn gegen Parteiausschluss von CDU-Mitgliedern
11:11Parteienforscher: CDU sollte in Sachsen "Minderheitsregierung wagen"
10:43G7-Gipfel: Merkel für mehr Gleichberechtigung
10:02Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX mit einem Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.612,44 Punkten berechnet, ein Abschlag in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Um Punkt 14 Uhr sackte der DAX schockartig nach zuvor freundlichem Handel in den roten Bereich, nachdem China neue Vergeltungszölle auf US-Importe angekündigt hatte. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Sabaton-Sänger Brodén: "Alle Menschen lieben Geschichten"

Der Sänger Joakim Brodén erklärt den Erfolg seiner schwedischen Power-Metal-Band Sabaton ganz schlicht. "Geschichte ist nichts anderes als unendlich viele Geschichten. Und alle Menschen lieben Geschichten", sagte Brodén den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Samstagsausgabe).

Im 20. Jahr ihres Bestehens stieg die schwedische Metalgruppe mit "The Great War", einem Konzeptalbum mit Geschichten aus dem Ersten Weltkrieg, am heutigen Freitag auf Platz 1 der deutschen Album-Charts ein. Jugendliche Fans finden über die Songs von Sabaton tieferes Interesse am Geschichtsunterricht. "Das ist ein netter Nebeneffekt", freut sich Brodén. Aber es könne "nur der erste Funke sein. Vier Jahre Erster Weltkrieg kann man nicht mit 40 Minuten Heavy Metal ergründen. Zumal wir geschichtsversessene Rockmusiker sind und keine Historiker", so der Sänger weiter. Der klassische Geschichtsunterricht an den Schulen habe etwas Spannendes langweilig gemacht. "Fang mittendrin an, Lehrer", schlägt Brodén vor. "Erzähle den Kindern die Geschichte von T. E. Lawrence und dem Aufstand der Araber gegen das Osmanische Reich und gehe von dort aus weiter", so der Musiker weiter. Sabaton wurden 1999 in Falun gegründet, sie singen seit 2005 über Kriege - von Spartas Kampf gegen die Perser über den Dreißigjährigen Krieg bis hin zu den verheerenden Waffengängen des 20. Jahrhunderts. Damit touren sie erfolgreich um die Welt - durch Asien, Australien, Nord- und Südamerika, Europa und Israel. Der Erste Weltkrieg galt als "Krieg, um alle Kriege zu beenden", seither gab es zahllose Kriege. Wird es je ein Ende nehmen? "Nie", so Brodén und relativierte sogleich: Einiges sei doch schon besser geworden. "Mag sein, das wir im Westen heute in den beunruhigendsten Zeiten der letzten 30 Jahre leben. Ich glaube aber, wenn wir den Menschen, die vor 80, 100, 200 Jahren da waren, sagen würden, worum wir uns heute alles sorgen, wovor wir uns heute alle fürchten - sie würden uns glatt eine reinhauen", sagte Brodén den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.07.2019 - 16:31 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung